Ende des Moratoriums: Bald neue Experimente mit Superviren

APDas wohl umstrittenste Forschungsprojekt der Welt geht in die nächste Runde: Wissenschaftler wollen die vor einem Jahr gestoppten Versuche mit hochgefährlichen Varianten des Vogelgrippevirus wieder aufnehmen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-878564.html
  1. #50

    Was ist die Option?

    Die international kontrollierte Erforschung der von Mikroorganismen und Viren ausgehenden Extremgefahren (für die Menschheit) wird zwangsläufig vielfach fündig werden. In ein paar Jahren schon werden Wege aufgedeckt sein, auf denen die gesamte Art Homo Sapiens (durch Parallelvarianten, virale Vektoren u.a.) ausgelöscht werden könnte.

    Die Fragen sind doch nun:

    1. Ist es eine Option den Zutritt zu diesen Wegen offiziell zu verbieten und damit den bald schon ebenfalls vielfachen illegalen Übertretern den Vorsprung zu belassen? Oder sollte man nicht besser mit allen Potentialen soviel wie möglich über die Wege erforschen um wenigstens ganz vorne dabei zu sein?

    2. Ist es nicht bereits klar genug erkennbar, dass die Menschheit aus dem Blickwinkel des Gesamtlebenssystems des Planeten zu einer Art extrem aggressivem Krebserkrankung im Endstadium mutiert ist und somit selbst auf eine sehr baldige, grausame Endzeit zusteuert, die mit einem jahrzehntelangen Dahinsiechen einhergehen wird? Und wäre es dann nicht besser quasi eine Notbremse zu besitzen um die gesamte Art möglichst schmerzlos beenden zu können?
  2. #51

    Wie viele müssen euch den nutzen dieser Forschungen noch erklären bis ihr ihn versteht?? Viren sind für Menschen und Tiere deshalb so gefährlich weil sie unglaublich schnell mutieren können und so nicht dauerhaft von unserem Immunsystem erkannt werden können(--> jährliche grippeimpfing) und genau diese Mutationen finden in der Natur täglich statt und es ist nur eine frage der zeit bis wir dadurch einer neuen Pandemie bevorstehen... Ist es da nicht wichtig auf mögliche folgen vorbereitet zu sein oder zumindest Informationen zu haben ?? Der einzige Unterschied ist die Kontrolle über die Mutationen die man im Labor hat.. Betrachtet man die Wahrscheinlichkeit dass so ein Virus in der Natur entsteht oder durch einen Unfall aus einem Labor austritt, muss ich mich klar für die Forschung unter sicherungskontrolle aussprechen.
  3. #52

    In Sachen Viren

    sehen wir in der Informatik ja nun mehr als deutlich, wohin derartige Forschungen oder Entwicklungen unweigerlich führen. Na super!

    Früher konnte man sich vielleicht tatsächlich noch relativ bedenkenlos impfen lassen, mittlerweile rate ich jedoch dringend davon ab. Ist doch voll die geniale Geschäftsidee, heimlich irgendwelche Viren zu verbreiten, um der ahnungslosen Masse dann irgendeinen (angeblich) rettenden Impfstoff unterzujubeln, nicht wahr?

    Geht nicht, gibt's nicht? Na von wegen. Also ich möchte ja gar nicht wissen, wieviele Epidemien in der Vergangeheit keineswegs einen natürlichen Ursprung hatten.

    Irgendwann wird so ein Supervirus unkontrolliert ausbrechen, weil irgendein pseudogenialer Spinner mal testen will, wie effektiv seine Kreation sein kann. Ein paar Wochen später wird er dann plötzlich (und natürlich unverhofft) selbst unheilbar krank und nimmt sein Wissen und seine Forschungsergebnisse innerhalb kürzester Zeit mit ins Grab. Sein eigener Impfstoff versagt natürlich und man kann die Verblüffung noch ein paar Stunden lang in seinem Gesicht erkennen, nachdem er seinen letzten Atemzug gemacht hat. Danach gibt es dann kein Zurück mehr, aber wayne...

    Es diente schliesslich alles nur der Forschung und so.

    Seit wievielen Jahren wird mittlerweile an einer Impfung gegen AIDS geforscht? Es gibt immer noch kein Heilmittel oder Impfstoff dagegen? Nanu? Schon irgendwie bemerkenswert, oder?

