Menschen ohne Achselduft: Die Geruchslosen

CorbisMan erkennt sie am trockenen Ohrenschmalz: Einige Menschen entwickeln keinen Geruch unter den Achseln. Die meisten dieser Europäer mit dieser Besonderheit nutzen dennoch Deodorant - im Gegensatz zu Geruchslosen in Nordostasien.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-878232.html
  1. #30

    Nochn Trick

    Zitat von oldharold Beitrag anzeigen
    ...kann man auch etwas angefeuchtetes Salz, etwa ein Bruchstück
    einer auf dem Speicher verstaubenden Salzlampe, benutzen.
    Aber nicht weitersagen.
    Wir wollen der Kosmetikindustrie ja nicht das Geschäft verderben.
    Ich benutze seit fast 30 Jahren angefeuchtete Alaun-Blöcke, die halten fast ewig. Früher war ich immer einer der ersten mit großräumigen Schwitzflecken unter den Achseln. Seitdem ich das Zeug benutze, muss schon ziemlich dicke Luft sein, bevor mein Hemd Zeichen gibt.
  2. #31

    Der Nase nach

    Zitat von Jasro Beitrag anzeigen
    Das habe ich auch schon gehört, aber für mich riecht ein Kuhfladen genauso unangenehm wie ein Hundehaufen.

    Allerdings essen Koalabären ja ausschließlich Eukalyptusblätter, und weil das Eukalyptusöl aus diesen Blättern fast unverdaut deren Darm passiert, sollen die Köttel von Koalabären tatsächlich entsprechend wohlriechend sein, etwa so wie Schweizer Kräuterbonbons.
    Da muss man also aufpassen, am besten nur originalverpackt akzeptieren.
  3. #32

    bereits bekannt

    Martin et al. 2010: A Functional ABCC11 Allele Is Essential in the Biochemical Formation of Human Axillary Odor. http://www.nature.com/jid/journal/v130/n2/full/jid2009254a.html
    Die Sequenzänderung betrifft ein Transportprotein, welches dadurch abgebaut wird und seine Funktion verliert. Die normale Version des Proteins dient dazu, bestimmte Stoffwechselprodukte (Steroide, Säurekonjugate) aus den Schweissdrüsenzellen auszuschleusen. Diese sind an sich geruchlos, werden dann aber durch Bakterien in stinkende Substanzen weiter verstoffwechselt. Es wird spekuliert, dass sich diese Mutation in ostasiatischen Kulturen, bei denen Reinlichkeit bereits vor Jahrtausenden ein hohes Kulturgut war, evolutionär schnell verbreitet hat, während Körpergeruch im Westen erst in den letzten Jahrzehnten als störend empfunden wird, und somit dort nicht dagegen selektiert wurde. Das könnte erklären, warum in Ostasien ~95% die genetische Veränderung tragen, bei uns aber nur ~2%.
  4. #33

    Geruchlos

    Ich schwitze selbst beim Sport so gut wie gar nicht unter den Achseln deshalb brauche ich eigentlich kein Deo, benutze es trotzdem alle 2-3 Tage. In dieser Zeit habe ich keine Geruchsentwicklung im Achselbereich ich schwitze allerdings dafür überdurchschnittlich stark am Kopf (so habe ich beim Joggen ein ziemlich trockenes T-shirt dafür aber klitschnasse Haare) was im Sommer manchmal sehr stört. Der Artikel ist leider zu ungenau, als das man erhellende Schlüsse ziehen könnte, ich denke die Verteilung der Schweißdrüsen ist halt bei jedem Menschen anders, dass das Ganze dann wieder mit Genen zu tun haben muss ist ja nur logisch. Ganz sollte aber bitte niemand aufs Geruchsmanagement unter den Achseln verzichten (so wie es hier einige Foristen vorschlugen), denn es gibt nichts schrecklicheres als jemanden der nach Schweiß stinkt, da ist mir jedes billige Deo (axe etc.) lieber.
  5. #34

    Danke!

