Vier-Augen-Gespräch: Steinbrück und Gabriel beraten über kriselnde Partei

dapdSPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hat sich mit Parteichef Gabriel zu einem Vier-Augen-Gespräch über die schlechte Lage der SPD getroffen. Das Treffen bietet Anlass zu allerlei Spekulationen: In der SPD wächst unmittelbar vor der wichtigen Niedersachsenwahl die Nervosität.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-878559.html
  1. #20

    Wenn es wider jede realistische Erwartung zu einer rotgrünen Mehrheit in Niedersachsen reicht: der Kandidatendarsteller ist der richtige Mann am richtigen Platz.

    Wenn es einen schwarzgelben Erfolg gibt: die Schuld an der Niederlage trägt Herr Weil, denn er hat eine Zusammenarbeit mit der LINKEN nicht ausgeschlossen, WahlenwerdeninderMittegewonnen und derFeindstehtlinks, und der Kandidatendarsteller ist der richtige Mann am richtigen Platz.

    Wenn es wegen Wiedereinzuges der LINKEN für rot-grün-rot reicht, aber nicht für schwarzgelb und nicht für rotgrün: die LINKE und ihre Wähler tragen Schuld, dass die sPD aus staatspolitischer Verantwortung in einer schwarzroten Koalition das Gegenteil von dem umsetzen muss, was sie vor den Wahlen angekündigt hat, und selbstverständlich: der Kandidatendarsteller ist der richtige Mann am richtigen Platz.

    Die sPD hat sich in eine Situation manövriert, in der sie nur noch Fehler machen und nur noch verlieren kann. Der Nachfolger Kohls und seine... Mitstreiter mögen Vollzug melden: die Zerstörung der ältesten Partei Deutschlands ist abgeschlossen - sie ist auf dem Wege dorthin, wo sich ihre griechische Schwesterpartei bereits befindet.

    Wer diesen Weg nicht mitzugehen wünscht, wird sich Frau Sigrid Leuschner zum Vorbild nehmen müssen.
  2. #21

    Die Geschichte hat es doch bewiesen: keine Partei hat die s.g. Arbeiterklasse so oft verraten die die Sozialdemokraten!
    Und das ausgerechnet Steinbrück über Nacht zum Sozialdemokraten mutiert, war nun wirklich nicht zu erwarten. Eigentlich der richtige Mann in der falschen Partei!
  3. #22

    Baden-Württemberg ist schon verloren

    Selbst wenn in Baden-Württemberg der kleine Nils und sein Fraktionsvorsitzender Schmiedel zurückgepfiffen würden und die SPD endlich dazu beitrüge, dem Fiasko um Stuttgart21 ein Ende zu machen würde das nichts mehr helfen.

    Im Ländle hat sich die SPD durch unfähiges Personal derartig desavouiert, daß die SPD bei der Bundestagswahl froh sein muß, ein zweistelliges Ergebnis zu erzielen. Bei den Oberbürgermeisterwahlen in Stuttgart hat die durchaus sympathische SPD-Kandidatin etwas über 15% erzielt.

    Inzwischen soll bei der Bahn mit 11 Milliarden NUR für den unterirdischen Bahnhof gerechnet werden - die Zahlen für die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm, ohne die der neue Bahnhof nicht funktioniert, wurden seit langem nicht mehr aktualisiert.

    Stuttgart 21: Grüne: Bahn rechnet mit elf Milliarden - Stuttgart 21 - Stuttgarter Zeitung
  4. #23

    Wieso eigentlich vier Augen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hat sich mit Parteichef Gabriel zu einem Vier-Augen-Gespräch über die schlechte Lage der SPD getroffen.
    Vier-Augen-Gespräch: Steinbrück und Gabriel beraten über SPD-Krise - SPIEGEL ONLINE
    Wenn sich zwei Einäugige treffen, dann ist das kein Vier-Augen-Gespräch. Und zwei Blinde sehen zusammen: nichts. Die SPD hat doch eins ihrer Augen weiland an die Grünen verloren und das zweite hat nur noch sehr geringe Sehkraft - die ist an die LINKE gegangen. Was bleibt ist ein Lobbyverein von parteigestählten Karrieristen. Nur die sehen das nicht.... der Augen wegen.
  5. #24

    Unumstößlich - Steinbrück braucht einen ordentlichen Politikberater

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hat sich mit Parteichef Gabriel zu einem Vier-Augen-Gespräch über die schlechte Lage der SPD getroffen. Das Treffen bietet Anlass zu allerlei Spekulationen: In der SPD wächst unmittelbar vor der wichtigen Niedersachsenwahl die Nervosität.

