Ärger über kurze Toiletten-Zeiten: Chinesische Arbeiter nahmen Manager als Geiseln

AP/Kyodo NewsIn Shanghai haben rund tausend chinesische Arbeiter ihre Chefs als Geiseln genommen. Die Manager, zehn Chinesen und acht Japaner, sollen zuvor Strafen für jeden Beschäftigten eingeführt haben, der länger als zwei Minuten auf der Toilette bleibt. Nach anderthalb Tagen konnte die Polizei die Männer befreien.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-878954.html
  1. #1

    .

    Schön zu lesen, dass sich auch in China die einfachen
    Menschen wehren. Einer allein ist schwach. Tausende und Millionen sind stark.
  2. #2

    Unglaublich

    Wenn man sowas liesst ist das wie Geschichtsuntericht! lach
    Darf man Nie vergessen was Kapitalismus bedeutet ohne Gewerkschaften und Arbeitnehmerrechte.
    Aber auch verständlich :-)
    Die großen Bedürfnisse hat man natürlich planbar vor und nach der Arbeit zu erledigen und Durchfall führt zum Produktivitätsverlust.
    Der Arbeitgeber hat den Durchfall ja nicht, warum sollte der dafür zahlen?
  3. #3

    Großartig

    Von ähnlichen Regeln, hier in Deutschland habe ich schon gehört. Nur bei uns muckt niemand auf, wenn er so oder noch schlimmer, im Beruf behandelt wird.

    Es wird langsam Zeit, dass wir uns gegen die ständig fortschreitende Prekarisierung der Arbeit wehren. In jedem anderen Land der Welt, gehen die Menschen wegen so etwas auf die Straße.
  4. #4

    Bitte...

    ...mehr davon! Und das nicht nur in China.
  5. #5

    Dann lieber gleich....

    ...den Niedriglohn, oder den Ein-Euro-Job. Dann kann ich auch laenger auf der Toilette bleiben.
  6. #6

    D

    Was die Arbeitsbedingungen betrifft, nähern wir in Deutschland uns China an. Was die Gegenwehr betrifft, sehe ich allerdings zunehmend nichts mehr bei uns.
  7. #7

    Was denn nun?

    10 Chinesen und acht Japaner ?
    oder
    10 Japaner und acht Chinesen ?
  8. #8

    Zitat von rodelaax Beitrag anzeigen
    Von ähnlichen Regeln, hier in Deutschland habe ich schon gehört. Nur bei uns muckt niemand auf, wenn er so oder noch schlimmer, im Beruf behandelt wird.
    Beispiel(e)?

    Zitat von rodelaax Beitrag anzeigen
    Es wird langsam Zeit, dass wir uns gegen die ständig fortschreitende Prekarisierung der Arbeit wehren. In jedem anderen Land der Welt, gehen die Menschen wegen so etwas auf die Straße.
    Mit Straße hat der Artikel wenig gemein: dort nahm man die "Chefs" als Geisel. Befürworten Sie so etwas?
  9. #9

    Endlich!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Shanghai haben rund tausend chinesische Arbeiter ihre Chefs als Geiseln genommen. Die Manager, zehn Chinesen und acht Japaner, sollen zuvor Strafen für jeden Beschäftigten eingeführt haben, der länger als zwei Minuten auf der Toilette bleibt. Nach anderthalb Tagen konnte die Polizei die Männer befreien.

    Chinesische Arbeiter nahmen Manager als Geiseln - SPIEGEL ONLINE
    Endlich auch mal eine positive Nachricht aus der großen weiten Welt!
    Meinen Respekt für die chinesische Arbeiter.