Ende für BSE-Tests: Britisches Roulette beim Burger-Essen

DPADie Bilder torkelnder Kühe mit irrem Blick scheinen vergessen: Jahre nach dem letzten BSE-Fall werden in Deutschland jetzt nur noch Milchkühe auf den Erreger getestet. Doch ein Restrisiko beim Fleischessen bleibt.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-878795.html
  1. #1

    Mit Glück

    befindet sich kein Rind- sondern Pferdefleisch im Burger
  2. #2

    Sehr schön gesagt

    "Eine hundertprozentige Sicherheit wird es wohl nie geben. Damit müssen Verbraucher leben" - Prima formuliert (das meine ich wirklich so, keine Ironie). Das Leben ist nunmal gefährlich und endet zumeist tödlich - also lasst euch nicht den Spaß verderben ;)
  3. #3

    Ein Artikel ohne Wert.

    Mindestens hätte die absolute Zahl der erkrankten BSE-Rinder dabei stehen sollen und wie groß die finanzielle Belastung ist. In Deutschland wurden ca. 400 Rinder seit 2001 positiv auf BSE getestet. 2010 wurde kein Rind mehr positiv getestet. Europaweit sehen die Zahlen nicht anders aus.

    Es wird langsam Zeit, diese Millionenverschwendung zugunsten der Pharmafirmen wieder abzuschaffen. Sie waren anfangs richtig, allerdings eher aus dem Grund, die Ausbreitung in den Ställen zu verhindern und nicht um die Menschen zu schützen. Es dürfte gefährlicher sein, an einem Stück Rind zu ersticken, als sich mit CJS zu infizieren.
  4. #4

    *

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Bilder torkelnder Kühe mit irrem Blick scheinen vergessen: Jahre nach dem letzten BSE-Fall werden in Deutschland jetzt nur noch Milchkühe auf den Erreger getestet. Doch ein Restrisiko beim Fleischessen bleibt.

    EU stoppt BSE-Tests für Rinder: Risiko für Rinderwahn in Deutschland - SPIEGEL ONLINE

    Das kommt halt dabei heraus, wenn der Mensch auf perverse Weise Tiere misshandelt.
    Kranke gemahlene Schafe an Grasfresser verfüttern...
  5. #5

    Hauptsache billig

    In einer Welt voll Gammelfleisch und Dioxinskandale sollen ausgerechnet bei BSE alle Beteiligten offen und ehrlich genug sein um uneingeschrenktes Vertrauen zu verdienen.
  6. #6

    Zitat von BlakesWort Beitrag anzeigen
    (...) Es dürfte gefährlicher sein, an einem Stück Rind zu ersticken, als sich mit CJS zu infizieren.
    An einem Stück Rindfleisch zu ersticken ist nicht nur gefährlich, sondern in jedem Falle tödlich. So gesehen haben Sie natürlich recht.
  7. #7

    Zitat von BlakesWort Beitrag anzeigen
    Ein Artikel ohne Wert.
    Nö. Zwar enthält er nicht alle Informationen die interessant gewesen wären, aber auch so ist es eine Information. Ich fand den Artikel ausreichend informativ (also Note 4).
    Zitat von BlakesWort Beitrag anzeigen
    Es wird langsam Zeit, diese Millionenverschwendung zugunsten der Pharmafirmen wieder abzuschaffen. Sie waren anfangs richtig, allerdings eher aus dem Grund, die Ausbreitung in den Ställen zu verhindern und nicht um die Menschen zu schützen.
    Blödsinniger Gedanke. Entweder es war richtig, oder es war Verschwendung. Im Endeffekt ist es doch genau so gelaufen wie Sie (und vermutlich die meisten anderen, inklusive mir) es sich wünschen: Es wird getestet, solange es notwendig ist. Warum das "zugunsten der Pharmafirmen" sein soll ist mir schleierhaft. Ein bisschen Polemik und Verschwörungstheorie, gepaart mit "die übliche Verschwendung blablabla"? Seien Sie doch mal zufrieden mit dem erfolgreichen Ablauf!

    Zitat von BlakesWort Beitrag anzeigen
    Es dürfte gefährlicher sein, an einem Stück Rind zu ersticken, als sich mit CJS zu infizieren.
    Es dürfte gefährlicher sein zu sterben, als zu erkranken? Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht. Es ist sicherlich auch gefährlicher über die Straße zu gehen als Rindfleisch zu essen. Dennoch ist es wünschenswert, BSE und CJS zu vermeiden.
  8. #8

    Ehec

    ...von wegen Vegetarier leben sicherer: EHEC.
  9. #9

    Ein Nachweis eines Gesundheitsgefahr durch Rinder-BSE wurde nie erbracht,