Klimawandel: Forscher rätseln über Stillstand bei Erderwärmung

CorbisWie dramatisch erwärmt sich unser Klima wirklich? Nasa-Forscher belegen, dass der Temperaturanstieg seit 15 Jahren eine Pause macht. Gleichzeitig gibt es Indizien dafür, dass sich das Problem verlagert: Die Umwelt könnte sich an ganz anderer Stelle erhitzen.

Stillstand der Temperatur: Erklärungen für Pause der Klimaerwärmung - SPIEGEL ONLINE
  1. #510

    Zitat von KlausErmecke Beitrag anzeigen
    In der Wissenschaft zählen aber Argumente. Und nicht Bataillone.
    Warum argumentieren Sie dann vornehmlich mit Verschwörungstheorien:

    Zitat von KlausErmecke Beitrag anzeigen
    Die ins ökologistische Fahrwasser geratenen Staaten haben ja auch seit 40 Jahren immer mehr und zum Schluß nur noch Wissenschaftler eingestellt, die die Öko-Dogmen unterstützen! Daher gibt es Klima-Apostel gleich bataillonsweise. Das ist wie in diversen Drittweltstaaten, wo auch alle für den Diktator sind, weil die eine Hälfte gekauft und die andere vom Geheimdienst tyrannisiert wird.
  2. #511

    Zitat von KlausErmecke Beitrag anzeigen
    Und die "Treibhausgase" in der Atmosphäre können den Erdboden nicht wärmen, weil sie viel kälter sind.
    Es geht hier aber nicht um Wärmeübergang durch Diffusion.

    Bei Ausreichender Leistung können Sie mit einem LASER Metalle verdampfen
    lassen. Aber kein Bauteil des Lasers hat selbst auch nur annähernd diese
    Temperaturen.

    Zitat von KlausErmecke Beitrag anzeigen
    Falls Sie Ihr Abi eines Tages haben, werden Sie in jeder Einführungsvorlesung in die Meteorologie hören,...
    Solange Sie nicht zwischen Diffusion und Strahlung unterscheiden können
    ist jeder Hohn über Leute ohne Abitur nur peinlich...
  3. #512

    Zitat von KlausErmecke Beitrag anzeigen
    In meinem Unternnehmen befassen wir uns seit vielen Jahren damit, die eigentlich relevanten Kritiker des Treibhausdogmas zu identifizieren und deren Argumente kennenzulernen. Die meisten dieser Wissenschaftler kenne ich persönlich. Keiner von denen steht auf der Payroll eines Ölkonzerns.
    Es wären dann eher die Dogmen. Es ist nicht hinreichend immer wieder zu konstatieren, dass sie Leute kennen, die abweichender Meinung sind. Irgendwann sollten Sie sich vielleicht auf das dünne Eis der Argumentation begeben.
  4. #513

    Zitat von sichersurfen Beitrag anzeigen
    Stagnation auf einem hohen Niveau. Gut zu wissen, daß er nun sogar von Klimaforschern bestätigt wird.
    Wenn Sie vor einer roten Ampel anhalten, dann ist das auch eine Stagnation. Wie lange hält sie wohl an? Man darf durchaus am Verstand zweifeln, wenn man die intelligenten Argumente mancher "Skeptiker" zu lesen bekommt, die jeder Alltagserfahrung widersprechen, oder nicht? Die Erwärmung wird sich fortsetzen, morgen oder übermorgen, das spielt keine Rolle. Die Temperaturampel schaltet wieder auf grün, sobald der Querverkehr (Eisschmelze, Ozeanerwärmung) etwas abebbt.
  5. #514

    Eben deshalb

    Zitat von orgelspieler Beitrag anzeigen
    Da liegt also die Wissenschaft also schon seit J. B. Joseph Fourer falsch? Wie kommt es dann, dass dieser als einer der größten Wissenschaftler aller Zeiten gilt? Und in den 200 seither vergangen Jahren hat das keiner gemerkt? Und nicht nur der lag falsch, das Stefan-Boltzmann-Gesetz und das Planksche Strahlungsgesetz sind also auch falsch? Denn mit diesen Gesetzen berechnet sich genau das Gegenteil Ihrer Aussage. Mit ersterem geht das ganz einfach, kann jeder nachrechen. Sie belegen hier bezüglich des Klimawandels absolut nichts, Sie belegen nur Ihr eigenes Unwissen. Machen Sie doch eine Kappensitzung für Physiker u.ä., wird mit Sicherheit ein toller Erfolg.
    tragen die Treibhausgase dazu bei, dass die Erde Strahlungsenergie ins Weltall abgibt. Mit der Wärmeleitung klappt das ja leider nicht!

