Geplante Grundsatzrede zu Europa: Cameron droht mit EU-Austritt

REUTERSDavid Cameron warnt vor dem Austritt seines Landes aus der EU, sollte die Staatengemeinschaft sich Reformen verweigern. Das geht aus dem Manuskript der mit Spannung erwarteten Europa-Grundsatzrede hervor, die der britische Premier wegen des Geiseldramas in Algerien verschoben hat.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-878296.html
  1. #1

    Die wenigsten Briten fühlen sich als Europäer

    oder können etwas mit dem europäischen Gedanken anfangen. Legendär der Auftritt von Maggie Thatcher "I want my money back!". Die Briten sehen Europa sehr pragmatisch, als reinen, freien Wirtschaftsraum - möglichst viele Vorteile für sich, da machen sie mit. Werden Nachteile befürchtet, die aber eventuell den meisten anderen Ländern in der EU Vorteile bringen würden, drohen sie mit Austritt. Der europäische Gedanke, Solidarität, ein gemeinsames, starkes Europa ist nicht so ihr Ding, da sind sie wohl zu isoliert auf ihrer Insel...
    Das ist zumindest meine persönliche Einschätzung.
  2. #2

    nur zu!

    Kein Problem, wenn das Vereinigte Königreich austritt. In der Verganagenheit sah sich das Land mehr als Speerspitze der USA und hat gegen die Interessen der EU votiert.
  3. #3

    Ausgerechnet er?

    Man kann jetzt über Merkel und Co schimpfen wie man will, aber immerhin versuchen sie, Veränderungen in der EU durchzuführen. GB dagegen arbeitet immer als Bremse im System.

    Und nun ruft ausgerechnet GB zu Reformen auf?
  4. #4

    3 Hauptproblem

    Das hat er richtig erkannt. Das eigentliche Problem kommt aus einer anderen Ecke. Bisher hat keiner die Bevölkerungen der einzelstaaten gefragt ob wir einen Eu superstaat überhaupt wollen oder ob uns das Konzept der Eu der Heimatlaender nicht viel sympathischer ist. Eine Eu in der es nur die Eine Vision geben darf die juncker Merkel Barroso Schäuble wollen ohne sich demokratisch legitimieren zu wollen ist nichts anderes als behütetete totalitäre Despotie.
  5. #5

    Teilweise hat er ja Recht

    Für mich ist die Findung von politischen Beschlüssen in Europa völlig intransparent. Von Demokratie keine Spur. So kann das nicht immer weitergehen - kein Wunder, dass im Volk wenig Unterstützung da ist. Da muss etwas passieren, und wenn es nur sei, dass die Medien auch mal aus dem EU-Parlament berichten.

    Ich bin aber auch strikt gegen noch weitere Sonderwürste für England. Lasst sie austreten, dann hat das Gejammere und bevorzugtwerden-wollen endlich ein Ende. Von Gemeinschaft halten die Typen auf der Insel halt nichts.
  6. #6

    Lasst sie gehen!

    Die Briten stehen ohnehin vor einer erheblichen Krise - siehe hier: https://twitter.com/kaufkraftschutz/status/289650246181609473
    Dann ist es vielleicht besser, wenn sie nicht in der EU sind....
  7. #7

    Raus!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    David Cameron warnt vor dem Austritt seines Landes aus der EU
    Fantastisch!
    Ohne eure ständigen Sonderlocken, Vetos und Forderungen wird die EU deutlich handlungsfähiger werden.

    Das die Amis für euren Verbleib in der EU sind, ist ja wohl klar, schließlich säht ihr schon seit Jahren Zwietracht wo es nur geht und haltet für euer Herrchen auf der anderen Seite des Atlantiks die Konkurrenz im Zaum.

    Warum tretet ihr nicht der NAFTA bei? Hier in die EU paßt ihr jedenfalls nicht rein.
  8. #8

    Vorschlag

    Erste Bereinigungsmaßnahme der EU: alles, was Insel oder Halbinsel ist, fliegt automatisch raus.
  9. #9

    Der mann hat recht!

    wenn das mit dem Euro und den EU-Bürokraten so weitergeht, sollten wir auch austreten. Unsere Euro-Phantasten können ja dann freiwillig an die Rest-Olivenländer weiterzahlen.