Flughafen Hamburg: Gewerkschaft droht mit Streik am Montag

dapdBeginnt die Woche am Hamburger Airport wieder im Chaos? Verdi droht mit einem erneuten Ausstand des Sicherheitspersonals an den Passagierkontrollen. Am Freitag mussten aufgrund des Streiks 12.000 Fluggäste am Boden bleiben.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...-a-878505.html
  1. #10

    Nur Angelernte ...

    ... aber mit Superentlohnung!
    Man muss diesen Job, wie übrigens auch den der Flugbegleiter, mal in Relation zu anderen Berufen setzen. Angelernte Tätigkeit statt drei Jahre Lehre bei Minilohn, danach Handwerkskammerprüfung. Altenpfleger, Landschaftsgärtner, Bodenleger haben verdammt anstrengendere Berufe und verdienen weniger, arbeiten dazu teilweise bei miesem Wetter anstatt in vollklimatisierten Terminals. Friseurinnen fangen sich für Hungerlöhne diverse Allergien gegen Chemiezeug ein. Keiner von denen kann 25 % Lohnerhöhung fordern.

    Aber die Securityleute meinen, darauf ein Recht zu haben, am gestrigen Tag in HAM vielen Arbeitnehmern mit wohl ähnlichem Einkommen ihren Pauschalurlaubstraum zu zerstören, dazu so manche geschäftlich notwendige Reise, wovon auch Existenzen abhängen. Hauptsache Ver.di zeigt mal wieder seine Macht.

    Und die GdP hat völlig Recht: In Zeiten steigender Terrorismusbedrohung sind Flughafenkontrollen eine hoheitliche Aufgabe des Staates und dürfen nicht an gewerbliche Unternehmen privatisiert werden, die dafür schnell angelernte und damit unqualifizierte Mitarbeiter einsetzen.
  2. #11

    EU-Richtlinie

    Wer die Eu-Richtlinie zu diesen Sicherheitskontrollen genau liest, der weiss, dass dieser Job nur von der Bundespolizei gemacht werden darf.
    Ergebnis also, die Bundespolizei muss es machen und der Streik is sinnlos.
    Davon abgesehen sollte man Verdi haftbar machen dürfen, da weder die Airlines noch der Reisende etwas damit zu tun haben, viele Reisende fühlen sich durch die Schnüffelmethoden solcher "Sicherheitsleute" mehr als belästigt.
  3. #12

    optional

    Ich sehe es auch so das es Sache der Bundespolizei ist die Kontrollen durchzuführen. Aber dann sind wir mit 14,50 pro Stunde noch gut bedient. So ein Bundespolizist gibt sich damit nicht zufrieden. Und das wird dann Sicherheitsgebühren aufgeschlagen. Dann wird wieder laut rumgeschimpft.
    Mein Vorschlag (achtung Ironie) : Wir setzen dort 1 € Jobber hin. Ist ja nicht Anspruchsvoll der Job, und wir Reisenden (Die sich Ihren Urlaub oder Geschäftsreise hart erarbeitet haben) können dann noch billiger in Urlaub fliegen, alles sind Sie Zufrieden. Sogar die Schmuggler und Terroristen.
    Mal im Ernst, ich möchte denn Job nicht machen. Die Sicherheitsleute werden regelmäßig kontrolliert. 2 X nicht bestanden und es gibt einen Kündigung. Das macht auch Druck genauer hinzuschauen. Wie wollen wir bei der BuPolizei diesen Druck aufbauen. Das sind Beamte die kann man nicht kündigen. Von Arbeitszeiten möchte ich gar nicht erst reden.
  4. #13

    keine Ahnung

    ein Luft Stichworte Assistent ist mit hoheitlichen Rechten beliehen, allerdings nur im Rahmen seiner Tätigkeit. Er hat dafür eine Ausbildung gemacht und verdient kein schweinegel. Außerdem darf er an allen Feiertagen und Wochenenden arbeiten. Er macht also dasselbe wie ein Bundespolizist nur für deutlich weniger Geld. Alle wollen sicher fliegen nur der Sicherheitscheck darf nichts kosten. Und wenn Bpolbeamte die Sicherheitskontrollen machen würden wären die nicht anders als jetzt. Und wenn man sich da Gesetz mal ganz durchliest sieht man das auch welche beauftragt werden können für die hoheitlichen aufgaben.
    Zum Schluss noch die bitte für einen Vorschlag wie man streiken kann ohne unbeteiligte zu treffen.
  5. #14

