Gasfeld Ain Amenas: Entführer wollen Islamisten aus US-Haft freipressen

APZwei Islamisten gegen zwei US-Geiseln: Die Entführer auf dem Gasfeld bei Ain Amenas fordern die Freilassung eines Ägypters und einer Pakistanerin aus amerikanischer Haft. Das Schicksal von mehr als 60 Geiseln ist nach wie vor unklar.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-878400.html
  1. #20

    die 573 Algerier wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit

    Ich halte solche Spekulationen für das was sie sind Gedankenspiele.... ob Algerier, Briten, Norweger usw... alle waren sie Geiseln....Jede befreite Geisel ist positiv und jede Geisel die dabei verletzt oder gar stirbt ist mehr als traurig egal welcher Herkunft.... und das mit dem Verhandlungspotential das nur Ausländer hätten halte ich fast an der Grenzen des akzeptablen.... und das mit der heimlichen Freude der Franzosen ist schier boshaft... die Zukunft wird zeigen ob die Franzosen es schaffen..was spricht dagegen? Im Mali sind schon die ersten Truppen aus dem Tchad eingetroffen (2000 sollen es werden) und wer ein wenig Afrika kennt der weiß um die Kampferfahrung dieser Truppen gerade in einer Wüstengegend mit Gebirgen. Man sollte sich in Bescheidenheit üben anstatt willkürlichen Spekulationen freien Lauf zu geben...
  2. #21

    Solidarität ist nötig

    Bin in Nordafrika (Mauretanien und jetzt Marokko) unterwegs und kann berichten, dass die große Mehrheit hier dem islamischen Extremismus sehr sehr kritisch sieht.

    Allerdings sind die Oulemas (Gemeinschaft der Religionsgelehrten) in Mauretanien überein gekommen, jeden zum Feind des Islam zu erklären (und damit zur Tötung frei zu geben) der oder die den Franzosen in Mali hilft. Da die überwiegende Mehrheit der Muslime Angst vor den Oulemas hat, wird das nicht kritisiert. Und so sind auch wir Deutschen auf die Liste geraten - allerdings hat man wohl einfach noch einen Grund gebraucht, denn tatsächlich steht meiner Erfahrung nach, purer Rassismus dahinter. Daher sollten wir Europäer solidarisch zusammenhalten und wer denkt durch heimliche Zahlungen den Islamisten zu entkommen (laut TelQuel Maroc zahlen mindestens 2 europäische Regierungen heimlich Geld an die Extremisten um ihre Bürger zu schützen) täuscht sich.
  3. #22

    Zitat von dokuti Beitrag anzeigen
    Das Anliegen der Terroristen ist Terror und nicht die Freipressung von Gefangenen. Wenn man die Möglichkeit hat, Menschenleben zu retten, dann sollte man das tun und auf den Tausch eingehen.
    Das hielte ich für einen gravierenden Fehler. Möglicherweise ließen sich damit kurzfristig Menschenleben retten. Aber wenn die Staaten sich erpressen ließen, würde der Erfolg der Entführer mittel- und langfristig eine Vielzahl von Nachahmungstätern erzeugen.