    Bricht so ein Supervirus mal aus, dann hat sich das Thema Menschheit ganz diskret erledigt. Manchen scheint diese Vorstellung durchaus Freude bereiten, aber kein Wunder.
  4. #53

    Wahnsinnige Forscher

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das wohl umstrittenste Forschungsprojekt der Welt geht in die nächste Runde: Wissenschaftler wollen die vor einem Jahr gestoppten Versuche mit hochgefährlichen Varianten des Vogelgrippevirus wieder aufnehmen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

    Mit Superviren soll wieder experimentiert werden - SPIEGEL ONLINE
    gehören eingesperrt. Bei einem unkontrollierten Entweichen der Supererreger könnten Millionen Menschen erkranken und von der Seuche dahingerafft werden.
  5. #54

    @!!# wiso absolut ?

    wo habe ich von absolut geschrieben ? sie habens nicht kapiert ;-)
  6. #55

    @MrDominik2233 ich stimme ..

    ihnen zu . manche hier übertreiben es mit ihren Ängsten .
    natürlich besonders die mit ihren seltsamen AIDS vergleichen ???
  7. #56

    Wissenschaftler gehören eingesperrt??

    Zitat von Paul-Merlin Beitrag anzeigen
    gehören eingesperrt. Bei einem unkontrollierten Entweichen der Supererreger könnten Millionen Menschen erkranken und von der Seuche dahingerafft werden.
    Stellen wir uns mal die Ereignisse nach Ihrer Forderung bildhaft vor:
    Alle o.g. Wissentschaftler sitzen im Knast.Der Supererreger entsteht plötzlich in der Natur nach einer Spontanmutation und verursacht rasant eine Pandemie.Und Sie schreien panisch nach einem Impfstoff...
    ...die Impfstoffentwickler sitzen aber seit einer Weile im Knast.
    Ende der Geschichte....
  8. #57

    Nichts ist unfehlbar

    Zitat von na!!! Beitrag anzeigen
    tier versuche sind leider nicht ersetzbar in manchen bereichen . zudem schrieb ich das sie mir leid tun .
    zu ihren kommentar , ja ich spiele manchmal leichtsinnig mit dem leben ich bin Fallschirmspringer und schneller Motorrad heizer und jetzt ? aber ich mache es kontrolliert ! genau wie die wissenschaftler .
    Der Unterschied zwischen Ihnen und den Wissenschaftlern ist, wenn Sie einen Fehler machen, haben sie ein Problem. Fahren sie mit dem Motorrad unverhofft über Glatteis, wird es eng. Machen die Wissenschaftler einen Fehler, oder läuft in so einem Labor irgend etwas schief, haben wir aber alle ein Problem. Das sollten die Wissenschaftler aber tunlichst vermeiden.
    Was passieren kann, wird auch irgendwann passieren.

    Sie haben ja selbst geschrieben, sie spielen manchmal leichtsinnig mit dem Leben. Ein winziger Fehler, und Ihr Fallschirm geht nicht auf. Dies ist wohl sehr selten, aber immerhin möglich. Hier gab es vor kurzem mitten in der Stadt einen tödlichen Autounfall, bei dem ein ganz junger Mensch verstarb. Weil so ein dummer Baum im weg stand, und der Fahrer sich wohl verschätzt hatte. In einer 50 km Zone.
  9. #58

    Klare Argumente an Gehörlosen

    Zitat von MrDominik2233 Beitrag anzeigen
    Wie viele müssen euch den nutzen dieser Forschungen noch erklären bis ihr ihn versteht?? Viren sind für Menschen und Tiere deshalb so gefährlich weil sie unglaublich schnell mutieren können und so nicht dauerhaft von unserem Immunsystem erkannt werden können(--> jährliche grippeimpfing) und genau diese Mutationen finden in der Natur täglich statt und es ist nur eine frage der zeit bis wir dadurch einer neuen Pandemie bevorstehen... Ist es da nicht wichtig auf mögliche folgen vorbereitet zu sein oder zumindest Informationen zu haben ?? Der einzige Unterschied ist die Kontrolle über die Mutationen die man im Labor hat.. Betrachtet man die Wahrscheinlichkeit dass so ein Virus in der Natur entsteht oder durch einen Unfall aus einem Labor austritt, muss ich mich klar für die Forschung unter sicherungskontrolle aussprechen.
    Sehr klare Argumentation.
    Ich befürchte leider, Sie werden dennoch die zahllosen Polemiker, die unausreichend informierten Gegner der Wissenschaft und eingefleischten Gegner aller Impfungen mit logischen Argumenten nicht überzeugen können.
    Vertreter dieser Kreise verstehen nicht eimal die Notwendigkeit
    der bereits von der Wissenschaft sicher erprobten Impfungen, wie Masern, Hepatitis A,B, Influenza.Sie verstehen nicht die Bedeutung einer Herdimmunität, d.h., die Notwedigkeit sich impfen lassen, um damit auch andere zu schützen.
    Diese Polemiker kommen aus der Ecke der Impfgegner und sind meist immun gegen jeglichen bereits wissenschaftlich fundierten Argumatationen ,aber um so empfänglicher für faktisch nicht belegbaren Verschwörungstheorien.
  10. #59

    Zitat von gruenertee Beitrag anzeigen
    Warum braucht es einen Virus, der bei einem Auspruch den Großteil der Menschheit auslöscht?
    Wenn man selber einen Impfstoff dagegen hat, beantwortet dies Ihre Frage.