Architekturprojekt: Dieses Haus wird in 3D gedruckt

Universe ArchitectureKann man Häuser drucken? Ein niederländisches Architekturbüro glaubt daran, will jetzt ein komplettes Gebäude mit einem riesigen 3-D-Drucker erstellen. Als Designvorlage dient das berühmte Möbiusband - es gibt bereits viele Interessenten.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...-a-879068.html
  1. #1

    Sehr interessant!

    Die Niederländer sind ja als offen bekannt und viele kennen keine Gardienen. Aber wo soll denn in diesem Haus das Schlafzimmer sein?
    Warscheinlich wird, wenn es denn mal steht, ein kleiner Teil mit Vorhängen verdeckt, denke ich mal; zumindest für die Zeit wo es benutzt wird. ;)

    Abgesehen davon, Bild 5 sieht gut aus. :)
  2. #2

    Zitat von WolArn Beitrag anzeigen
    Die Niederländer sind ja als offen bekannt und viele kennen keine Gardienen. Aber wo soll denn in diesem Haus das Schlafzimmer sein?
    Warscheinlich wird, wenn es denn mal steht, ein kleiner Teil mit Vorhängen verdeckt, denke ich mal; zumindest für die Zeit wo es benutzt wird. ;)

    Abgesehen davon, Bild 5 sieht gut aus. :)
    Deswegen gibt es ein altes Sprichwort:

    Wer im Glashaus sitzt, muss eben im Keller b**sen.
  3. #3

    Dann lag ich mit meinem Beitrag gestern doch garnicht so falsch:

    Gestern 13:33 von
    wohlmein
    Wäre witzig,

    wenn Sie nicht "Thomas Escher", sondern M.C. Escher heißen würden..

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein kleiner Laden in Manhattan soll das Epizentrum der nächsten industriellen Revolution werden. Das Unternehmen MakerBot verkauft dort 3-D-Drucker, mit denen jeder Privatkunde Tassen, Lampen und alle möglichen anderen Objekte herstellen kann.

    Replicator 2: MakerBot eröffnet ersten Laden für 3-D-Drucker - SPIEGEL ONLINE
    Die Idee des 3-D Druckens ist jetzt also beim Konsumenten angekommen.
    Wieviel Jahre hats gedauert? So ca. 8 bis 10.

    Und schon werden, sinnloserweise, wieder einige Arbeitsplätze für weniger Qualifizierte wegfallen.
    In Berlin, wars, glaube ich, wo eine Dame Kleider aus Milch druckt.
    Kaum zu glauben, aber wahr.
    ist zu hoffen, die Gespinste nicht allzu lange halten,
    bzw. dieses Verfahren für Jeans nicht anwendbar ist.
    Sonst: Malta und Vietnam und Bangladesh: adieu!

    Und eines Tages wohnen wir in gedruckten Villen im Tessin ?

    Ein Bilderstürmer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kann man Häuser drucken? Ein niederländisches Architekturbüro glaubt daran, will jetzt ein komplettes Gebäude mit einem riesigen 3-D-Drucker erstellen. Als Designvorlage dient das berühmte Möbiusband - es gibt bereits viele Interessenten.

    Universe Architecture: Das Haus aus dem 3D-Drucker - SPIEGEL ONLINE
    Die Kosten für den Drucker und dessen Transport, sowie die bauphysikalischen Details lassen wir mal außen vor..
  4. #4

    Ein toller GAG für PR

    Aber eigentlich bezweifle ich die Zukunftsfähigkeit eines solchen Gebäudes.
    Im Prinzip ein Griff in die Mottenkiste.
    Aber es gibt ja viele - durchaus anerkannte - Architekten, die hauptsächlich Gebäude entwarfen, die n i e realisiert wurden.

    Aber statt im Voraus zu unken:
    halten wirs doch lieber mit den Angelsachsen:

    Oh - isn't it great ?

    Wenn es fertig ist und funktioniert,
    überweise ich 5 Liter Landliebe-Kakao !

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kann man Häuser drucken? Ein niederländisches Architekturbüro glaubt daran, will jetzt ein komplettes Gebäude mit einem riesigen 3-D-Drucker erstellen. Als Designvorlage dient das berühmte Möbiusband - es gibt bereits viele Interessenten.

