Massaker in Algerien: "Sie stellten sie in eine Reihe und schossen ihnen in den Kopf"

REUTERSIslamisten feiern die Geiselnahme von Ain Amenas als Erfolg, mindestens 37 Ausländer kamen ums Leben. Nun werden grausame Details bekannt. Augenzeugen berichten von qualvollen Stunden in einem Versteck, Hinrichtungen per Kopfschuss - und dem Angriff der Regierungstruppen auf das besetzte Gasfeld.

Geiselnahme in Algerien: Augenzeugen berichten grausame Details - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Korrektur

    Aafia heißt die Dame.
  2. #2

    Begriffsbestimmung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Islamisten feiern die Geiselnahme von Ain Amenas als Erfolg, mindestens 37 Ausländer kamen ums Leben. Nun werden grausame Details bekannt. Augenzeugen berichten von qualvollen Stunden in einem Versteck, Hinrichtungen per Kopfschuss - und dem Angriff der Regierungstruppen auf das besetzte Gasfeld.

    Geiselnahme in Algerien: Augenzeugen berichten grausame Details - SPIEGEL ONLINE
    Ermordet, nicht hingerichtet!
    Uebernimmt SPON nun auch schon die Sprachregelung der Islamisten?
    Eine Hinrichtung erfolgt aufgrund hoheitlicher Gewalt und einer Rechtsgrundlage.
    Was die islamistischen Terroristen dort veranstalteten ist eiskalter Mord.
  3. #3

    Es ist die Feigheit, die Dummheit und der Dilettantismus, was diese selbsternannten Gotteskrieger so gefährlich macht.

    Hass und Verblendung in Zusammenhang mit fehlendem Intellekt sind rational nicht zu bekämpfen. Das heisst ganz profan, dass jegliche Gespräche und diplomatische Bemühungen ausscheiden. Man mag gar nicht aussprechen, was übrig bleibt.
  4. #4

    Fordert der grüne Wehrdienstverweigerer Trittin ...

    ... eigentlich immer noch den verstärkten Einsatz deutscher Soldaten in der Krisenregion? Möge er sich zur Fremdenlegion melden, wenn er Frankreichs koloniale Interessen wahrnehmen will. Aber bitte ohne die Bundeswehr. Schickt unsere jungen Leute nicht in dieses Irrenhaus!
  5. #5

    Jetzt sind die Namen der Terroristen festzustellen,

    die Geburts- und Wohnorte, die Verwandten zu lokalisieren, die Freunde, die Unterstützer, die Ausbilder.
    Da ist noch einiges abzuarbeiten!
  6. #6

    so ist es

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Islamisten feiern die Geiselnahme von Ain Amenas als Erfolg, mindestens 37 Ausländer kamen ums Leben. Nun werden grausame Details bekannt. Augenzeugen berichten von qualvollen Stunden in einem Versteck, Hinrichtungen per Kopfschuss - und dem Angriff der Regierungstruppen auf das besetzte Gasfeld.

    Geiselnahme in Algerien: Augenzeugen berichten grausame Details - SPIEGEL ONLINE
    Wenn Nomaden vom Gasreichtum nichts haben.
  7. #7

    kein Wunder!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Islamisten feiern die Geiselnahme von Ain Amenas als Erfolg, mindestens 37 Ausländer kamen ums Leben. Nun werden grausame Details bekannt. Augenzeugen berichten von qualvollen Stunden in einem Versteck, Hinrichtungen per Kopfschuss - und dem Angriff der Regierungstruppen auf das besetzte Gasfeld.

    Geiselnahme in Algerien: Augenzeugen berichten grausame Details - SPIEGEL ONLINE
    Wenn Leute wie Prinz Harry in der Öffentlichkeit von "ausschalten" oder "aus dem Spiel heraus nehmen!" die erschießung von Menchen bezeichnet ist es kein Wunder dass die Gegenseite mit Kofpschüssen reagiert. Es sind nun mal die Racheaktionen auf den Einmarsch in Mali. Es ist schon sehr verwunderlich dass der Prinz für das Töten von Menschen diese Begriffe wählt. Scheinbar übersieht der junge Mann was er tut!
  8. #8

    übliche vorgehensweise

    der Terorristen , sich hinter Geiseln verstecken egal ob Kinder oder Frauen oder sonstige . Hinterher werden die Toten dann oft als Opfer presentiert . Ist ja normal bei denen . Es ist richtig nicht mit solchen leuten zu verhandeln , bei allem Mitgefühl für die Geiseln und deren Angehörigen . Mit Terorristen macht man kurzen Prozes . Die sind nicht Verhandelbar .
  9. #9

    Ausländerfeindlichkeit

    und Rassismus wirft der Islam den Deutschen bei jeder Gelegenheit vor.
    Aber was ist dann das?:
    "Einheimische wurden sofort freigelassen. Die Angreifer machten von Beginn an klar, dass nur Ausländer das Ziel seien."