Noch-Bayern-Coach Heynckes: "Ich entscheide selbst, wann ich aufhöre"

imagoDie Führung von Bayern München hat mit der Guardiola-Verpflichtung auch das Karriereende von Jupp Heynckes verkündet, den Noch-Trainer mit Lob überhäuft. Dabei scheint der 68-Jährige noch gar nicht aufhören zu wollen. Seinen Entschluss will er aber selbst verkünden.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-878405.html
  1. #10

    Ersatz für Guardiola!

    Leute, es ist doch sonnenklar: Heynckes hält sich nach seinem Bayern-Abschied im Sommer als Standby-Trainer fit, falls es Pep Guardiola nicht schon zur Halbzeit der Saison 2013/2014 gelingt, mit 36 Punkten Vorsprung die Bundesliga-Tabelle anzuführen (und deshalb mit Schimpf und Schande von Hoeneß und Rummenigge vom Hof gejagt wird).

    Weil er sein Karriere-Ende nicht kommuniziert, kann ihn sein Freund Uli jederzeit anrufen, wenn es brennt. Nicht nur Felix Magath und Ottmar Hitzfeld wissen, dass dies nichts mit Mathematik zu tun hat, und dass es sehr schnell sehr heiß werden kann in der Säbener Straße...
  2. #11

    Nun, ja ...

    ... wer ernsthaft geglaubt hat, dass die Verpflichtung von Gaudio ..., Gardillo ... äh, na ihr wisst schon, nur die Reaktion auf eine Heynkesche Amtsmüdigkeit gewesen sei, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

    "Don Jupp" wurde abserviert und das noch nicht einmal sonderlich elegant.
  3. #12

    Grins

    da wollte Wurst-Ulli einen auf Harmonie machen und nun spielt der Jupp nicht ganz mit.
  4. #13

    ob das noch motivation ist

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Führung von Bayern München hat mit der Guardiola-Verpflichtung auch das Karriereende von Jupp Heynckes verkündet, den Noch-Trainer mit Lob überhäuft. Dabei scheint der 68-Jährige noch gar nicht aufhören zu wollen. Seinen Entschluss will er aber selbst verkünden.

    FC Bayern: Jupp Heynckes lässt seine Zukunft offen - SPIEGEL ONLINE
    für jupp.er soll am besten 3 titel einfachen
    und kann seinen triumpf nicht auskosten.
    der mohr hat seine schuldigkeit getan
    er kann gehen.
  5. #14

    ob das noch motivation ist

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Führung von Bayern München hat mit der Guardiola-Verpflichtung auch das Karriereende von Jupp Heynckes verkündet, den Noch-Trainer mit Lob überhäuft. Dabei scheint der 68-Jährige noch gar nicht aufhören zu wollen. Seinen Entschluss will er aber selbst verkünden.

    FC Bayern: Jupp Heynckes lässt seine Zukunft offen - SPIEGEL ONLINE
    für jupp.er soll am besten 3 titel einfachen
    und kann seinen triumpf nicht auskosten.
    der mohr hat seine schuldigkeit getan
    er kann gehen.
  6. #15

    da hat der Uli

    wohl wieder vergessen, vorher mit Jupp zu reden. Der Mann schafft eben Tatsachen. Aufgrund seiner Position völlig legitim, doch menschlich fragwürdig.
    Vielleicht reden die beiden Fleischfabrikanten auch darüber, wo Jupp nächste Saison eingesetzt wird.
    Auf Schalke könnte er sich aber auch nur selbst verheizen.
  7. #16

    Das verwehrt

    Zitat von hbmaenchen Beitrag anzeigen
    da wollte Wurst-Ulli einen auf Harmonie machen und nun spielt der Jupp nicht ganz mit.
    ihm doch keiner, sein "Aufhören" selbst zu bestimmen.
    Beim FCB bestimmt aber der Vorstand wer beim Verein bleibt, das ist auch gut so.
  8. #17

    Bei aller Wertschätzung,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Führung von Bayern München hat mit der Guardiola-Verpflichtung auch das Karriereende von Jupp Heynckes verkündet, den Noch-Trainer mit Lob überhäuft. Dabei scheint der 68-Jährige noch gar nicht aufhören zu wollen. Seinen Entschluss will er aber selbst verkünden.

    FC Bayern: Jupp Heynckes lässt seine Zukunft offen - SPIEGEL ONLINE
    Jupp H. kann keine neuen Impulse mehr setzen, er ist wie Rehagel usw. ein Auslaufmodell.
    Ich verstehe nicht, warum er nicht aufhört.
  9. #18

    neues Spielzeug für Hoeness

    die Verpflichtung von Guardiola zeigt, dass Hoeness immer ein neues Spielzeug braucht und ist eine Ohrfeige für Heynckes, dessen Qualität als optimaler Bayern-Trainer diesem auch noch im aller Öffentlichkeit trotz aller Lobhudeleien faktisch abgesprochen wird.Die Verpflichtung von Guardiola zu diesem Zeitpunkt kann Bayern nur schaden.Denn er muß ja zunächst den Erfolg der Vorrunde wiederholen, was zur Zeit völlig offen ist. Hinzu kommt ein möglicher Einbruch bzgl. Leistung und Erfolg in der jetzt anstehenden Rückrunde .(Heynckes als Lame Duck etc.) Na egal, Hauptsache die Unruhe ist wieder da und Hoeness hat sein neues Spielzeug...