ThyssenKrupp: IG Metall stützt Aufsichtsratschef Cromme

REUTERSDie IG Metall hat vor der Hauptversammlung des Stahlkonzerns ThyssenKrupp dem Aufsichtsratschef Cromme das Vertrauen ausgesprochen - während Aktionärsvertreter dessen Rücktritt forderten. Der Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat verteidigte seine umstrittenen Luxusreisen auf Firmenkosten.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-878293.html
  1. #1

    ...und dann muss das ja die Wahrheit sein. Freisprüche sind nun mal in eigener Sache am einfachsten.
  2. #2

    Da schau, der feine Herr Eichler hätte gerne weitergemacht. Arbeitnehmerinteresse verraten und dann auch noch Vorteilsnahme. Da droht doch hoffentlich ein Ausschlußverfahren.
  3. #3

    Und der Lothar musste gehen!!

    Ja, so aendern sich die Zeiten, da war die CDU noch genau,
    heute ist sie ALTERSNAIVLOS!!
    Haette das der Peer gemacht,oh was waere das fuer ein
    Geschrei in den " Oeffentlichen" geworden!!
  4. #4

    Diese Gewerkschafter im Aufsichtsrat

    sind so korrupt, die merken es garnicht.
  5. #5

    Unfassbar

    Da beschaeftigt sich "die Arbeitnehmerseite" inkl. der IG Metall mit der Reisekostenregelung, anstatt die Fehlinvestitionen in Brasilien und USA zum Hauptthema zu machen. Und davor kann sich weder Cromme noch die anderen verbliebenen Vorstaende aus der Verantwortung stehlen. Und zu allem Ueberfluss noch der Methusalem B.Beitz, der mit den 25 % der Kruppstiftung seinem Spezi Cromme den Ar... retten will. Und TK geht den Bach runter und wird sich in absehbarer Zeit aufgrund unzureichender finanzieller Performance als letztem Ausweg aus der von diesen kompetenzbefreiten Flachpfeifen verursachten Schlamassel gegen eine Uebernahme durch Mittal nicht mehr wehren koennen. Ich fasse es nicht!
  6. #6

    Die Augias - Ställe des Herrn Cromme...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die IG Metall hat vor der Hauptversammlung des Stahlkonzerns ThyssenKrupp dem Aufsichtsratschef Cromme das Vertrauen ausgesprochen - während Aktionärsvertreter dessen Rücktritt forderten. Der Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat verteidigte seine umstrittenen Luxusreisen auf Firmenkosten.

    IG Metall stützt ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Cromme - SPIEGEL ONLINE
    Korruption und Kartellrechtsverstöße bei Siemens, jetzt bei Thyssen, immer unter Cromme.
    Das ist zu viel, das hat System.
    Die Gewerkschaftsseite ist offensichtlich Teil dieses Systems, denn sie stützt es und sie nützt es.
    Mal schauen, ob die Aktionäre den Mut zum Ausmisten haben.
  7. #7

    Da stellt sich doch gleich die Frage....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die IG Metall hat vor der Hauptversammlung des Stahlkonzerns ThyssenKrupp dem Aufsichtsratschef Cromme das Vertrauen ausgesprochen ....
    ...was Giesler zu verbergen hat. Wenn er Cromme vor's Schienbein tritt und dieser dann gehen muss, gibt's vielleicht noch ein paar Anekdoten.

    IGM-Mitglieder: tretet in Massen aus diesem Verein aus. Die roten Bonzen nehmen euer Geld und machen gemeinsame Sache mit dem Klassenfeind.
  8. #8

    Gott

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die IG Metall hat vor der Hauptversammlung des Stahlkonzerns ThyssenKrupp dem Aufsichtsratschef Cromme das Vertrauen ausgesprochen - während Aktionärsvertreter dessen Rücktritt forderten. Der Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat verteidigte seine umstrittenen Luxusreisen auf Firmenkosten.

    IG Metall stützt ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Cromme - SPIEGEL ONLINE
    sei Dank, gab mir derselbige vor Jahren den Auftrag, aus der Gewerkschaft auszutreten.
  9. #9

    Der ist gut

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Unsere Leute haben mit Cromme den Aufräumprozess bei ThyssenKrupp gestartet", sagte der nordrhein-westfälische IG-Metall-Chef Knut Giesler der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".
    IG Metall stützt ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Cromme - SPIEGEL ONLINE
    Mit Cromme zusammen den Aufräumprozess gestartet? Äh, seit wieviel Jahren ist Cromme jetzt Aufsichtsratsvorsitzender bei ThyssenKrupp? 12? Und startet jetzt den Aufräumprozess.

    Das ist an Dreistigkeit in einer Liga mit Wowereit, der der Verantwortung jetzt nicht einfach davonläuft sondern brav seinen Chefsessel bis zum letzten Tag auskostet, zum Wohl der Allgemeinheit natürlich.