Sieg in Bremen: Dortmund düpiert Werder

APWas für ein Rückrundenauftakt des Meisters: In Bremen feierte Borussia Dortmund einen deutlichen Sieg. Fünfmal musste Werders Torhüter Sebastian Mielitz den Ball aus dem eigenen Netz holen. Für Aufregung sorgte BVB-Trainer Jürgen Klopp, der sich einen verbalen Aussetzer leistete.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-878573.html
  1. #10

    Werder war mal die Mannschaft, die meist mehr Tore schiesst, als sie kassiert. Die Vergangenheitsform sollte den Jungs an der Weser zu denken geben. Keine moderne Mannschaft gewinnt mehr Spiele im Sturm...
  2. #11

    Schon interessant, das man nach dem Spiel mehr über den sogenannten "verbalen Ausrutscher" diskutiert als über das Spiel.
    Wie immer der Versuch von den Medien etwas aufzubauschen was völlig harmlos - und darüber hinaus wie ein Mitforist richtig bemerkte aus dem Zusammenhang gerissen war.

    Schade das der sogenannte Sportjournalist hier den Fokus drauf legen muss. Das Spiel sollte doch eigentlich im Mittelpunkt stehen, war es doch tolle Werbung für den Fussball.
  3. #12

    marcorobbe@ymail.

    Was für eine Klatsche für Bremen... Da kann man sich ja jetzt schon denken, dass das nicht besser werden wird als Platz 12... Verbaler Ausrutscher von Klopp? Das war halt nur eine dumme Antwort auf eine dumme Frage
  4. #13

    Einfach peinlich

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Was für ein Rückrundenauftakt des Meisters: In Bremen feierte Borussia Dortmund einen deutlichen Sieg. Fünfmal musste Werders Torhüter Sebastian Mielitz den Ball aus dem eigenen Netz holen. Für Aufregung sorgte BVB-Trainer Jürgen Klopp, der sich einen verbalen Aussetzer leistete.

    Fußball-Bundesliga: Dortmund feiert deutlichen Sieg in Bremen - SPIEGEL ONLINE
    Zunächst "Ehre wem Ehre gebührt" - Gratulation an die Mannschaft des BVB zur beeindruckenden Leistung.

    Aber Klopp ist eigentlich längst schon ein Fall für die Couch. Der Mann hat sich immer öfter nicht mehr im Griff. Er steht so unter Adrenalin, dass es ihm fast zu den Ohren raus läuft.

    Der Mann ist einfach nur noch peinlich. Aber leider ist er eben nicht nur ein Stammtischheini, denn er entgleist fast jede Woche vor Millionen Zuschauern verbal und in seinem Benehmen.

    Auch wenn er es nicht hören will - er ist Vorbild für Kinder und deren Väter, die dann auf dem Platz eines Kreisstaffelspiels der E-Jugend "den Klopp" machen.

    Der Mann bekommt seine 2,5 Mio EUR auch für das geduldige Anhören und nichtssagende Beantworten von aus seiner Sicht unnötigen Fragen. Das gehört dazu.
  5. #14

    Mein lieber Schaaf,

    eine solche Packung zu Hause im Weser-Stadion. Wann hat es eine solche Niederlage dort für Werder schon mal gegeben?

    Werder Bremen - Borussia M'gladbach 1:7 am 21.03.1987 oder
    Werder Bremen - 1. FC Köln 0:5 am 24.05.1980.

    1987 war übrigens Otto Rehhagel der verantwortliche Trainer. Eine solche Niederlage prägt für´s Leben.
  6. #15

    Verbaler Aussetzer?

    Die Berichterstattung ist überzogen. Ich habe das Interview gesehen, Kloppo hat auf "kumpelige" Art seine Meinung zu dem Hype nach dem Sahin-Transfer ausgedrückt.
  7. #16

    An

    @ aurtübingen
    Genau das sind die Kommentare, die die Presse lesen will.... Klopp muss bei dem Gehalt auch solche Fragen
    korrekt beantworten. Klopp entgleist fast jede Woche etc. Der Mann ist peinlich und das Adrenalin kommt ihm aus den Ohren. Sie könnten gut für ein großes Blatt in Deutschland schreiben. Ihr Kommentar kann man mit der Fragestellung des Reporter vergleichen
  8. #17

    Fußballern wird ja nicht viel Intelligenz zugetraut...

    Zitat von austübingen Beitrag anzeigen
    ...
    Klopp ist eigentlich längst schon ein Fall für die Couch. Der Mann hat sich immer öfter nicht mehr im Griff. Er steht so unter Adrenalin, dass es ihm fast zu den Ohren raus läuft.

    Der Mann ist einfach nur noch peinlich. Aber leider ist er eben nicht nur ein Stammtischheini, denn er entgleist fast jede Woche vor Millionen Zuschauern verbal und in seinem Benehmen.

    Auch wenn er es nicht hören will - er ist Vorbild für Kinder und deren Väter, die dann auf dem Platz eines Kreisstaffelspiels der E-Jugend "den Klopp" machen.

    Der Mann bekommt seine 2,5 Mio EUR auch für das geduldige Anhören und nichtssagende Beantworten von aus seiner Sicht unnötigen Fragen. Das gehört dazu.
    Ich bin begeistert!
    Endlich einer, der diesen Typen von Radio und Fernsehen, deren IQ zumindest bei der Eignungsfeststellung weit unter dem niefdrigsten Wert eines Fußballers liegen darf, mal passend Paroli bietet.
    Dieses ewige Gesülze der Reporter, nach Art (1 Min. nach Spielende): "was halten Sie für die wichtigste Szene des Spiels?" oder "Welcher Gedanke schoß Ihnen zuerst durch den Kopf als der Schiedsrichter pfiff..."
    Nein, die Verantwortlichen überbieten sich mit Einstellung immer unfähigerer Reporter. Leider findet sich niemand, der diesen Typen mal den Marsch bläst!
    Ich freue mich gleich wieder über die Kompetenz-Bombe: Mülöler-Hohenstein... (oder ist es etwa Poschi?)
  9. #18

    Fähigkeit zur Selbstreflektion

    scheinen Journalisten wohl geflissentlich in die Tonne zu treten; Klopp hat Recht, Journalisten stellen immer wieder dümmste Fragen bzw. fordern oder schreiben in Kolumnen Dünnpfiff am Rande der Unverschämtheit und verweisen auf Informations und Pressefreiheit. Nichts für ungut, in Frage stellen, kritisieren und so weiter: Ja bitte. Aber bitte mit Hirn.
  10. #19

    Zusammenhang

    Ach Gottchen, das ist aber ein schlimmer verbaler Ausrutscher. Darüber muss man unbedingt berichten. Wenn ich sowas schon lese, frage ich mich immer: Hat er wirklich nur das gesagt? In welchem Tonfall? Normalerweise leistet sich doch eher die Presse die größeren Ausrutscher, wenn sie Sachen aus dem Kontext reißt und künstlich aufbauscht. Dabei reicht eigentlich dieses Mal nicht mal das, um aus diesem "Ausrutscher" eine berichtenswerte Story zu machen...