    Sie belegen also, wie so oft
    Zitat von orgelspieler Beitrag anzeigen
    nur Ihr eigenes Unwissen. Machen Sie doch eine Kappensitzung für Physiker u.ä., wird mit Sicherheit ein toller Erfolg.
    Vielleicht finden sich auch noch ein paar Diplomingenieure, die über ihre Knaller mitlachen :-0

    Lassen Sie doch den armen Fourier aus dem Spiel. Er hat lediglich vermutet, dass die Atmosphäre IR-Strahlung (rayons obscures) absorbiert und sich erwärmt. Von Rückstrahlung wusste er nichts zu berichten!
  6. #515

    Ihr Unternehmen ...

    Zitat von KlausErmecke Beitrag anzeigen
    ...


    In meinem Unternnehmen befassen wir uns seit vielen Jahren damit, die eigentlich relevanten Kritiker des Treibhausdogmas zu identifizieren und deren Argumente kennenzulernen. Die meisten dieser Wissenschaftler kenne ich persönlich. Keiner von denen steht auf der Payroll eines Ölkonzerns. ...
    ... zeichnet sich durch streng wissenschaftliche Analysen aus.
    <Ironie aus?>
    Ich habe mir die Mühe gemacht und mir "Das deutsche Fukushima-Desaster" aus Ihrem Hause zu Gemüte geführt. Es ist ergreifend zu lesen, wie nach Ihrer VERMUTUNG (ebenda Seite 9, 2.Absatz) der Unfall ablief.

    Ob Sie nun aus Unwissenheit oder in bewußter Täuschung der Leser die Unmöglichkeit eines Unfalles fukushimschen Ausmaßes in deutschen Kernkraftwerken mit der Unterscheidung zwischen Siedewasserreaktoren in Fukushima und Leichtwasserreaktoren in Deutschland zu untermauern versuchen, möge Ihr Gewissen entscheiden. Fakt ist: ein Siedewasserreaktor ist ein Leichtwasserreaktor.
    So viel zur Qualität Ihrer Arbeit.
  7. #516

    Da haben Sie natürlich völlig recht,

    Zitat von KlausErmecke Beitrag anzeigen
    Und die "Treibhausgase" in der Atmosphäre können den Erdboden nicht wärmen, weil sie viel kälter sind. Falls Sie Ihr Abi eines Tages haben, werden Sie in jeder Einführungsvorlesung in die Meteorologie hören, daß die Sonne den Erdboden erwärmt und daß der Boden dannn Energie als Wärme in die Atmosphäre weitergibt. Das geht aber nur, weil die Atmosphäre ständig Energie ins All abstrahlt.
    allerdings führt die ungerichtete Strahlung der Treibhausgase dazu, dass ein Teil dieser Strahlung den Erdboden trifft und so die Nettoabstrahlung des Erdbodens verringert. Dieser wird dann solange wärmer, bis er die Energie irgendwie wieder los wird!
  8. #517

    Ich

    Zitat von KlausErmecke Beitrag anzeigen
    Ich leite eine kleine private Forschungsfirma, und wir arbeiten mit von uns aufgebauten Expertennetzwerken zusammen.
    ...
    Fritz Vahrenholt, ist kein in der Klimadebatte relevanter Wissenschaftler.
    hatte mich schon gefragt , weshalb Sie hier so als Wüterich sich aufspielen. Na klar, wenn Sie eine kleine private Forschungsfirma leiten, leuchtet mir das ein. Wie gesagt: Es wird immer Profiteure geben.
    Und das unterscheidet uns beide eben. Ich bin kein Profiteur des Klimawandels und ich weiss, dass ich nichts weiss. Deshalb informiere ich mich gerne bei Leuten die etwas von der Sache verstehen. Und dann interessieren mich schon die Ergebnisse, jenseits allen Geschwurbels. Mir ist es doch völlig gleichgültig, ob jetzt der Wasserdampf, das Methan, Stickstofftrifluorid, Dieselruss oder C02 oder ein anderer Bestandteil der Atmosphäre einen grösseren Anteil an den Klimaänderungen hat.
    So etwas kann man vernünftig diskutieren- es sei denn, man steckt in Ihrer Patsche.
    Für mich sind die Folgen entscheidend und was ich zur Schadensminderung tun kann. Und dass es viel zu tun gibt, sehen Sie hier:
    Arktis: Verschwindendes Eis - SPIEGEL ONLINE

