Plagiatsaffäre: Spitzenforscher verteidigen Schavan

DPAIn wenigen Tagen entscheidet die Uni Düsseldorf, ob sie ein Plagiatsverfahren gegen Annette Schavan einleitet. Jetzt bekommt die Bundesbildungsministerin überraschend Schützenhilfe: Die führenden Wissenschaftsorganisationen attackieren die Prüfer der Hochschule.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-878429.html
  1. #170

    Zitat von autocrator Beitrag anzeigen
    weshalb sperrmüllsammeln zumindest bei uns in der gegend auch offiziell verboten ist.
    Verboten, aber eben keine Straftat wie Diebstahl. Sie kennen den Unterschied zwischen einer Ordnungswidrigkeit und einer Straftat?
    - Und dann ist es völlig egal, ob das alte fahrrad abgeschlossen ist oder nicht oder nur aus versehen für sperrmüll gehalten wird - es durfte einfach nicht mitgenommen, vulgo gestohlen werden.
    Das ist falsch. Ein Sperrmüllsammler begeht eine Ordnungswidrigkeit, ein Dieb begeht dagegen eine Straftat. Ihr "vulgo gestohlen" trifft hier nicht zu!
    OK, wir wollen die hinkenden vergleiche nicht überstrapazieren - das eigentliche thema ist: hat sie oder hat sie nicht, und bei aller liebe: ja, sie hat - und das war auch kein versehen oder handwerklicher fehler, denn dafür hat sie zuviel. punktum.
    Diese Bewertung steht weder Ihnen noch mir zu. Der zuständige Ausschuss der Uni-Düsseldorf geht übrigens im Gegensatz zu Ihnen auch nicht mehr von Vorsatz aus:
    Plagiatsverdacht: Kleine Ehrenrettung für Schavan - Bildung - Süddeutsche.de
    Und aus der story kommen Sie / kommt sie einfach nicht raus.
    Wieso ich? Mit mir hat das nun wirklich nichts zu tun. Bleiben Sie doch bitte sachlich, statt Ihre Argumentationslücken mit persönlichen Angriffen aufzufüllen.
    Und Schavan ist bereits aus "der story" raus! Der Vorwurf beschränkt sich nämlich nur noch auf Schlamperei bzw. handwerkliche Fehler!
    Da hilft Ihnen auch Ihr "punktum" nicht weiter.
    Beim nächsten mal können Sie's ja vieleicht mal mit "basta" versuchen ;-p
  2. #171

    Schavan bleibt auf jeden Fall

    Nur am Rande: Frau Schavan hat derzeit FÜNF Doktortitel. Darunter vier "Ehrendoktorwürden". Diese bleiben ihr ja auf jeden Fall erhalten.

    Es geht hier also um die Frage, ob man künftig "Dr. Dr. hc. mult. Schavan" schreibt, oder: "Dr. hc. mult. Schavan". :-)
  3. #172

    Reha-Progamm

    Somit sind dann Herr Guttenberg und weitere Kollegen auch rehabilitiert. In Schulen darf dann sicher ab sofort auch abgeschrieben werden.
  4. #173

    Zitat von muc67 Beitrag anzeigen
    Wann hat endlich diese Hatz auf prominente Doktoranten ein Ende? Haben wir in unserer Republik nicht wirklich sinnvolleres zu tun? Der politische Gegner sollte mit offenem Visier und guten Argumenten bekämpft werden und nicht über verdeckte Schmierenkampagnen.
    Was hat das mit "politischem Gegner" zu tun? Hier geht es um ein Verfahren zwischen der Uni Düsseldorf und Frau Schavan.
  5. #174

    CDU-Networking

    Es ist schon erstaunlich, daß dem Gutachter, der nun zufällig aus einem anderen geisteswissenschaftlichen Fachbereich kommt, nicht zugetraut wird, eine Arbeit hinsichtlich der korrekten wissenschaftlichen Zitierweise zu prüfen. Auch geht es ja nicht um den wissenschaftlichen Rang des scheinbar mediokren Werks, das mittlerweile angeblich noch weiter als bereits bei Vorlage hinter den aktuellen Stand der Forschung zurückgefallen ist. Es geht einzig um die Frage, ob es sich bei der vorgelegten Arbeit um Frau Schavans geistiges Eigentum handelt. Zumindest zu einem hinreichenden Prozentsatz. Die nun vom CDU-Netzwerk erhobenen Einwände gegen die Universität Düsseldorf sind nur allzu deutlich als Nebelgranaten zu erkennen.
  6. #175

    Unabsichtlich abgeschrieben

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In wenigen Tagen entscheidet die Uni Düsseldorf, ob sie ein Plagiatsverfahren gegen Annette Schavan einleitet. Jetzt bekommt die Bundesbildungsministerin überraschend Schützenhilfe: Die führenden Wissenschaftsorganisationen attackieren die Prüfer der Hochschule.

