Bildung als Tauschware: Schnaps und Kuchen sind mein Lohn

dapdBezahlung? Nein danke. In Halle unterrichten Siebdrucker, Musiker und Tänzer ihr Schüler, ohne Geld dafür zu wollen. Stattdessen wünschen sie sich Mitbringsel. Das Credo: Jeder kann etwas, das auch was wert ist.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...-a-877939.html
  1. #1

    Geld ist nicht schlecht, aber die Menschen:

    Aha, Utilitarismus ist gut und Kapitalismus ist böse. Ergo, es lebe die Tauschwirtschaft, statt dem Geldkreislauf. :-)
  2. #2

    Seltsam...

    Wie blöd muß man eigentlich sein, zu meinen, dass man beim Tauschhandel nicht "bezahlt" wird. Das Entgeld ist nur nicht so einfach wiederverwertbar wie - eben - Geld.
  3. #3

    spielbankprinzip

    ein interessanter ansatz - nicht weil er wirklich praktikabel für den alltag wäre, aber weil er das bewusstsein schärft: Was ist mir eine dienstleistung, hier bildung, wirklich (!) wert?

    Es erinnert mich so ein bißchen an eine spielbank:
    Wieso gibt es in spielbanken chips, und wird nicht das geld direkt in scheinen und münzen gesetzt? - klar, einen 100-€-chip gibt man leichteren herzens aus der hand als einen 100-€-schein. Der persönliche bezug zum stück plastik ist weniger eng als zum echten geldschein.
    und in der realwirtschaft?
    - 3 €uro 50 für ein T-shirt ... man zückt das geld, bezahlt, und gut ist, denkt sich nicht viel. Was aber, wenn das kind aus bangladesh, das dies T-shirt im akkord zusammennäht, direkt vor einem sitzen würde und man es nicht mit geld, sondern mit waren bezahlen müsste? Wer würde sich trauen, das T-Shirt dann für eine lumpige halbe banane einzutauschen?

    Wie gesagt, für die masse des alltagsgeschäftes ist tauschen ziemlich unbrauchbar. Aber so ein experiment zeigt auch mal wieder auf, was geld ist:
    dass geld auch eine entpersonalisierung, damit entfremdung und letztlich auch entmenschlichung bedeutet.
  4. #4

    Das ist ja Staatsschädigend ! Das geht doch nicht. Wovon soll denn unserer aufgeblähter Staatsapparat, Beamte und Politiker nebst Diäten bezahlt werden ? Und unsere Griechen. Es ist ein Fall der Steuerhinterziehung und das ist strafbar. Ab in den Bau mit allen, die da tauschen ! Da muss gleich noch ein Gesetz daher, liebe Politiker, aber schnell.
  5. #5

    Das ist einfach nur Weltflucht im kapitalistischen Stil. Wer nicht gut genug ist, für sein Wissen Geld zu verlangen, verscheuert es dann im Tausch auf dem Flohmarkt. Die Hippis sollten sich mal lieber einen Job suchen, und sich für die Allgemeinheit einsetzen, indem sie ihre Leistung effizient in das System einbringen, dafür ein Gewerbe gründen, und ihre Umsätze ordentlich versteuern. Das planlose Gemansche war schon in vielen Gesellschaftssystemen Gang und Gäbe, die allesamt früher oder später den Bach runter gegangen sind.
  6. #6

    Trotzdem mein Respekt und meine Anerkennung an alle Beteiligten, die ihr Wissen und ihre Erfahrung gerne weitergeben, auch wenn es nicht zum Leben reicht.
  7. #7

    ostdeutsche Provinz?

    Warum muss man so ein sinnvolles Projekt klein reden, dadurch das man betont das es sich in der "ostdeutschen Provinz" etabliert? Hätte es sich in Hamburg oder Berlin etabliert, wäre es dann bald bundesdeutscher Trend? Halle (Saale) Provinz? 240.000 Einwohner, Universitätsstadt, Leopoldina, Technologiepark, int. Flughafen, ICE, Kulturhauptstand Sachsen-Anhalts etc. - es gibt eindeutigere Provinzen...
  8. #8

    Modelle mit Zukunft

    Interessant, dass überall wo unsere ach so tolle "soziale Marktwirtschaft", unser Konsumwunderland, im Rahmen der Globalisierung und Agenda 2010 Politik, schiffbruch erleidet, engagierte Bürger nette Gegenmodelle etablieren. Die einen wollen keinen Lohn, von Leuten die ohnehin kein Geld haben, den anderen fällt auf, dass man die Stadt auch selbst verschönern kann und wiederum andere sind es leid, Waren zu kaufen, die sie ohnehin kaum benutzen.

    Wer versagt hier eigentlich, die Wirtschaft, die Politik oder beide?
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bezahlung? Nein danke. In Halle unterrichten Siebdrucker, Musiker und Tänzer ihr Schüler, ohne Geld dafür zu wollen. Stattdessen wünschen sie sich Mitbringsel. Das Credo: Jeder kann etwas, das auch was wert ist.

    Tauschware Bildung: Taak-Projekt bietet Unterricht gegen Geschenke - SPIEGEL ONLINE
    Sie bieten also Kurse gegen "Bezahlung"an. Nicht s anderes ist es, nur das die Bezahlung aus Naturalien besteht.
    Letztens gab es einen Bericht, das die Teilnehmer bei einer RTL Renovierungsshow, die Renovierung ihrerWohnung durch RTL, versteuern müssen. Die Reovierung wird als Bezahlung und somit als Einkommen gewertet welches zu versteuern ist.

    Dem entsprechend könnten die "Bezahlungen" dieser "Kurse" in Naturalien wohl auch als Einkommen gewertet werden und die Initiatoren werden zur Nachzahlung der entsprechenden Stueren aufgefordert.

    Notfalls wird der Wert der Naturalien und somit des Einkommen halt geschätzt.