    Jetzt habe ich endlich das mit meinen "krümeligen" Ohren erklärt. Hatte mein Großvater auch. Ob er ebenso wie ich keinen Hang zu Achselschweiß hatte, weiß ich allerdings nicht. Es braucht allerdings schon einiges an Gartenarbeit, bis ich wirklich rieche. Dann aber unter den Achseln am wenigsten. Kann also was dran sein.
  6. #35

    Genaueres steht im wiss. Artikel

    Zitat von tg923 Beitrag anzeigen
    Hier steht ja garnix leider. Produzieren die keinen Schweiss...geht nicht weil dann tot? Scheiden sie Antibiotika aus...wär ne coole Sache? Riechen sie nur unter den Achseln nicht? Haben sie vielleicht gar keine Arme? Bitte etwas genauer.
    Der wiss. Originalartikel ist verlinkt, aber nicht unbedingt einfach zu lesen. Eigentlich muß man schon einen der dort wiederum zitierten Artikel lesen, um eine Idee zu bekommen, worum es geht: Offenbar geben die Achsel-Schweißdrüsen verschiedene Stoffe ab, die zur Geruchsentwicklung beitragen. Und bei einigen Personen führt eine bestime Geninformation dann offenbar zu einer Geruchslosigkeit.

    Übrigens gibt es durchaus auch Menschen, die nicht oder kaum schwitzen - das nennt man dann An- bzw. Hypohidrosis. Davon stirbt man nicht, aber heiße Sommertage können _wirklich_ unangenehm werden.
  7. #36

    Auch ich profitiere von einer genetischen Anomalie...

    Wenn überschüssige Gase meinen Körper am unteren Ende verlassen, so hört sich dies an wie Vogel Gezwitscher an einem Frühlingsmorgen und es duftet dezent nach Rosen. Oft schon hat die holde Weiblichkeit verzückt gelauscht wenn Winde meinen Darm verlassen! (Um sich dies bildlich vorzustellen mag man den Film Schneewitchen von Disney zur Hilfe nehmen)
    Dies ist im Übrigen unabhängig von der vorher zu mir genommenen Nahrung!
    Sollten andere auch diesen genetischen "Defekt" haben so ist nun hier die Möglichkeit sich zu outen!
  8. #37

    Zitat von Rosendoktor Beitrag anzeigen
    Mir sind Mitmenschen lieber die kein Deodorant benutzen, als die die nach Axe, Bac (gibt's das "mein Bac Dein Bac" überhaupt noch?) oder sonstigen Parfüms riechen bzw. stinken. Ein gesunder Mensch braucht bei normaler Körperpflege überhaupt kein Deodorant. Ob nun mit oder ohne Gendefekt. Der im Laufe des Tages entstehende natürliche Körpergeruch ist so dezent, daß er beim normalem Umgang und üblicher körperlicher Nähe z.B. am Arbeitsplatz oder im ÖPNV überhaupt nicht bewusst wahrgenommen wird. Und wenn es zu "engerem" Körperkontakt kommt, ist der natürliche Duft des Anderen viele eher anregend im Sinne der Arterhaltung als unangenehm.
    sorry, aber eine solche aussage kann nur von jemandem kommen, in dessen umfeld sich noch niemand getraut hat, ihm zu sagen, dass er stinkt. eine kollegin war auch auf dem trip mit dem salzkristall und roch permanent unangenehm, obwohl sie sehr reinlich war.
    salzkristall = esoterischer hokuspokus. wer anderer meinung ist, hat unaufrichtige freunde oder betrachtet das thema als lebenseinstellung.
  9. #38

    Zitat von orum Beitrag anzeigen
    ...woher wußte ich nur dass so ein Kommentar kommt?
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil, weil da steht und sogar in groß...Erfahrungen...und diese habe ich erfahren in über 15 Jahren.
    Also keine Behauptung sondern meine individuelle Erfahrung.
    Wer glaubt dass Forschungsergebnisse, speziell wenn es um Nahrung, Chemie usw. sprich große Geld geht, objektiv sind darf weiter träumen.
    warum so aggressiv?
  10. #39

    Zitat von zufriedener_single Beitrag anzeigen
    Probieren Sie es doch einfach mal aus. Ich kann das bestätigen. Anderes Beispiel: Ein Veggieschiß riecht auch lange nicht so streng wie der eines Fleischfressers.
    Da fragen Sie mal meine Frau. Sie isst Fleisch, ich lebe seit 25 Jahren fleischlos. Aber ich kann Haufen machen, da fallen Sie vom Stuhl. Meine Kinder haben mir bestätigt: Papas Stinker sind die schlimmsten. Aber vielleicht stinken Männerhaufen grundsätzlich mehr als Frauenhaufen?