Pannenflieger: Boeing stoppt Auslieferung von Dreamliner

AFPBoeing zieht Konsequenzen aus der Pannenserie der Dreamliner-Maschinen: Der Flugzeughersteller hat die Auslieferung des Modells 787 gestoppt. Diese solle erst wieder aufgenommen werden, wenn alle Probleme gelöst sind - und die US-Luftfahrbehörde das Flugverbot für die Flieger wieder aufhebt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-878485.html
  1. #140

    Die Boeing-Ingenieure werden von einigen hier als die letzten Idioten dargestellt, weil nur in D gibt es ja kompetente Ingenieure. Die B787 ist das innovativste Flugzeug, das es derzeit gibt. Wie viele Jahre und leider auch Katastrophen hat es bedurft, bis andere Flugzeugtypen ihre Kinderkrankheiten ausgestanden haben?! Wie viele DC-10 oder Comet mussten erst verunglücken? Schon vergessen, welche Probleme der A380 hat(te)? Oder der A320 mit der damals völlig neuen Fly-by-Wire-Steuerung? Ich habe vollstes Vertrauen in die bestehenden Kontrollmechanismen. Boeing wird genauso wenig wie Airbus ein Flugzeug ausliefern, von dessen Sicherheit sie nicht hundertprozentig überzeugt sind. Ein Absturz wäre der Mega-GAU, den sich kein Hersteller leisten kann. Boeing und Airbus sind zwar Konkurrenten, arbeiten aber in vielen Bereichen zusammen. Wir alle sollten die nationalistische Brille absetzen und froh sein, dass es sowohl in den USA wie auch in Europa (und anderen Nationen) so kompetente Ingenieure gibt, die uns solch fortschrittliche Flieger bauen. Noch kopieren die Chinesen "unsere" Errungenschaften. Ohne diesen Pioniergeist der Amerikaner (William E. Boeing war übrigens Deutscher) würden wir vielleicht noch heute in Propellerfliegern sitzen.
  2. #141

    Zitat von hansjot23 Beitrag anzeigen
    Der bedingungslose "Fortschritt"-Glaube hat uns dahin gebracht, wo wir sind. Waffen im täglichen privaten und öffentlichen Einsatz, Altersarmut, Jugendarbeitslosigkeit, Sprachlosigkeit, (echt geil ey), AKW-Unfälle etc.. Wann sagt wohl einmal eine Stimme in uns: "Bin ich eigentlich verrückt?"
    Schöne Aufzählung, aber gesellschaftliche und politische Missstände haben mit der Auslieferung des Dreamliners im Allgemeinen und der Problematik der B787-Batterien im Speziellen wenig zu tun.

    Sie sollten bei sich selbst anfangen. Statt am PC in die Tasten zu klopfen, einfach 'ne Postkarte schreiben. Ihr Kommentar hat leider die selbe Qualität wie das reflexartige rot/grün-Bashing bei anderen Themen und entbehrt daher jedweder Sachlichkeit.

    Immerhin sind wir uns in der Konsequenz, dass die B787 "gegrounded" wurde, bevor menschliche Opfer zu beklagen wären, wohl einig.
  3. #142

    Zitat von marcuskuhlmann Beitrag anzeigen
    Die Boeing-Ingenieure werden von einigen hier als die letzten Idioten dargestellt, weil nur in D gibt es ja kompetente Ingenieure. Die B787 ist das innovativste Flugzeug, das es derzeit gibt. Wie viele Jahre und leider auch Katastrophen hat es bedurft, bis andere Flugzeugtypen ihre Kinderkrankheiten ausgestanden haben?! Wie viele DC-10 oder Comet mussten erst verunglücken? Schon vergessen, welche Probleme der A380 hat(te)? Oder der A320 mit der damals völlig neuen Fly-by-Wire-Steuerung? Ich habe vollstes Vertrauen in die bestehenden Kontrollmechanismen. Boeing wird genauso wenig wie Airbus ein Flugzeug ausliefern, von dessen Sicherheit sie nicht hundertprozentig überzeugt sind. Ein Absturz wäre der Mega-GAU, den sich kein Hersteller leisten kann. Boeing und Airbus sind zwar Konkurrenten, arbeiten aber in vielen Bereichen zusammen. Wir alle sollten die nationalistische Brille absetzen und froh sein, dass es sowohl in den USA wie auch in Europa (und anderen Nationen) so kompetente Ingenieure gibt, die uns solch fortschrittliche Flieger bauen. Noch kopieren die Chinesen "unsere" Errungenschaften. Ohne diesen Pioniergeist der Amerikaner (William E. Boeing war übrigens Deutscher) würden wir vielleicht noch heute in Propellerfliegern sitzen.
    Ein Stück weit stimme ich Ihnen dazu. Allerdings sollte man aufpassen, alles als "Kinderkrankheiten" zu verlächerlichen. Das führt zu einer ähnlichen Ignoranz, als wenn in Ihrer Nachbarschaft ein AKW explodiert. Und während Sie (sofern Sie dann überhaupt noch leben) riesige Probleme haben, feixen alle anderen über diese Kinderkrankheit!!! Bei einem Flugzeug geht es um sehr viele Menschenleben. Kinderkrankheiten mögen da bei Nebenfunktionen wie Beleuchtung oder Boardtoilette zulässig sein. Aber sicherlich nicht bei sicherheitsrelevanten Fragen!