    Stzreik am HH Flugplatz

    An Nur Angelernte ...myaarenaria

    Ich glaube sie kennen keinen von der Flugsicherheit sonnst würden sie nicht so schreiben
    90 % der Leute haben einen erlernten Beruf den sie durch Arbeitsabbau , Krankheit oder Insolvenz in ihrer Firma verloren haben um nicht in Harz4 zu kommen haben sie sich für was neues entschieden
    wir Arbeiten im Schichtdienst und bei der Frühschicht muss ich um 02:30 aus dem Bett um um 04:00 am Arbeitsplatz stehen zu können wir stehen 8 Stunden bis 13:00 und können uns nicht mal hinsetzen und wenn viel zu tun ist haben wir nur 30 Minuten Pause
    sie Zahlen als Fluggast 3.50 für die Sicherheit das auch nur für das Sicherheitspersonal ist bei 14.000.000.- Fluggäste 2012 ist eingenommen worden ca. 49.000.000.- es sind aber nur ca. 18.000.000.- an das Personal angekommen bei 11.80 Brutto die Stunde da fragt man sich doch wo das Rest Geld ab geblieben ist
    Bei dem Streik konnte nicht einmal die Bundespolizei einspringen da sie nicht die Ausbildung besitzt die wir haben obwohl wir für die Bundespolizei Arbeiten durch die Beleihung die wir uns bei unsere Ausbildung erworben haben
    Jedes Maß verloren? Der Witz ist doch, wann passt es den Arbeitgebern denn eigentlich und welches Maß haben die? Wenn es nach den Arbeitgebern ginge, dann gäbe es doch nie Lohnerhöhungen. Mir ist zumindest nicht bekannt das Arbeitgeber jemals gesagt hätten: "Wir verdienen derzeit ordentlich und ihr leistet gute Arbeit, was haltet ihr von einer Lohnerhöhung?" In anderen Bundesländern wird übrigens weit mehr verdient. Hamburg ist eine Großstadt die Lebenshaltungskosten sind teuer, aber in Düsseldorf wird mehr verdient, das ist doch ohne jede Logik! Der Grundsatz lautet doch gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Für mich ist der Fall erledigt! Vor dem Streik wäre ich auch mit weniger als € 14,50 zufrieden gewesen, aber jetzt bin ich sauer! Eigentlich sind € 14,50 noch zu wenig und daher das absolute Minimum! Die Arbeitgebervertreter legen eine Arroganz an den Tag die nicht mehr zu tolerieren ist! Übrigens Lohnerhöhungen in Prozenten gibt die Realität nur unzureichend wieder! Wenn jemand € 4,00 die Stunde verdient, dann ist auch eine Lohnerhöhung von 100 % gerade über dem Mindestlohn und leben kann er davon immernoch nicht! Wir werden Monatlich erneut geschult, geprüft und getestet! Wieder und wieder. Und alle drei Jahre müssen wir eine Rezertifizierung überstehen! Wer das erste Mal durchfällt darf nicht weiter Arbeiten, wer das zweite Mal durchfällt kann seine Arbeit ganz verlieren! Nachschulung? Fehlanzeige! Wir stehen 8 Stunden am Tag ständig unter Druck und sind für die Sicherheit und Leben von tausenden von Menschen verantwortlich, jeden Tag! Da sind € 14,50 gar nicht so viel!
  6. #15

    Türsteher - Zuschlag - Mentalität a la Ver.di

    Erst unmöglich hohe Forderungen stellen, dann möglichst vielen Urlaubsreisenden Familien, Babys und Kindern den größtmöglichen finanziellen, seelischen und körperlichen Schaden zufügen, durch patzigen Überraschungsstreik, bei dem Passagiere gezwungen werden Std. in Schlangen rumzustehen, um dann doch trotz aller Mühe und Aufwendungen, wieder nach Hause fahren zu müssen.
    Dann am Samstag zu verkünden, man bedauere die Härten, die Passagieren dadurch entstanden wären.
    Verdi hat bewusst und vorsätzlich über 12.000 Menschen geschädigt. Unakzeptierbar, unverzeihlich. Arbeitskampf und Lohnverhandlung, sowie Streiks sind bis zu eine Maße akzeptierbar, wenn es um die Sache geht, und nur die Betreffenden betrifft. Verdi hat gute und wichtige Tarife fair einmal erkämpft. Dieses große Kolateralschäden akzeptierende neue Verdi Richtung ist erschreckend radikal gegen die Gesellschaft gestellt. deren Ausuferung dringend gesetzlicher Regelug bedarf.