Arktische Tierwelt im Klimawandel: Hungern auf der Eisplatte

Brage Bremset HansenDer Klimawandel stellt Tiere in Spitzbergen vor Herausforderungen. Mit steigenden Temperaturen fällt mehr Regen, ein Eispanzer legt sich über die Tundra - mit Folgen für viele Lebewesen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-878189.html
  1. #10

    Und...

    Zitat von dunkelmerkel Beitrag anzeigen
    Und weiter gehts....der nächste Bericht....PANIK, PANIK, PANIK....OH MEIN GOTT...wir werden alle sterben. Komisch, dass auf anderen Portalen kaum Berichte zu diesem Quark erscheinen. Ich denke das ist eine bezahlte Kampagne.
    ..wer sind die Geldgeber für diese Kampagne?...Eisbär und Pinguin GmbH&Co.KG...?
  2. #11

    Zitat von nervmann Beitrag anzeigen
    ...aber das in der letzten Eiszeit dutzende Male passiert und die Arten haben es trotzdem überlebt. Und wenn der Homo sapiens nicht die Mammuts und Wollnashörner aufgefressen hätte, gäbe sie trotz drastischste Klimaveränderungen immer noch. Die Viecher sterben nicht wegen des Klimawandels aus sondern weil wir ihnen keinen Raum geben, auf Veränderungen zu reagieren.
    Äh... aha. Sagen Sie das mal den Dinosauriern... oder den 95% aller Arten, die während des PT-Umschwungs ausgestorben sind.
  3. #12

    Zitat von Deep_Thought_42 Beitrag anzeigen
    Ist nicht der Boden im arktischen Winter in dieser Region ziemlich ganzflächgig mit einer dicken Schneefläche überzogen? Spitzbergen liegt auf ca. 78 Grad nördlicher Breite, von da aus sind es nur noch etwas mehr als 700 nautische Meilen zum geographischen Nordpol. Die angeführten Spezies müssten dabei doch ähnliche Schwierigkeiten haben, an die Erdkruste heranzukommen wie bei dem jetzt prognostizierten gefrierenden Regenpanzer.
    Ich bin kein Zoologe, deshalb die Frage, ob diese Tierarten die Winterruhe (damit ist nicht der bekanntere Winterschlaf gemeint) praktizieren, um überhaupt überleben zu können? Oder ist das wieder so eine Studie, wo berechnet wurde, dass die arktischen Fische unter bei Erwärmung des Nordpolarmeeres um einige hunderstel Grad (!!!) 25 % kleiner würden, praktische Untersuchungen auf Fischfarmen aber zeigten, das die Fische bei Erwärmung des Wasser tatsächlich größer wurden (SPON Artikel von 2012).
    Nein, keine Winterruhe. Und durch Schnee kann man graben, durch Eis nicht. Ist das wirklich so schwer?
  4. #13

    Zitat von vincent1958 Beitrag anzeigen
    ..wer sind die Geldgeber für diese Kampagne?...Eisbär und Pinguin GmbH&Co.KG...?
    Nein...leider der Steuerzahler und das auch noch ungefragt.
  5. #14

    Zitat von dunkelmerkel Beitrag anzeigen
    Und weiter gehts....der nächste Bericht....PANIK, PANIK, PANIK....OH MEIN GOTT...wir werden alle sterben. Komisch, dass auf anderen Portalen kaum Berichte zu diesem Quark erscheinen. Ich denke das ist eine bezahlte Kampagne.
    Der Mensch hat diese Erde bereits weitestgehend verwüstet und natürliche Lebensräume vernichtet. Wilde Tierbestände sind auf geradezu lächerliche Zahlen geschrumpft.

    Arktis und Antarktis waren bisher noch die am wenigsten belasteten Erdregionen. Doch auch hier wirkt jetzt das Tun des Menschen. Auch dort zu Lasten dereinheimischen Tiere.