    Universe Architecture: Das Haus aus dem 3D-Drucker - SPIEGEL ONLINE
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kann man Häuser drucken? Ein niederländisches Architekturbüro glaubt daran, will jetzt ein komplettes Gebäude mit einem riesigen 3-D-Drucker erstellen. Als Designvorlage dient das berühmte Möbiusband - es gibt bereits viele Interessenten.

    Universe Architecture: Das Haus aus dem 3D-Drucker - SPIEGEL ONLINE
    Fassen wir mal zusammen:

    Wir haben einen Architekten, wir haben die Baumaterialien Sand + Bindemittel, wir haben eine Maschine, die daraus Platten herstellt und wir haben Maschinen, die aus diesen Platten dann ein Haus baut.

    Und was ist daran jetzt neu? Nennt sich Fertighaus und gibt es seit Ewigkeiten.

    Ob die Platten jetzt aus dem Zementmischer in Formen gegossen werden oder ob sie aus einem leicht anderen Material von einer leicht anderen Maschine in eine leicht andere Form gegossen werden....wo ist der wirkliche große Unterschied?

    Mit wirklichem 3D-Drucken hat da sogut wie gar nichts zu tun.
  6. #6

    Bei 1000m² Grundfläche dürfte es sich wohl eher nicht um ein Wohnhaus handeln, das Schlafzimmerproblem stellt sich nicht.

    Die Baubrache ist die einzige, die noch fast komplett nicht-automatisiert ist und die noch nennenswerte Mengen an wenig qualifizierten Arbeitskräften braucht. Sollten sich Häuser in Zukunft automatisch bauen lassen haben wir ein echtes Arbeitsmarktproblem!
  7. #7

    Zitat von hador2 Beitrag anzeigen
    Fassen wir mal zusammen:

    Wir haben einen Architekten, wir haben die Baumaterialien Sand + Bindemittel, wir haben eine Maschine, die daraus Platten herstellt und wir haben Maschinen, die aus diesen Platten dann ein Haus baut.

    Und was ist daran jetzt neu? Nennt sich Fertighaus und gibt es seit Ewigkeiten.

    Ob die Platten jetzt aus dem Zementmischer in Formen gegossen werden oder ob sie aus einem leicht anderen Material von einer leicht anderen Maschine in eine leicht andere Form gegossen werden....wo ist der wirkliche große Unterschied?
    Flexibilität. Sie können problemlos jede beliebige Form ausgeben. Und sie sitzen mit der Zeit auf einem wachsenen Formenschatz.
    Nein, gibt es in dieser Form nicht seit Ewigkeiten.

    Zitat von hador2 Beitrag anzeigen
    Mit wirklichem 3D-Drucken hat da sogut wie gar nichts zu tun.
    Doch, nur eben nicht am Stück.
  8. #8

    "Stattdessen verwendet die D-Shape genannte Maschine eine Mischung aus Sand und einem Bindemittel, die sich während des Druckvorgangs zu einem Material verbinden, dessen Eigenschaften denen von Marmor entsprechen sollen." Marmor wurde ja für manche Gebäude in der Antike genutzt - diese Gebäude waren aber auch nicht so filigran und "luftig" - ich glaube das Möbiusband ließe sich mit Stahl&Stahlbeton wirtschaftlicher herstellen als mit einem derartigem Druckverfahren
  9. #9

    "dessen Eigenschaften denen von Marmor entsprechen"

    Zitat von HeisseLuft Beitrag anzeigen
    Flexibilität. Sie können problemlos jede beliebige Form ausgeben. Und sie sitzen mit der Zeit auf einem wachsenen Formenschatz.
    Das Problem dürfte sein, wie stabil der fertige Stoff ist. Welche Festigkeitsklasse hat er im Vergleich zu herkömmlichen Beton? Wie wird der Stahl für die Bewehrung gedruckt, wie die Strom- oder Wasserleitungen? Wenn das automatisiert ist, dann kann von Häuser drucken gesprochen werden.

    Die einzig sinnvolle Anwendung scheint zu sein eine Körper ohne Negativform zu schaffen. Nur wie glatt ist die Oberfläche?