Streit um Fischfang: Island bleibt unbeugsam im Makrelenkrieg

DPADer Klimawandel ließ die Tiere neue Futtergründe suchen - nun streiten die Europäische Union und Island um den Fang von Makrelen im Nordostatlantik. Islands Fischereiminister warnt Brüssel in drastischen Worten vor einem Handelskonflikt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-878446.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Klimawandel ließ die Tiere neue Futtergründe suchen - nun streiten die Europäische Union und Island um den Fang von Makrelen im Nordostatlantik. Islands Fischereiminister warnt Brüssel in drastischen Worten vor einem Handelskonflikt.

    Streit um Fischfang: Island bleibt unbeugsam im Makrelenkrieg - SPIEGEL ONLINE
    es ist eigentlich ganz einfach, Island hat seine Seemeilengrenze und was sich darin befindet und herausgeholt wird ist eine Sache des Landes, und schon seit Jahren gibt es auf Island eine quote, die besagt wieviel menge fisch gefischt werden darf, Island gehoert zu einem der wenigen Laendern die nachhaltig fischen. Mit welchen Sanktionen will die EU den Island drohen? Die Mehrheit der Islaender ist gegen einen beitritt in die EU.
  2. #2

    Immer die gleiche Giermasche!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Klimawandel ließ die Tiere neue Futtergründe suchen - nun streiten die Europäische Union und Island um den Fang von Makrelen im Nordostatlantik. Islands Fischereiminister warnt Brüssel in drastischen Worten vor einem Handelskonflikt.

    Streit um Fischfang: Island bleibt unbeugsam im Makrelenkrieg - SPIEGEL ONLINE
    Das eigentliche Problem ist letztlich die Überfischung auch dieser Art und wenn diese Trottel (leider gibt es keine mildere Bezeichnung) wider besseres Wissen dann wieder die fast allerletzten Fische herausgezogen haben und mit leeren Netzen heimkehren, geht das Gejammer nach Subventionen wieder los. Was fällt den Leuten eigentlich ein!
  3. #3

    Zurück zu den Nationalstaaten

    Entweder wir sind EU oder nicht. Aber wenns um Kohle geht dann hält jeder die Hand auf. Pfui, was für eine Moral.
  4. #4

    Willkommen in der Fischsuppe

    Die EU sind mit die Hauptverantwortlichen für die aggressive Überfischung der Weltmeere. Man denke nur an die leergefischten Gewässer vor Westafrika. Man kann schon den Eindruck gewinnen, dass in Brüssel eine sehr kleine Clique von Fischbaronen die Fangquoten diktiert. Erst hat man von Brüssel aus dei küstennahe Kleinfischerei qua Verordnungen ruiniert, jetzt also in übelster Freibeuter-Manier in ferne Gewässer.

    Gibt es in Brüssel eigentlich keine Grünen? Und falls doch: was machen die dort? Fischsuppe schlürfen?
  5. #5

    Zitat von spon
    "Wir werden uns nicht durch die Androhung von Sanktionen zu einer Einigung zwingen lassen. Die EU und Norwegen sind auf dem Holzweg, wenn sie das glauben sollten."

    Man mag das als die übliche Rhetorik abtun, wie es sie in traditionell in solchen Streitigkeiten gibt(...)
    Nein, die Isländer sind wirklich so. Absolut kompromisslos, wenn's um ihre Fangrechte geht. Um das emotional halbwegs nachzuvollziehen, stelle man sich vor, die USA würden per UNO-Resolution versuchen, die deutsche Automobilproduktion zu halbieren. Naja, gut, die Deutschen würden vielleicht verständnisvoll nicken.

    Zudem ist es für die Makrelen wohl ein Segen, der EU-gemanagten Umweltkatastrophe entronnen zu sein.
  6. #6

    Zitat von Coldfinger Beitrag anzeigen
    Die EU sind mit die Hauptverantwortlichen für die aggressive Überfischung der Weltmeere. Man denke nur an die leergefischten Gewässer vor Westafrika. Man kann schon den Eindruck gewinnen, dass in Brüssel eine sehr kleine Clique von Fischbaronen die Fangquoten diktiert. Erst hat man von Brüssel aus dei küstennahe Kleinfischerei qua Verordnungen ruiniert, jetzt also in übelster Freibeuter-Manier in ferne Gewässer.

    Gibt es in Brüssel eigentlich keine Grünen? Und falls doch: was machen die dort? Fischsuppe schlürfen?
    Das wäre mal ein wirklich sinnvolles Betätigungsfeld für Grüne.
    Aber leider sind die offenbar mit Frauenquote, Antidiskriminierungsregelungen und Glühbirnenverordnungen voll ausgelastet.
  7. #7

    Zitat von Coldfinger Beitrag anzeigen
    Die EU sind mit die Hauptverantwortlichen für die aggressive Überfischung der Weltmeere. Man denke nur an die leergefischten Gewässer vor Westafrika. Man kann schon den Eindruck gewinnen, dass in Brüssel eine sehr kleine Clique von Fischbaronen die Fangquoten diktiert. Erst hat man von Brüssel aus dei küstennahe Kleinfischerei qua Verordnungen ruiniert, jetzt also in übelster Freibeuter-Manier in ferne Gewässer.

    Gibt es in Brüssel eigentlich keine Grünen? Und falls doch: was machen die dort? Fischsuppe schlürfen?
    Vor Westafrika? Fischwilderei in den Gewässern des südlichen Nachbarlandes betreibt da Marokko. Weswegen ich marokkanische Ölsardinen boykottiere.
  8. #8

    Follow the cash

    Zitat von Benjowi Beitrag anzeigen
    Das eigentliche Problem ist letztlich die Überfischung auch dieser Art und wenn diese Trottel (leider gibt es keine mildere Bezeichnung) wider besseres Wissen dann wieder die fast allerletzten Fische herausgezogen haben und mit leeren Netzen heimkehren, geht das Gejammer nach Subventionen wieder los. Was fällt den Leuten eigentlich ein!
    EU - wieder mal im Mittelpunkt bei dieser Katastrophe, foerdert riesige Fischfabriken und mit ihren Fangquoten leider auch zum Niedergang von Fischern die nachtraeglich haushalten. Bei der EU Agrarfoerderung ist Frankreich der grosse Nutznieser und sitzt an den Schaltstellen bei Fischerei ist es Spanien
  9. #9

    Isländer nicht nachgeben.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Klimawandel ließ die Tiere neue Futtergründe suchen - nun streiten die Europäische Union und Island um den Fang von Makrelen im Nordostatlantik. Islands Fischereiminister warnt Brüssel in drastischen Worten vor einem Handelskonflikt.
    sonst geht es Euch wie den Afrikanern an der West-und Ostküste. Diese Afrikanischeküsten sind von der EU , Japan, Indien etc komplett leergefischt.

    lake Victoria in Ostafrika ist von den Russen leergefischt.

    Die Asiaten vorallem die Chinesen lassen die Anzahl der Elephanten und Nashörn gewalt dezimieren.


    Zum Glück gibt´s ja Entwicklungshilfe als Kompensation ( besser : Entschuldigung) für das Klauen der Fische die einem anderen gehören.

    Isländer, wen Ihr keine Entwicklungshilfe-Empfänger sein wollen , dann bleibt hartnäckig. EU verfolgt lediglich Ihr eigenes Interesse.