    Erlauben Sie mir nebenher die kleine Belehrung: GAU ist der "Größte Anzunehmende Unfall" und damit bereits das absolute Maximum. Super-GAU oder Mega-GAU sind damit völliger Unsinn. -> Geht nämlich gar nicht.
  4. #143

    ich verrate Ihnen mal was

    Zitat von Hajojunge Beitrag anzeigen
    Zu Ihrer Information: Airbus IST aufgefordert woreden!

    Natürlich hat das Thema nicht direkt mit den Problemen der 787 zu tun. Man kann natürlich auch bei Fly-by-Wire das herkömmliche Steuerknüppelkonzept anwenden. Ob das hier der Fall ist, vermag ich nicht zu sagen. Aber ob es eine gute Idee ist, allzuviel Hydraulik durch Elektrik zu ersetzen, sei dahingestellt.
    Auch die Boeing 777 fliegt mit Fly-by-Wire und benutzt aber Steuerknüppel. Der Unterschied liegt im Konzept, bei Boeing hat der Pilot das letzte Wort, bei Airbus der Computer. Der Absturz des A330 war ein Pilotenfehler und sonst nichts. Die Piloten haben nichts gerafft, bis der Kapitän wieder ins Cockpit kam, aber da war es zu spät.
  5. #144

    sicher

    Zitat von Reiner_Habitus Beitrag anzeigen
    Seit wann ist es für den Passagier von belang mit welchem Flugzeug er von A nach B gebracht wird?

    Ich kaufe meine Tickets ausschließlich nach der Abflugzeit und Preis.
    Ich auch, aber wenn ich buchen will und ich mich auf der Lufthansa Seite umsehe, bekomme ich die Billigtarife meist nur mit dem A380, die anderen Verbindungen am selben Tag mit anderen Flugzeugen sind meist deutlich teurer.
  6. #145

    die Frachter interessieren nicht

    Zitat von Hans58 Beitrag anzeigen
    Ihre Kenntnisse bzw. Unkenntnis in Luftfahrt-Themen ist erschreckend.

    q.e.d.
    Die Lufthansa hat als erste Airline gekauft, aber gekauft oder bestellt haben u.a. auch Cathay und Korean, dazu u.a. auch als Frachtversion CargoLux.
    Es ist sooooo einfach sich im Internet zu informieren.......
    Ich meine nur die Passagierflugzeuge, da hat außer der Lufthansa praktisch niemand bestellt,auch Cathay hat nur Frachter bestellt.
  7. #146

    Können Sie rechnen?

    Das ist Stand 2010, jetzt haben wir 2013, also kommen zu den 16,8 Jahren beim Lufthansa Jumbo 747-400 noch 3 dazu. SIA hat den Jumbo schon längst als Alteisen ausgemustert. Sie sollten sich schon an die aktuellen Fakten halten.
  8. #147

    @heiligerbimbam: Bezüglich des Begriffs"Mega-GAU" haben Sie natürlich Recht. Sorry!

    Inwieweit es sich bei dem Akku-Problem (nur) um eine Kinderkrankheit handelt, kann ich (und wahrscheinlich kaum jemand hier) technisch wirklich beurteilen. Aber wahrscheinlich ist auch hier meine Begriffswahl nicht ganz glücklich und zu verharmlosend. Aber auch die technischen Fehler bis hin zu Konstruktionsfehlern, die seinerzeit zu den Abstürzen der Comet und zum Teil auch der DC-10 geführt haben, wurden im normalen Sprachgebrauch im Nachhinein als Kinderkrankheiten bezeichnet. So makaber das ist, aber mit jedem Absturz erhöht sich die Sicherheit und Zuverlässigkeit eines Flugzeugs (sofern man die Absturzursache ermitteln konnte). Glücklicherweise wurde im Falle der B 787 und des A380 rechtzeitig gehandelt und hoffentlich wird schnell eine sichere Lösung gefunden. "Wir" brauchen beide Hersteller, auch um im Wettbewerb mit China bestehen zu können. Ich bin mir sicher, dass das sowohl die Verantwortlichen bei Boeing und Airbus genau so sehen.

