Zschäpes Drogenkonsum: Zschäpes Drogenkonsum verhinderte Karriere als V-Frau

dapdDie NSU-Rechtsterroristen waren keine Informanten des Verfassungsschutzes - hieß es bislang. Nun ist die Aussage eines Verfassungsschützers aufgetaucht, wonach Beate Zschäpe durchaus in der engeren Auswahl gewesen sei. Doch ihr Drogenkonsum habe sie als Kandidatin disqualifiziert.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...-a-878377.html
  1. #1

    Verfassungsschutz

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die NSU-Rechtsterroristen waren keine Informanten des Verfassungsschutzes - hieß es bislang. Nun ist die Aussage eines Verfassungsschützers aufgetaucht, wonach Beate Zschäpe durchaus in der engeren Auswahl gewesen sei. Doch ihr Drogenkonsum habe sie als Kandidatin disqualifiziert.

    Beate Zschäpe: Drogen und Anwerbung des Verfassungsschutzes - SPIEGEL ONLINE
    Ich glaube unseren verfassungsschutzes nicht mehr aber rein garnichts mehr! Lügen lügen und nochmals lügen.
  2. #2

    So so

    09.11.2012
    " Angeklagte Beate Zschäpe: Ordinär, bieder, bauernschlau"
    18.01.2013
    " Zschäpes Drogenkonsum: Zschäpes Drogenkonsum verhinderte Karriere als V-Frau"
    Schon toll was so ein "Neonazi-Untersuchungsausschuss" so rausfindet!
  3. #3

    Aufarbeiten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die NSU-Rechtsterroristen waren keine Informanten des Verfassungsschutzes - hieß es bislang. Nun ist die Aussage eines Verfassungsschützers aufgetaucht, wonach Beate Zschäpe durchaus in der engeren Auswahl gewesen sei. Doch ihr Drogenkonsum habe sie als Kandidatin disqualifiziert.

    Beate Zschäpe: Drogen und Anwerbung des Verfassungsschutzes - SPIEGEL ONLINE
    Ob man wirklich alles aufarbeiten kann und will?
    HR
  4. #4

    Drogen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die NSU-Rechtsterroristen waren keine Informanten des Verfassungsschutzes - hieß es bislang. Nun ist die Aussage eines Verfassungsschützers aufgetaucht, wonach Beate Zschäpe durchaus in der engeren Auswahl gewesen sei. Doch ihr Drogenkonsum habe sie als Kandidatin disqualifiziert.

    Beate Zschäpe: Drogen und Anwerbung des Verfassungsschutzes - SPIEGEL ONLINE
    Wenn ich es richtig gelesen habe, war für die nicht erfolgte Anwerbung der Dame nicht der Umstand verantwortlich, dass sie Drogen genommen hätte, sondern dass sie ZU VIELE Drogen nahm.
    Ein kleiner, aber feiner Unterschied...
  5. #5

    der Weg zur Hölle

    MAD entdeckt in Bundeswehr einen rechtsradikalen „Talent“ namens Mundlos und übergibt ihn dem Verfassungsschutz. Der zusammen mit zwei anderen tut alles, um NPD anzuködern bzw. NPD-Vertrauen mit Morden zu verdienen. Der Zweck heiligt die Mittel, da das Ziel war die NPD zu diesen Morden anzubinden. So ist die Kette! Natürlich wird keiner daran glauben, sogar wenn Edati- Ausschuss grade das ahnt, dass ein angeblich demokratischer Staat so was tun kann, sogar mit besten Absichten. Aber der Weg zur Hölle ist immer mit guten Vorsätzen gepflastert.
  6. #6

    Vorsatz oder Fahrlässigkeit

    Guten Tag, dieser ganze leidige Vorgang um die Machenschaften des NSU bis hin zu den Morden wird nur noch gekrönt durch das absurde Spiel der Behörden und Ämter der BRD. Entweder ist die ganze Sache eine fahrlässige Lachnumer ungeahnten Ausmaßes oder es steckt Vorsatz und keine "Versäumnisse" dahinter. Keiner traut sich, wirklich Substantielles zu sagen; es wird gemauert und geblockt wie zu besten DDR-Zeiten. Egal welcher Punkt zutrifft, wer übernimmt die Verantwortung und wer wird für diese Sauerei bestraft?
    Mit bestem Gruß aus Jena
  7. #7

    hahahaha

    Beate wird Strafmilderung wegen Drogenmissbrauchs erhalten und vorzeitig einen erholungsurlaub im sozialwerk des bundes antreten, während tim (antifaschist und blockierer) im knast zwei jahre sitzen darf, weil der die dreistigkeit besaß, gegen nazis zu sein.
  8. #8

    obendrauf statt mittendrin

    " Außer Tino Brandt habe man eigentlich auf keinen weiteren V-Mann zurückgreifen können "
    Das ist bekanntlich falsch,
    die Dienste hatten 12 V-Leute im THS,
    und die Gesamtzahl der Spitzel belief sich auf über 40( also auch kurzlebige Quellen ).
    Jeder zehnte war V-Mann, jeder dritte Informant.
    Die haben also alle gar keine brauchbaren Angaben geliefert, waren alle genauso unzuverlässig wie die Zschäpe ?
    Und B.'s Informationen findet Nocken dann heute noch toll.
    Diese dürften dann wohl in Erkenntnisse wie
    " Sie sind nur lose organisiert und wollen in erster Linie einfach Spß haben "geflossen sein.
    Das Geld wohl eher in Immobilien, der Hauskauf '04 bei Heilbronn durch B. könnte ein Nachhall dieser Partnerschaft von THS und TVS sein.
    Auch über den '91 in Königs Wustenhausen bei Berlin gegründeten KKK war man durch eine Top-Quelle bestens Informiert, wusste von dessen Nichtexistenz. An diesem orientierten sich spätere NSU-Mitglieder sowie der harte Kern der bekannten Unterstützer mit ihren Kreuzverbrennungen '96.
    Der Anführer hatte ab '97 Freigang, '98 ist er dann wohl nach Chemnitz, wo sich das Trio aufhielt.
    Eigentlich sollte jemand anderes dahin, den er für den VS reinlegen sollte.
    Sollte das so laufen wie bei den Geldübergaben, nur diesmal mit Waffen ?
    Eine Top-Quelle könnte hier sicherlich entwarnung geben.
  9. #9

    Jenaer Koks

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die NSU-Rechtsterroristen waren keine Informanten des Verfassungsschutzes - hieß es bislang. Nun ist die Aussage eines Verfassungsschützers aufgetaucht, wonach Beate Zschäpe durchaus in der engeren Auswahl gewesen sei. Doch ihr Drogenkonsum habe sie als Kandidatin disqualifiziert.

    Beate Zschäpe: Drogen und Anwerbung des Verfassungsschutzes - SPIEGEL ONLINE
    Und ich Blödmann glaubte, die rechten Dumpfbacken saufen einfach zuviel Billigaldidrogen...
    Vielleicht haben sie beim VS aber auch Amphetamine und Koks verwechselt, zuzutrauen ist das der staatlichen Chaostruppe.