Klimawandel: Forscher rätseln über Stillstand bei Erderwärmung

CorbisWie dramatisch erwärmt sich unser Klima wirklich? Nasa-Forscher belegen, dass der Temperaturanstieg seit 15 Jahren eine Pause macht. Gleichzeitig gibt es Indizien dafür, dass sich das Problem verlagert: Die Umwelt könnte sich an ganz anderer Stelle erhitzen.

Stillstand der Temperatur: Erklärungen für Pause der Klimaerwärmung - SPIEGEL ONLINE
  1. #610

    Ach wissen Sie...

    Zitat von nongamorc Beitrag anzeigen
    Sagen Sie mal, sind Sie eigentlich Mitglied einer Klonarmee? Ich kann nämlich das einfältige, uninformierte Gequatsche von Ihrem Kaliber nicht mehr hören, und Sie sind jetzt schon der gefühlt hundertste der dieses rhetorische Äquivalent eines Häufchens hier hinterlassen hat.

    Ja, es hat vor 1 Milliarde Jahren schon ein anderes Klima gegeben als heute, das ist alles ganz natürlich, klaro. Gaaanz natürlich.
    Und wenn dieses Klima heute wieder herrschen würden wären wir alle am A****. Aber so weit hat's Denken bei Ihnen wohl nichtmehr gereicht, gelle?
    ...widmen Sie sich in Ihrem Leben doch dem Kampf des antropogenen Klimawandels. Die Nutznießer dieser Scharlatanerie lachen sich dann in Fäustchen und Sie kämpfen einen Kampf sinnlos Ihr ganzes
    Leben.

    Der ganze Schwachsinn wurde politisch und wirtschaftlich motiviert ins Leben gerufen und ausgeschlachtet. Hätten wir ein anderes, bewussteres Gesellschaftssystem, dann müssten wir uns mit so einem Schwachsinn nicht rumschlagen.


    Stellen Sie sich doch mal die Frage, warum das so ein großes Thema ist!? Aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Dimension!!! Profit, steht im Vordergrund! Viele profitieren davon und halten dadurch das Thema am kochen.

    Vergessen Sie den Quatsch vom antropogenen Klimawandel. Ihre Enkel werden über diese "Ente" lachen.

    Und ich prognostiziere Ihnen, dass auch diese Geschichte vom "des Kaisers neue Kleider" wieder verschwindet, wenn es damit kein Geld mehr zu verdienen gibt, wenn sie ausgelutscht ist, die Mär.

    Alles nur Schall und Rauch!
  2. #611

    Zitat von georg_lm Beitrag anzeigen
    Statt ALLE Gleichungen für ALLE Elemente auf einmal aufzustellen nimmt
    man sich jeweils ein Element/Kontrollvolumen und stellt z.B. eine
    Impulsgleichung nur für dieses eine Element auf, indem man sich die
    Werte aus den benachbarten KV zusammensucht.
    Ich nehme an, das ist die Finite-Elemente-Methode, um das Kind beim Namen zu nennen. Korrigieren Sie, falls ich irre.
  3. #612

    Zitat von reuanmuc Beitrag anzeigen
    Wenn man eine Gefahr erkennt, soll man dann abwarten und Däumchen drehen, weil sie noch nicht endgültig bewiesen ist? Es gab eine Zeit im Altertum, als man noch mit Rechenschieber auskommen und trotzdem Häuser, Brücken und Flugzeuge bauen musste.
    Altertum: "Altertum bezeichnet in der Geschichtswissenschaft den historischen Zeitraum der mediterran-vorderasiatischen Zivilisationen zwischen Frühgeschichte (bis Mitte 4. Jahrtausend v. Chr.) und Mittelalter (ab 6./7. Jahrhundert)." Wiki

    Rechenschieber: "Bahnbrechend war die Idee des Engländers William Oughtred (1574–1660) im Jahre 1632, anstelle des Stechzirkels zwei kongruente logarithmische Skalen gerade oder auch kreisförmig zu verwenden, womit letzterer als der eigentliche Erfinder des Rechenschiebers gilt." Wiki

    Es ist schon faszinierend, wie man im Alterum zwischen 4000 v.Chr. und 700 n.Ch. mit dem noch gar nicht erfundenen Rechenschieber (und den dazu notwendigen, aber noch unbekannten Logarithmen) schon Häuser, Brücken und vor allem Flugzeuge gebaut hat.
  4. #613

    Ups...

