Geiseldrama in Algerien: Armee stürmt Gasfeld - Alle Terroristen tot

AFPDie algerische Armee hat die BP-Gasanlage in Algerien gestürmt: Alle elf Terroristen sind tot. Die verbliebenen sieben Geiseln wurden offenbar von den Islamisten hingerichtet.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-878510.html
  1. #160

    Was heißt hier wir verhandeln nicht mit Terroristen? Die Terroristen sind bestimmt nicht mit dem Gedanken dahin gegangen um etwas Asche zu machen! Die wussten genau auf was die sich einlassen, die wollten doch dort sterben! Das ist genau so ein Schwachsinn einen Selbstmord Attentäter mit dem Tod zu drohen. Mich ekelt es an wie hier über Unschuldiges Menschenleben hinaus diskutiert wird und den Eingriff für gut findet.
    Algerien ist doch das Abfallprodukt der Franzosen, das sind doch genau solche Terroristen wie jede andere Terrororganisation, die nichts ohne Absprache Frankreichs beschließt. Die gesamten ex-Kolonialmächte haben sich jetzt vorgenommen den Menschen in Mali zu helfen (die Erdschätze loszuwerden). Während, seit über Zwei Jahren in Syrien mit über 70000 Toten und Flüchtlingen nur Diskutiert wird und ermahnt wird. Warum? Entweder man hilft gegen Ungerechtigkeit überall oder man sollte sich raushalten.
    Ich wünsche mir den Frieden Vorfällen für Afrika und das sich keine Ausländischen Mächte mehr so "hilfsbereit" zeigen um das Irgend ein Land zu "helfen"!
  2. #161

    In einen Topf ?

    Zitat von realistano Beitrag anzeigen
    wollen Sie jetzt eine Milliarde Muslime mit diesen Terroristen in einem Topf werfen?
    abgesehen von Buddhismus haben alle Monotheistische Religionen Gewalttäter in ihre Reihe!
    Können Sie wirklich keinen Unterschied erkennen zwischen Islamistischen Terroristen und anderen religiösen Gewalttätern? Warum machen nur die Ersteren so viele Schlagzeilen ? Alles Meinungsmache gegen den doch so friedlichen Islam ? Die Milliarde Muslime sollte einmal Stellung beziehen und diese Taten verurteilen.
  3. #162

    Ist nicht erfunden,

    Zitat von wolle0601 Beitrag anzeigen
    Wow. Ich hoffe, das ist voll erfunden, übelster Zynismus. falls nicht: auweia.
    )
    aber, da ich kein Muslim bin, habe ich das nicht selbst gehört. Diese Auslegung stammt von einem Taliban.
  4. #163

    Vergleich mit Syrien

    Zu Recht wird in diesem Forum die blutige Geiselnahme der Terroristen verurteilt. Doch es drängt sich die Frage auf, was unsere Medien schreiben würden, wenn Ähnliches in Syrien passiert (was ja schon zur Genüge vorgekommen ist). Wir bekommen dann eine rührselige Geschichte von heldenhaften Freiheitskämpfern aufgetischt; und von einer brutalen Armee, die als Schergen des Diktators ein Blutbad zu verantworten hat (verbunden mit Forderungen nach einer sogenannten Flugverbotszone). Im einen Fall unterstützen die westlichen Staaten (mit Milliarden und Propaganda) fundamentalistische Terroristen, im anderen Fall werden sie bekämpft. Ökonomische Interessen und strategische Überlegungen entscheiden darüber, wer als Terrorist und wer als Freiheitskämpfer gilt. Alles nur im Dienste von Demokratie und Menschenrechten – ein Schuft, wer etwas anderes denkt.
  5. #164

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die algerische Armee hat die BP-Gasanlage in Algerien gestürmt: Alle elf Terroristen sind tot. Die verbliebenen sieben Geiseln wurden offenbar von den Islamisten hingerichtet.