    Vier-Augen-Gespräch: Steinbrück und Gabriel beraten über SPD-Krise - SPIEGEL ONLINE
    Warum nicht einen Michael Spreng engagieren, oder gleich Frau Professor Gertrud Höhler, die genau die Schwächen von Merkel kennt. So geht das Theater von Steinbrück im gerade erst begonnenen Wahlkampf nicht weiter. Alles was recht ist, er schreckt die Wähler ab. Viele sagen jetzt schon, die Merkel bleibt die bessere Alternative. Sie hält sich, als ob sie es ahnte für "alternativlos". Was ihre Politik betrifft, alles andere als zumutbar.
    Vielleicht hilft der Spiegel-Artikel der SPD aus ihrer Traumtänzerei: Bürgschaften: Regierung will AKW-Bau im Ausland weiter fördern - SPIEGEL ONLINE
  6. #25

    Bei dieser ganzen Widerlichkeit

    Zitat von prologo1 Beitrag anzeigen
    Hallo nikta

    .....dass diese SPD, welche den Namen "Soziale Partei Deutschland" mit Füssen am Boden zertrampelt hat, die politisch gewollte Volksverarmung eingeläutet hat.

    Und gerade die Führung der SPD, der Seeheimer Kreis, mit Steinbrück, Gabtiel, Steinmeier, Nahles und Münte sind die Urheber diese Elends, was uns diese Partei, jetzt schon bis Zur Rentenarmut eingebrockt hat. Das hat nicht einmal die CDU gewagt.

    Und damit hat siech diese Partei als soziale Partei überflüssig gemacht. Die Ursache des Niedergangs der SPD sind diese oben genannten Politiker. Sie sind sozial ungaubwürdig, und haben das selbst immer noch nicht kapiert.

    Für mich ist diese SPD ein Schaden für das Volk, und für mich nicht mehr wählbar. Ebenso wie die drei anderen Parteien, CDU/CSU, FDP, Grüne, denn alle vier Parteien waren abwechselnd an dieser Verelendung des Volkes beteiligt.

    Eine Änderung dieser Politik können nur die 40 % Nichtwähler herbei fürhern, wenn sie einfach die anderen Parteien wählen, egal wen.

    prologo
    sollte man allerdings die MEDIEN nicht vergessen die da eine besondere Rolle der Meinungsbildung spielten als Schröder durch Maschmeyers mediale Instrumetalisierung und somit Nutzung deren diesen "Mensch" auf den Thron setzten.

    Es sind die Medien die die "Könige" entscheiden tun und somit sind sie auch mitverantwortlich für alles was passiert.

    MFG
  7. #26

    Die Nichtwaehler

    Zitat von politikerkritiker Beitrag anzeigen
    Der momentane Zustand der SPD ist selbstverschuldet. Ich sehe keinen K-Kandidaten mit dem Willen, wirklich etwas für die "kleinen Leute" zu tun. Selbstbediener - das scheint so einfach zu sein. Die anderen wählen sowieso CDU ... Mit Recht!
    Es sind die traditionellen SPD Waehler die zu Nichtwaehlern werden welche die Entscheidung stark beeinflussen werden.

    Wie eine Kogge ohne Gelleonsfigur geht die SPD in den Wahlkampf, aber nach der Wahl ist vor der Wahl und die CDU/CSU ziegt auch starke negative Zeichen.