    Plagiatsaffäre: Wissenschaftsorganisationen verteidigen Schavan - SPIEGEL ONLINE
    Sie will nicht absichtlich abgeschrieben haben, die Frau Noch-Doktor Schavan. Wie geht das denn? Sie war doch wohl beim Abfassen der Dissertation voll zurechnungsfähig. Besonders skandalös ist, mit welchen Mitteln der politischen Macht die Damme jetzt alle Hebel in Bewegung setzt, ihr Teilplagiat als Doktor-Arbeit schönreden zu lassen. Und da gibts natürlich immer einige und seien es greise, emeritierte Professoren...
  7. #176

    Wer?

    Zitat von MiniDragon Beitrag anzeigen
    In diesem Zusammenhang wäre es doch auch höchst interessant, mal in Erfahrung zu bringen, welche Wissenschaftler sich nun für Schavan aus dem Fenster lehnen.
    Das können Sie ganz einfach selbst über Wiki. Zur "Allianz der Wissenschaftsorganisationen" gehören:

    die Alexander von Humboldt-Stiftung,
    die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
    der Deutsche Akademische Austauschdienst,
    die Deutsche Forschungsgemeinschaft,
    die Fraunhofer-Gesellschaft,
    die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren sowie
    die Hochschulrektorenkonferenz,
    die Leibniz-Gemeinschaft,
    die Max-Planck-Gesellschaft und
    der Wissenschaftsrat.

    Den Vorsitz der Allianz führt seit 2013 die Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Auf deren Seite finden Sie auch die Erklärung, um die es hier geht: Gemeinsame Erklärung vom 18.1.2013 - HRK. Das Präsidium der HRK finden Sie hier: Präsidium - HRK
  8. #177

    Zitat von YoBi Beitrag anzeigen
    Somit sind dann Herr Guttenberg und weitere Kollegen auch rehabilitiert. In Schulen darf dann sicher ab sofort auch abgeschrieben werden.
    ??? Wie kommen Sie auf eine Rehabilitation? Und was hat das Abschreiben in Schulen damit zu tun?
  9. #178

    Eine Schavan unter einer Pickelhaube ...?

    Zitat von Bismarck Beitrag anzeigen
    Damals hat man mit Schreibmaschine geschrieben. Die Text-Elemente zum Schluß zusammen geklebt und die Fußnoten unten auf die Seite geklebt.
    Das war mit der Erstellung einer Diss heute gar nicht zu vergleichen. ...
    O weia, an welchem Biertisch haben Sie denn zu Bismarcks Zeiten gewerkelt, geschnipselt und geklebt ... und womöglich noch auf der Pickelhaube die Zettel aufgespießt?
    Nach dem fünften Maß kann dann schon einmal etwas Konfusion im darob aufgespießten Zettelwald gekommen sein! ;-)

    Allerdings in den verstaubten Bücherregalen meines Uropas finden sich noch derartige Œuvres – meist dünn, gedruckt, gebunden mit Fadenheftung oder nur gelumbeckt – von wegen mit Schnipsel beklebt!

    „O alte Burschenherrlichkeit, wohin bist du entschwunden,

    Nie kehrst du wieder, goldne Zeit, so froh und ungebunden!
    vergebens spähe ich umher, ich finde deine Spur nicht mehr.
    O jerum, jerum, jerum, o quae mutatio rerum!” ;-)))
  10. #179

    Nicht Spitzenforscher, sondern Manager

    Zitat von gbk666 Beitrag anzeigen
    Na in welchem Parteibuch die lieben Spitzenforscher wohl eingetragen sind. Und sind DEREN Doktorarbeiten vielleicht auch nicht so ganz okay?
    Ach das Parteibuch ist ganz egal. Die Herrschaften, keine Spitzenforscher, sondern Spitzenmanager von großen Forschungseinrichtungen (SPON unterscheidet hier, wie schon mal beim Thema Schavan, nicht sorgfältig genug), sind schlicht abhängig vom Geld des Wissenschaftsministeriums. Über deren Doktorarbeiten spekuliere ich lieber nicht. Es gehört halt ein gewisses Gespür für Seilschaften und für PR in eigener Sache dazu, um in solche Position zu kommen. Allzu große Sachkunde könnte da vielleicht sogar eher schaden, Selbstdarsteller sind wohl eher gefragt.