    Armee stürmt Gasfeld in Algerien: Alle Terroristen tot - SPIEGEL ONLINE
    halte den einsatz trotz der toten geiseln für richtig. man darf mit terroristen nicht verhandeln (helmut schmidt, altkanzler).

    warum wurde die anlage nicht gesichert? die gefahrenlage war lange bekannt.
  6. #165

    Warum fragt sich niemand

    was Menschen bewegt so etwas zu tun?
    Was braucht es für Umstände, dass Menschen so
    fanatisch werden?
  7. #166

    Das wäre gar nicht möglich gewesen

    Zitat von Achmuth_I Beitrag anzeigen
    ...kennen Sie wirklich alle Forderungen?

    Ich habe nebenher etwas von einen Freipressungsversuch von in USA inhaftierten Islamisten gelesen.
    Ich weiß nicht, wo Sie das gehört oder gelesen haben wollen. Aber eine Freipressung von in den USA inhaftierten Islamisten hätte viele Tage oder Wochen gedauert. Und die USA wären wie bisher immer nicht auf eine solche Erpressung eingegangen. Wie hätten die Geiselnehmer denn 600 Geiseln so lange kontrollieren und ernähren sollen? Hätten sie allen Ernstes den zu befürchtenden trainierten (dass die Algerier es selbst regeln, konnten sie ja nicht wissen) Sondereingreiftruppen so viel Zeit zur Planung geben wollen? Nein, alles lässt darauf schliessen, dass dies ein Rettungsversuch zugunsten der in Nordmali unter Druck stehenden Waffenbrüder war bzw. sein sollte.
  8. #167

    Quatsch

    Zitat von erlachma Beitrag anzeigen
    Die Polizei wollte jedoch auch nicht. Die haben mehrfach alle Leute abgezogen, weil die Vorgesetzten wussten, dass niemand dafür ausgebildet war. Wer im Endeffekt verantwortlich war, die Einheit zu bestimmen, die auf den Angriff antwortet, weiß ich nicht - nur die münchner Polizei war es nicht.
    Und dann gabs da auch noch den GSG9-Vorläufer beim Verfassungsschutz (damals noch die "Guten"), und die waren einsatzbereit und alarmiert, keine 20 Minuten von FFB weg. Aber das Projekt war so geheim, dass Polizei und Bundeswehr davon (angeblich) nichts wussten, und wohl auch die Politik nicht, so dass diese Einheit nie eingesetzt wurde.
    Es war der Münchner Polizeipräsident Schreiber, der überzeugt war, die Geschichte allein zu meistern. Das Projekt war überhaupt nicht geheim. Ich habe damals vor dem Fernseher gesessen als Herr Ehmke verkündete, dass alle Geiseln gerettet worden sind. Ich war zu Zeit bei der Bundeswehr und habe alles mitbekommen. Was du also hier abziehst, ist einfach nur falsch. Jeder hat gewusst, was da passierte. Und jeder Bundeswehrsoldat hat sich wohl gedacht, was sind das für Idioten bei der Münchener Polizei. Blindgänger! Ich war Feldjäger, also Militärpolizist. Unter meinen Kameraden herrschte die einvernehmiche Meinung, dümmer als die Münchner Polzei kann man nicht sein.
  9. #168

    Egal was die Algerier....

    falsch oder richtig gemacht haben, das Schicksal der Geisel war mit der Geiselnahme besiegelt.Keine KSK,Seals,Spezialkräfte der Engländer oder Franzosen hätten etwas ändern können.Mit Sprengstoffgürteln und Mördern im Nacken, die keinen Argumenten zugänglich zu sein schienen,war das Schicksal besiegelt. Mein Beileid und meine Anteilnahme gilt den Angehörigen , meine Hochachtung den algerischen Streitkräften, die sich nun für etwas rechtfertigen müssen, was mutig und konsequent gewesen ist.Man konnte in diesem Fall nur mit Menschen verhandeln....
  10. #169

    Sinnloses Unterfangen

    Erstaunlich ist eigentlich nur, dass solche Terroristen sich niemals im Klaren sind, wie absolut sinn- und zwecklos ihre Aktivitäten sind. Sie machen ein paar Wolkenkratzer kaputt, doch inzwischen sind Hunderte neu errichtet. Sie töten ein paar hundert Menschen, aber 15.000 werden pro Stunde neugeboren. Sie sprengen sich selbst in die Luft und glauben, dass sie damit Allah einen Gefallen erweisen. Die schiere Sinn- und Hoffnungslosigkeit ihres Unterfangens haben sie nie kapiert.