    Von alldem mal abgesehen sehe ich den Trend zu immer mehr Elektronik im Flugzeug kritisch. Allerdings wird sich dieser Trend, den übrigens v. a. Airbus mit dem A320 eingeleitet hat, nicht aufhalten lassen. Ein gutes Gefühl habe ich dabei nicht.

    Und letztlich noch das: Von all den größeren Flugzeugen, die zurzeit so fliegen, gefällt mir rein äußerlich die B747-8 am besten und der A 380 mit Abstand am wenigsten. Selten ein so hässliches Flugzeug gesehen, aber darum soll es ja nicht gehen. :-)
  9. #148

    Zitat von Hajojunge Beitrag anzeigen
    Die BWLer und blutigen Laien sind es, die den Ingenieuren im Genick sitzen! Sie sind es, die aus der Technik noch das letzte Quäntchen herauspressen lassen. Für BWLer zählt nur die Nutzlast und der Treibstoffverbrauch, also müssen Verbundwerkstoffe und Li-Ion-Batterien her. Es wird von den Ingenieuren auch erwartet, die Physik zu verbiegen, siehe Energiewende.
    Da spricht augenscheinlich jemand, der von BWL nicht wirklich Ahnung hat, bzw. nicht um die Ecke denken kann. Denn ein BWLer hat auch immer Folgekosten zu berücksichtigen, im Falle der 787 wäre dies die Wahrschienlichkeit von nachträglichen Überarbeitungen oder halt wie jetzt geschehen von Auslieferungsstopps. Und ein BWLer wird sicherlich nicht das letzte aus der Technik rausholen wollen, das ist nämlich in der Regel viel zu teuer. Das Setzen auf bewährte Komponenten spart hingegen Geld, womit sich der Kreis letztlich wieder schliesst: Boeing musste viel investieren, um Airbus technisch einzuholen.

    Zitat von marcuskuhlmann Beitrag anzeigen
    Die Boeing-Ingenieure werden von einigen hier als die letzten Idioten dargestellt, weil nur in D gibt es ja kompetente Ingenieure. Die B787 ist das innovativste Flugzeug, das es derzeit gibt. Wie viele Jahre und leider auch Katastrophen hat es bedurft, bis andere Flugzeugtypen ihre Kinderkrankheiten ausgestanden haben?! Wie viele DC-10 oder Comet mussten erst verunglücken? Schon vergessen, welche Probleme der A380 hat(te)? Oder der A320 mit der damals völlig neuen Fly-by-Wire-Steuerung? Ich habe vollstes Vertrauen in die bestehenden Kontrollmechanismen.
    Naja, nicht unbedingt als die letzten Idioten, aber wer so konsequent auf neue Techniken setzt, muss mit Fehlern rechnen. Im Falle der Akkus sieht es ja aber so aus, als ob man da nicht genügend getestet hätte. Und da muss man schon fragen, wie Boeing das rechtfertigen will. Ja, auch andere Hersteller hatten Probleme, gerade im Falle des A380 wurde aber viel Lärm um ein vergleichsweise kleines Problem gemacht. Und zu viel Vertrauen in die Kontrollmechanismen, bzw. die entsprechenden Behörden - gerade auf US-amerikanischer Seite hätte ich nicht. Denn wenn man sich die Rivalität zwischen Boeing und Airbus sowie die Einmischung der Politik auf beiden Seiten anschaut, würde ich der Partei auf der anderen Seite des Atlantiks auf jeden Fall die schlechtere Note geben.
  10. #149

    Qatar Airways findet das alles nicht wirklich lustig:

    “These problems are unacceptable because this aircraft has been flying for the last 14 months” Al Baker said at the time. “(Boeing) have to get their act together very fast because we at Qatar Airways will not accept any more defects.”

    “Two aircraft having the same problem – the same major problem – so quickly is a cause of concern,” Al Baker added, saying that “definitely we will demand compensation. We are not buying airplanes from them to put in a museum.”


    Qatar Airways grounds Boeing 787 Dreamliners, cancels Perth-Doha debut - Flights | hotels | frequent flyer | business class - Australian Business Traveller