    Uns so geht sie weitere, die Vernichtung der Lebensräume (der Tiere). Aber was kümmert es den unempathischen Mitteleuropäer ? Ihm ist wichtig, dass er genug Eis im Caipi hat.
  6. #15

    Zitat von nervmann Beitrag anzeigen
    ...aber das in der letzten Eiszeit dutzende Male passiert und die Arten haben es trotzdem überlebt. Und wenn der Homo sapiens nicht die Mammuts und Wollnashörner aufgefressen hätte, gäbe sie trotz drastischste Klimaveränderungen immer noch. Die Viecher sterben nicht wegen des Klimawandels aus sondern weil wir ihnen keinen Raum geben, auf Veränderungen zu reagieren.
    Das stimmt schon aber nicht nur die Tierwelt ist von dem Klimawandel negativ betroffen auch die Menschen haben mit dem Klimawandel zu kämpfen. Wir wissen ja alle, dass der Klimawandel für extreme Stürme, Überschwemmungen, und Hitzewellen, verantwortlich ist. Es entstehen aber auch neue Krankheitserreger und Allergien.
    Ganz übel, was ich im dem pdf lesen musste. Zum Beispiel der Eichenprozessionsspinner eine Raupe mit giftigen Haaren, die Allergien auslöst die Jahre lang andauern können. Die Haare können auch über Luft verbreitet werden und die Erkrankung epidemische Ausmaße annehmen. Nachzulesen hier mit pdf- klimawandel. Ich will hier keine Panik machen. Das ist nur ein kleines Beispiel. Es gibt noch einige Tiere mehr, die uns Probleme machen können/werden. Klimawandel ist kein kleiner Fisch und sollte schon ernst genommen werden. Leider sind wir Menschen dafür bekannt, dass wir erst drastisch was ändern wenn die Auswirkungen schon stark spürbar sind. Somit ist diese Thema immer aktuell, denn es betrifft uns ( immer mehr).
  7. #16

    Prima..

    Zitat von dunkelmerkel Beitrag anzeigen
    Nein...leider der Steuerzahler und das auch noch ungefragt.
    ..ich zahle Hundesteuer.Dann weiss ich wenigsten,dass mein Geld gut angelegt ist!
  8. #17

    Zitat von dunkelmerkel Beitrag anzeigen
    Nein...leider der Steuerzahler und das auch noch ungefragt.
    Als Gegenposition zur permanenten Desinformation der Klimaleugner im Auftrag der Grossindustrie ............ dafür gebe ich meine Steuergelder gerne!
  9. #18

    Zitat von vincent1958 Beitrag anzeigen
    ..wer sind die Geldgeber für diese Kampagne?...Eisbär und Pinguin GmbH&Co.KG...?
    Man sollte bei SPON mal lieber schauen von welcher Addresse ihre Sockepuppe sich hier ausbreitet - mehr als Puppengeschwafel kommt da ja nicht!
  10. #19

    Zitat von fuzzy2.0 Beitrag anzeigen
    Der Klimawandel könnte...
    Genau so stelle ich mir Wissenschaft vor.
    Tja, irgendjemand hat mal gedacht, wenn ich wasser in einen Topf werfe und ihn heiß mache, dann "KÖNNTE" man damit was antreiben. Oder Nils Bohr hat gedacht, wenn so negative Ladungen um positive kreisen könnte man ein mini planetensystem kontruieren!
    Und andere haben gedacht , da könnte es Monde geben, Elementarteilchen durch Wände gehen und es könnte sein das die Lichtgeschwindigkeit einen festen wert hat!
    Gab sogar Leute die glauben sogar - der Mensch könnte intelligent sein!

    Na ja - die lange Liste hat sich als nützlich erwiesen - aber wie ihr Kommentar zeigt fehlt für das letzte "Könnte" bis heute noch jeglicher Beweis - streichen wir also die Intelligenz des Menschen aus der Wissenschaft .. könnte reicht nicht .. oder?