    Zitat von ton.reg Beitrag anzeigen
    In der Grafik wird nur der langwellige Anteil der von Erdboden abgestrahlten Energie angegeben. Da die Erde nicht im IR vom All aus zu sehen ist, bzw. nicht gerade Ultralangzeitbelichtungen notwendig sind um Meere und Kontinente zu erkennen, gibt es zweifelsfrei einen signifikanten Anteil an kurzwelligerer Abstrahlung. Könnte dies etwa 0,9 W/m2 betragen ?
    Trau keiner Statistik (Grafik), die du nicht selbst gefälscht hast ?
    ja,ja,ja. Steht auf der linken Seite der Grafik.
    Anyway... Ich habe hier den Eindruck, dass die Diskussionen unnötig polarisiert ist. Alleine schon die Verwendung von Klimabefürworter oder Klimagegner ist grottig. Das erinnert mich an für oder gegen genfreie Tomaten. Tomaten ohne Gene gibt es nicht. Ich kann auch nicht für oder gegen Klima sein.
    Das aktuelle Problem schein mir :
    a) das Klima ändert sich anscheinend / fühlbar / messbar. Das hat es schon immer gemacht. Viele plausible Ursachen sind denkbar.
    b) Die Biosphäre ist eine hauchdünne Kruste auf einem teuflisch heißen Erdkern. Die Atmosphäre ist ebenso ein dünnes Lüftchen.
    c) Das Ganze wird von einem instabilen Großreaktor bestrahlt.
    d) Die Wechselwirkungen (insbesondere lokal) der verschiedensten Klimakomponenten (welche) sind ausgesprochen komplex.
    e) Jede numerische Simulation muss daher Annahmen und Vereinfachungen erleiden. Die Veinfachungen können ggf. die Simulation unsinnig werden lassen, Annahmen können das Ergebnis vorweg nehmen.
    f) Eine Korelation zwischen CO2-Anstieg und Erwärmung ist möglich aber nicht zwangsläufig die ganze Wahrheit. (Siehe : Störcheanzahl hat in den 60ern abgenommen und da war der Pillenknick. Ergo : die Kinder werden von den Störchen gebracht....)

    Ursachen für die z.T. drastischen Klimawandel können sein : Sonnenaktivität, Strahlenhaushalt der Atmosphäre, Strömungseffekte innerhalb des Erdkerns.
    Der letzte Punkt ist nicht so ganz ohne. Aktuell scheint sich die Magnetfeldstärke der Erde zu messbar zu ändern. Ursache wäre eine Änderung des Konfektion, was wahrscheinlich den Wärmetransport zu der Erdkruste verändern kann.

    Die "Klimakritiker" (u.a. ich auch) stellen die Aussagekraft der Wettersimualtionen in Frage. Diese "Spielerreien" sind nicht unnütz, man kann durch Fehleranalyse aus der Komplexität lernen. Aber ernstzunehmende Zunkunftsaussagen ??

    Zusammenfassung : CO2 zu vermeiden (und damit die schwindenden Energiereserven zu schonen) ist immer gut. Der Alarmismus und der prophetische Umfang der Prognosen anhand von diesen Simulationen ist aber überzogen. Da braucht man nicht über Rundungsprobleme zu diskutieren, bei Annahmenfehlern im mehrfachen Prozentbereich spielen ppm-Effekte keine Rolle. Der Nachweis, die aktuelle Klimaänderung ist nur und ausschließlich dem CO2 geschuldet, fehlt. Der Rest ist eine "Glaubensfrage", was aber keinen daran hindern sollte, mit der Umwelt und den Resoucen inteligenter umzugehen.....
  5. #614

    Zitat von tuscan40 Beitrag anzeigen
    ...widmen Sie sich in Ihrem Leben doch dem Kampf des antropogenen Klimawandels. Die Nutznießer dieser Scharlatanerie lachen sich dann in Fäustchen und Sie kämpfen einen Kampf sinnlos Ihr ganzes
    Leben.
    Genau; BP, Shell und Exxon freuen sich über Ihre Beiträge. Deren Gewinn lag im vergangenen Jahr bei 80 milliarden Dollar und dank Ihres freiwilligen Lobbyismus sparen sie sich die Kosten dafür und schonen ihr Image. Ein solches Gesellschaftssystem lebt von nützlichen Idioten, während die Manager sich am Swimmingpool ihrer Villen bräunen, als Nachbarn der Investmentbanker.
  6. #615

