Virtuelle Tastatur: Google macht die Hand zum Touchscreen

Ein paar Mal auf die eigene Handfläche tippen, schon ruft der Computer einen Kontakt an: Was bisher nur in Science-Fiction-Filmen funktioniert, könnte Wirklichkeit werden. Zumindest hat Google ein entsprechendes Patent beantragt.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/v...-a-878325.html
  1. #10

    Ich denke hier geht es weniger um die sichtbare (Laser)Projektion zb einer Tastatur auf die Hand, sondern vielmehr um die Darstellung eben dieser in der Brille, sodass nur der Nutzer diese wahrnehmen kann. Sollte das tatsächlich funktionieren, wären die Möglichkeiten dieser Technologie kaum zu erahnen. Ob im Lifestyle Segment, die dank geocaching u.ä. zb direkt Internet Bewertungen für erspäte Restaurants einblenden kann oder als Unterstützung für beeinträchtigte Menschen. Es gäbe eine Vielfalt von Ansätzen zur Nutzung.
  2. #11

    optional

    "aber auch das Google System ist prinzipiell für jeden sichtbar. Kommt halt drauf an wo man hinprojiziert"

    Beim Google-Verfahren wird kein Bild auf die Handfläche projiziert sondern die Brille die man trägt blendet an der Stelle an der man die eigene Hand sieht eine Tastatur ein. Die Tastatur "existiert" sozusagen also nur hinter der Brille - und ist für andere daher auch nicht sichtbar.
  3. #12

    Ein Verrückter tippt auf seiner leeren Hand rum ;)

    Zitat von hador2 Beitrag anzeigen
    Mit der stationären Projektion haben sie natürlich Recht, aber auch das Google System ist prinzipiell für jeden sichtbar. Kommt halt drauf an wo man hinprojiziert.

    Eine wirklich grundlegend neue Idee zeigt das Google Patent jedenfalls meiner Meinung nach eher nicht. Siehe auch das ebenfalls schon gepostete MIT Projekt.

    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass von den Claims im Patent allzuviel übrig bleibt, auch wenn das US Patentamt bei weitem nicht so streng prüft wie das Europäische und sich im Zweifelsfall lieber auf die Gerichte verlässt.
    Das interessante ist ja gerade, das hier eben nichts projeziert wird, sondern nur eine virtuelle Tastatur im Bildschirm in der Brille gerade so angezeigt wird, dass es scheint als ob sie auf der Hand liegen würde.
    D.h. der Brilltenträger sieht in seiner Brille ein Echtzeitvideo der Umgebung (oder der Bildschirm ist halbtransparent) mit seiner Hand und nur darin erscheint die Tastatur.

    Da nur der Brillenträger diesen Bildschirm sieht, sehen alle anderen Leute nur einen Verrückten der auf seiner leeren Hand rumtippt ;)

    Aber daran werden wir uns wohl gewöhnen, da ja die Leute jetzt auch schon anfangen, mit ihren Handies zu reden.
  4. #13

    ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein paar Mal auf die eigene Handfläche tippen, schon ruft der Computer einen Kontakt an: Was bisher nur in Science-Fiction-Filmen funktioniert, könnte Wirklichkeit werden. Zumindest hat Google ein entsprechendes Patent beantragt.

    Virtuelle Tastatur: Google macht die Hand zum Touchscreen - SPIEGEL ONLINE
    Microsoft hat seit Jahren schon die meisten Patente darauf.

    Vergessen?
  5. #14

    Gut und Böse...

    als ich das erste mal von "Glass" gehört hatte dachte ich genau an diese Patentlösung. Jetzt wo dieses wahrscheinlich kommt und der tragrbare Rechner in der Wolke von irgendeinem getragen wird kann man Angst bekommen. Falls ein "Glas" so normal wie ein Handy wird kann man einen Drohnenkomander auf einer Rolltreppe nicht von einem Daddelsüchtigen unterscheiden.
  6. #15

    Mal wieder mal ne tolle Google-Technik...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein paar Mal auf die eigene Handfläche tippen, schon ruft der Computer einen Kontakt an: Was bisher nur in Science-Fiction-Filmen funktioniert, könnte Wirklichkeit werden. Zumindest hat Google ein entsprechendes Patent beantragt.

    Virtuelle Tastatur: Google macht die Hand zum Touchscreen - SPIEGEL ONLINE
    ... die Eindruck macht, aber deren Sinn sich nicht so ganz erschließt, und bei der es zweifelhaft ist, ob sie irgendwann marktreif sein wird.
    Warum sollte man auf der Hand tippen?
    Wenn man denn eine Brille anstatt eines Smartphones will, sollte man auch intelligente Eingabemethoden erfinden.

    Ansonsten: Stellt doch mal ne Innovation vor, die innerhalb der nächsten drei Monate lieferbar ist! Alles andere ist SF und eher uninteressant.
    Ich ärgere mich jedes mal, wenn etwas tolles neues vorgestellt wird und ich dann lesen muss, dass es circa 2 Jahre dauern wird und es am Ende doch nicht so toll funktioniert wie versprochen.
  7. #16

    optional

    das ganze gibts doch schon: irgendso ne frau vom MIT hat das doch schon vor jahren vorgestellt
  8. #17

    Tragbare Computer? Wie wärs mit Notebooks, Tablets, Handys?