Voll fette Nudeln: Der Büffel mit den Breitwandstreifen

Peter WagnerBevor unser Winterspeck wieder mal mit zwielichtigen Diäten weggehungert werden soll, hauen wir uns noch schnell was ganz Großes auf die Teller: einen Büffel mit Nudeln. Und dabei müssen wir nicht einmal die Kalorien zählen.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-878180.html
  1. #1

    Keine Psophocarpus tetragonolobus mehr

    Das liest sich gut, das hört sich sehr lecker an, das Rezept werde ich nachkochen, wenngleich mir klar ist, dass man Rezepte nicht kochen kann. Herr Wagner scheint die exotischen Gefilde der Cuisine klammheimlich zu verlassen, er beglückt die Leser mit Gerichten, die sie nachkochen können, jetzt stimmt’s aber – kein Mongozo-Bananenbier mehr in der Mehlschwitze, keine Bergera koenigii-, also Kari-Blätter ans Curry-Ragout, und dazu gibt’s auch keine Psophocarpus tetragonolobus-, also Goa-Bohnen, sondern Buschbohnen aus Schleswig-Holstein.

    Nur mit dem Büffelfleisch ist das so eine Sache, hier sollte man den „Bubalus arnee“ möglichst vermeiden und den amerikanischen „Bison bison“ bevorzugen, denn bei ersterem handelt es sich um den meist domestizierten Wasserbüffel aus Italien, aus dessen Milch der Mozarella gemacht wird, dessen Fleisch allerdings geschmacklich gegenüber dem Indian Bufallo abfällt – also büffelmäßig auf der Hut sein.
  2. #2

    optional

    Endlich hat mir mal jemand erklärt, wie die Kalorienzahlen entstehen. Danke!
    Dieses Kalorienzählen deckt sich ja gar nicht mit neuesten Forschungen, dass eigentlich nur Kohlenhydrate dick machen (siehe Atkins-Diät, LowCarb). Wann geht das mal in die Köpfe rein, dass Fett nicht fett macht? Und Proteine auch nicht. Bei einem Schweinebraten mit Soße und Kartoffeln macht der Schweinebraten überhaupt nicht dick, sondern nur die Kartoffeln und das Mehl in der Soße! Und bei Spaghetti Bolognese nur die Nudeln und nicht das Fleisch und das Olivenöl.
    Jetzt wo mir erklärt worden ist, wie die Kalorienzahlen entstehen, ist mir auch klar, wo der Mythos herkommt, dass Fett fett macht: Fett brennt gut! Genauso Alkohol...Nicht umsonst werden Fackeln mit Fett oder Alkohol betrieben.
  3. #3

    Das größte essbare Nutztier...

    ist immer noch das Kamel. Der Büffel mag das schwerste essbare Nutztier sein, wobei ich da nicht sicher bin.
  4. #4

    Kalorien vs Energiedichte

    Danke für die gut nachvollziehbare Kalorie-Erklärung. Mich hat das Konzept der TU München überzeugt, anstatt der Kalorien bei Nahrungsmitteln die Energiedichte anzugeben.
  5. #5

    Nachkochen:)

    Das erste Mal, dass ich etwas aus dieser Rubrik nachkochen werde. Weil es 1. lecker klingt, 2. italienisch ist, 3. die Zutaten tatsächlich ohne Weltreise erhältlich sind weiter so.