    Die Frage ist am Sonntag: Was zaehlt mehr? Die Landesprobleme oder die Bundesprobleme. Wer bei Mali mitmachen will waehlt entweder Gruen oder Schwarz. Wer von Frau Merkel genug hat waehlt Rot. Auch wenn man viel Geld hat waehlt man vermutlich nicht die FDP.

    Interessant.
  8. #27

    Wann steht diese Partei endlich vor dem Aus?

    Zitat von naklar? Beitrag anzeigen
    Das ist das große Werk von SPD in den letzten Regierungen (im Bund) gewesen.

    Nur weil ständig, die Arbeitslosenstatisken frisiert werden, scheint es so als wenn sich plötzlich ein Riesenerfolg am Arbeitsmarkt eingestellt hat.
    Wer sich wirklich die Zahlen genauer anschaut kann nur verzweifeln darüber, warum sich die Masse der Bürger so verar... läßt.
    Man muss sich fragen, wann steht diese SPD endlich vor dem Aus?
    Sie haben mit den Untergang vom Agenda 2010 Träger Schröder nichts dazugelernt, sie haben ihre Parteimitglieder und Anhänger nur verraten und sind es nicht mehr wert diesen sozialdemokratischen Namen zu tragen. "Ich habe fertig".
    HR
  9. #28

    Das stimmt so nicht ganz, weil

    Zitat von Gorr Beitrag anzeigen
    Die SPD hat Schröders Agenda 2010 mit großer Mehrheit zugestimmt. Damit trägt die SPD das größte Sozialabbauprogramm mit, das die Bundesrepublik nach 1945 gesehen hat. Viele Mitglieder und WählerInnen der SPD fragen sich nun, ob diese Politik überhaupt noch sozialdemokratisch genannt werden darf. Diese Zweifel sind nicht nur rhetorische Fragen; sie haben massenhaft Mitglieder und WählerInnen bewogen, sich von "ihrer" Partei abzuwenden. So hat die SPD seit ihrem Höchststand von ca. 1 Million Mitgliedern in den 1980ern rund ein Drittel verloren und steht jetzt bei weniger als 483.226.Bemerkenswert an den Wahlergebnissen ist, dass die Enttäuschung über die gebrochenen Wahlversprechen und die inzwischen ganz offen gegen die Lohnabhängigen gerichtete Politik der SPD vor allem ArbeiterwählerInnen dazu brachte, ihr Kreuz woanders zu machen oder meistens - mangels Alternative - gar nicht zur Wahl zu gehen. Bezeichnend ist auch die drastisch gesunkene Attraktivität der SPD für Jugendliche, was sich in bedenklicher Überalterung der SPD-Mitgliedschaft niederschlägt.
    die SPD unter Schröder hat Hartz4 erst erschaffen und die deutschen Wähler haben dies genauso gesehen und deshalb wurde Schröder Kanzler!

    Somit hat das deutsche Volk Hartz4 entschieden indem sie Schröder wählte. Sollte man nicht ganz vergessen!!

    MFG
  10. #29

    Ich fände Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat Klasse

    Ich fände Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat Klasse.

    Der Mann ist doch extrem redegewandt (viel besser als Merkel!) und hat das Herz auf dem rechten Fleck. Sigmar Gabriel hat sich aus kleinen Verhältnissen hochgearbeitet und hat wirklich den Überblick.

    Ich erinnere mich noch an seine treffenden Statements als Umweltminister auf den Klimakonferenzen und zur Asse. Der kann doch wirklich zu jedem Thema punkten. Bei der misslungenen Steinmaier-Kandidatur hat er in den letzten Wochen noch Prozente gerettet, weil er gemahnt hat: Wenn die Merkel die Macht kommt, wird der Atomausstieg rückgängig gemacht. Keiner wollte ihm so recht glauben. Und hat er recht gehabt? Ja. Merkel hat die Laufzeit verlängert und damit den Atomkonzenen jetzt Schadensersatzansprüch von mehreren Milliarden in die Hände gespielt. Merkel hat Milliardenschäden für Deutschland verursacht und gilt noch als gute Kanzlerin - na toll. Wie blöd muß man eigentlich sein ...