    und auch dieses hier wird uns nicht nur Freude bereiten:
    Klimawandel: Schmelzendes Grönlandeis lässt Meeresspiegel schneller steigen - SPIEGEL ONLINE

    Und nur den Kopf in den Sand stecken und andersdenkende zu beschimpfen, wird Ihre kleine Forschungsfirma auch nicht retten.
    Irgendwann geben Ihre Geldgeber eben kein Geld mehr.

    Nein, was Sie nicht sagen, der Fritz also, der Buchautor ist kein in der Klimadebatte relevanter Wissenschaftler ... aber so was muss eine doch erst einmal gesagt werden. Hat der nicht gesagt, er habe das gleiche Recht sich zu dem Thema zu äussern wie ein Bauingenieur?Also zur Ehrenrettung Vahrenholts würde ich schon sagen, dass seine Relevanz der eines Volks-oder Betriebswirtes in nichts nachsteht. Mir erscheint die Chemie doch wesentlich näher an der Meteorologie als Wirtschaftswissenschaften.
    Aber nichts für ungut, Ich wünsche Ihnen mit Ihrer kleinen Firma alles gute - nur achten Sie darauf, wenn das Grönlandeis wirklich geschmolzen ist und die Alpengletscher verschwunden sind nutzt Ihre Lernresistenz niemandem mehr. Mich interessieren die Folgen und weniger Ihr Gezänk.
  9. #518

    Wo ist das gewesen?

    Zitat von owain123 Beitrag anzeigen
    Wann und wo soll das gewesen sein?
    Also seit 2004 war maximal ein Jahr dabei, in dem der Januar mild war. Ansonsten war von Ende Dezember bis teilweise Ostern unter 0 °C und oft sogar über mehrere Wochen geschlossene Schneedecken.
    Dauerfrost in Deutschland über mehr als 3 Monate? Allenfalls mal am Funtensee oder auf der Zugspitze.
    In Mannheim gab es die letzten Jahre folgende Januar-Durchschnittstemperaturen:
    2001 +2,9 2002 +1,1 2003 +0,9 2004 +2,0
    2005 +3,2 2006 -1,0 2007 +6,5 2008 +5,1
    2009 -1,4 2010 -0,4 2011 +3,2 2012 +4,2
    2013 bisher +3,0
    In keinem der Januare gab es mehr als 10cm Schnee
  10. #519

    Zitat von CaptainCook Beitrag anzeigen
    Ja, der Mensch muss neu lernen Mensch zu sein wenn er nicht total und unwiderruflich im Sklaventum zu versinken will.
    Das haben Sie schön geschrieben. Das Problem ist, dass die Dummen ihre Dummheit nicht erkennen und immer die Anderen für dumm halten! Wer bestimmt also, wer der Dumme ist? Die Wissenschaft hat deshalb Methoden entwickelt, um falsche Behauptungen zu erkennen und sie macht das sogar öffentlich, bzw. die Medien übernehmen die Veröffentlichung, weil der Irrtum zur Forschung gehört, wie das Verlieren zum Sport, und durch Kommunikation effektiver ausgeräumt werden kann. Manche bildungsfernen Leute glauben daher, dass die Wissenschaft nur Falsches produziert.

    Glauben Sie, dass Ihr Computer, Ihr Navi, Ihr Handy auch ohne Wissenschaft funktionieren würden? Leute wie Sie kommen mir vor wie Schiffbrüchige auf einer Schiffsplanke im Meer, die sich freuen, festen Boden unter den Füßen zu haben und die Rettungskräfte wieder wegschicken, weil die Wellen des Rettungsschiffes beim Surfen stören.