    Zitat von Petra Beitrag anzeigen
    Es ist schon faszinierend, wie man im Alterum zwischen 4000 v.Chr. und 700 n.Ch. mit dem noch gar nicht erfundenen Rechenschieber (und den dazu notwendigen, aber noch unbekannten Logarithmen) schon Häuser, Brücken und vor allem Flugzeuge gebaut hat.
    Ihre Humorlosigkeit ist noch schlimmer als Ihre Rechthaberei. In meiner Schulzeit, dem gefühlten Altertum, wurde eben noch der Rechenschieber benutzt. Logarithmen gab es damals auch schon, laut Wiki seit dem 2.Jhdt. vor Null in Indien (mein Service für Ihre Wiki-Bildung).
  7. #616

    Zitat von Petra Beitrag anzeigen
    Es ist schon faszinierend, wie man im Alterum zwischen 4000 v.Chr. und 700 n.Ch. mit dem noch gar nicht erfundenen Rechenschieber (und den dazu notwendigen, aber noch unbekannten Logarithmen) schon Häuser, Brücken und vor allem Flugzeuge gebaut hat.
    Ich nehme an, dass unser Freund reuanmuc mit Altertum schon die Zeit gemeint hat, als man mit Rechenschieber und Logarithmentafel Brücken, Hochhäuser und Industrieanlagen gebaut hat, ohne dass die Kosten aus dem Ruder liefen.
    Für ihn bin ich sicher auch ein Relikt aus dieser Zeit.
    Macht aber nix, Erfahrung hat ja auch einen praktischen Nährwert.
    Dann rätseln wir mal lustig weiter über den Stillstand der Erderwärmung, was ja eigentlich Lufterwärmung heissen müsste. :-)
  8. #617

    Zitat von reuanmuc Beitrag anzeigen
    Ich nehme an, das ist die Finite-Elemente-Methode, um das Kind beim Namen zu nennen. Korrigieren Sie, falls ich irre.
    Fast richtig. Finite Elemente werden traditionell für Festigkeitsrechnungen
    benutzt. Es gibt zwar auch Ansätze für Verwendung bei Strömungsproblemen,
    dort hat es sich aber nicht durchgesetzt, obwohl es das ältere Verfahren ist.
    (Ausnahme: Sickerströmungen z.B. Grundwasser, also sehr langsame
    Fließgeschwindigkeiten, entsprechend wenig Einfluß durch nichtlineare
    Terme.)

    In der Strömungsmechanik wird dagegen meist die Finite-Volumen-Methode
    (und Verwandte davon) verwendet.

    Finite-Volumen-Verfahren
  9. #618

    Zitat von reuanmuc Beitrag anzeigen
    Genau; BP, Shell und Exxon freuen sich über Ihre Beiträge. Deren Gewinn lag im vergangenen Jahr bei 80 milliarden Dollar und dank Ihres freiwilligen Lobbyismus sparen sie sich die Kosten dafür und schonen ihr Image. Ein solches Gesellschaftssystem lebt von nützlichen Idioten, während die Manager sich am Swimmingpool ihrer Villen bräunen, als Nachbarn der Investmentbanker.
    Aha, jetzt kommt's raus!
    Die ganze Klimawandeldiskussion ist nur ein Vorwand für eine gesellschaftliche Umgestaltung.
    Weg mit dem Monopol, freier Strom für freie Bürger! :-)
  10. #619

    ...

    Zitat von ton.reg Beitrag anzeigen
    ...
    Der Nachweis, die aktuelle Klimaänderung ist nur und ausschließlich dem CO2 geschuldet, fehlt. Der Rest ist eine "Glaubensfrage", was aber keinen daran hindern sollte, mit der Umwelt und den Resoucen inteligenter umzugehen.....
    Ob die aktuelle Klimaveränderung ausschliesslich dem anthrpogenen CO2 geschuldet ist ist doch komplett irrelevant. Wichtig ist dass das anthropogene CO2 das Klima signifikant beeinflusst.