Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser: Zehntausende Betrugsfälle im Gesundheitssystem

dapdDie gesetzlichen Krankenkassen haben einem Zeitungsbericht zufolge rund 53.000 Fälle von Betrug im Gesundheitswesen aufgelistet - vor allem bei Abrechnungen von Ärzten, Apothekern oder Krankenhäusern. Gesundheitsminister Bahr will jetzt gegen korrupte Ärzte ermitteln lassen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-878278.html
  1. #130

    Werden Sie von

    Zitat von spon-facebook-10000215408 Beitrag anzeigen
    Ihr Beitrag würde an Glaubwürdigkeit gewinnen, wenn Sie auch mal nen Beleg hätten. Ansonsten fällt daqs lediglich unter die Kategorie Bauchgefühl, alles ist @, alles Verbrecher...bla bla bla. Dunkelziffer Taxikilometer zu viel gefahren um Kasse zu machen --> Millionen pro Jahr , Dunkelziffer falsch geführtes Fahrtenbuch --> Millionen Euro Steuerbetrug pro Jahr , Dunkelziffer Aussendienstmitarbeiter die Kundenkontakte faken --> Millionen pro Jahr. Arbeitsstunden die durch Rauchpausen zuungsten der Nichtraucher jährlich verprasst werden --> Millionen pro Jahr, usw. usw. Könnte ich jetzt alles mal so in den Raum kotzen...aber Beleg dafür...? Also mal schön sachlich bleiben und über das diskutieren wovon man wenigstens etwas Ahnung und hier und da auch mal einen Beleg hat. Ansonsten Geschwafel im second life.Mehr nicht.
    der Ärzte oder Apothehenlobby bezahlt?
    Der Betrug findet statt, er kann nur nicht immer nachgewiesen werden.
    Bauchgefühl hin oder her, Vermutungen als Geschwafel zu bezeichnenist schon was dreist...
    Irgendwie auch Geschwafel...
  2. #131

    Frage

    Zitat von britta7 Beitrag anzeigen
    Wie einfach wäre es, wenn Patienten beim Art unterzeichnen, was der Arzt tatsächlich geleistet hat - und eine Kopie mitnehmen, damit nichts hinzugefügt werden kann. Aber wer will das schon? Die Politik? Die Mediziner?
    Sie haben, mit Verlaub das System nicht verstanden, wenn beispielsweise Sie zu mir in eine Ermächtigungsambulanz kommen, egal was ich mache, wie lang ich für Untersuchung und Beratungsgespräch bezüglich eines operativen Eingriffs brauche und egal, wie oft ich Sie im Quartal sehe, erhalte ich von der Kasse als Facharzt ca. 16,53 €, nicht mehr und nicht weniger. Da ist für Betrug wenig Spielraum, für einen Schein, eine Summe im Quartel. Selbst Rechnungen schreiben macht keinen Sinn, beim ersten mal steht 16,53 € drauf und bei der nächsten Konsultation im gleichen Quartal 0,00 €. Wer betrügt nun wen?
  3. #132

    Ausprivatisiert!

    [QUOTE=#
    Die fortschreitende Privatisierung war und ist sicher keine Erfolgsgeschichte im Sinne der kranken Menschen, (...) QUOTE]

    Das Berliner Triumvirat um Wowereit hat in einem Papier "Berlin - Stadt der Zukunft" (oder so) gestern den Begriff "Privatisierungsbremse" eingeführt.

    Jetzt schreit also der Dieb, "Haltet den Dieb!" - genau wie bei der (Himmel, Herrgott! ins GG geschriebenen) "Schuldenbremse" hat jegliche "Bremse" die Funktion, dem, der sie als erster im Munde führt, den Bonus zu bescheren, während er sie lediglich "auf den Weg bringt" und sie erst in ferner Zukunft von anderen umgesetzt werden muss, denen dann der Unmut der durch die Folgen vergrätzten Bevölkerung entgegenschlägt.
  4. #133

    System nicht verstanden

    Zitat von der-schwarze-fleck Beitrag anzeigen
    Sie haben, mit Verlaub das System nicht verstanden ...
    Wen wundert's? Das System verstehen nicht einmal die, die ständig daran rumbasteln.
    Allerdings ist hier deutliche Kritik an unserer "vierten Gewalt" zu üben, die seit Wochen mitunter mehrfach täglich neue Borstentiere durch die Heimstätten hetzt, welche suggerieren, Ärzte könnten mit Honorarabrechnungen Krankenkassen oder gar Patienten betrügen.
    Ärzte können AUSSCHLIEßLICH ihre Kollegen betrügen, da die Gesamtsumme des Honorar stets für die Krankenkassen gleich bleibt, sie bezahlen pro Patient und Jahr eine Kopfpauschale "mit befreiender Wirkung"

    Das ließe sich "investigieren" - macht nur keiner.

    Sozialgesetzbuch V § 85, Gesamtvergütung
    (1) Die Krankenkasse entrichtet nach Maßgabe der Gesamtverträge an die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung mit befreiender Wirkung eine Gesamtvergütung für die gesamte vertragsärztliche Versorgung der Mitglieder mit Wohnort im Bezirk der Kassenärztlichen Vereinigung einschließlich der mitversicherten Familienangehörigen.
  5. #134

    Wo jetzt

    in Griechenland oder in Deutschland ?
  6. #135

    Zitat von sommy54 Beitrag anzeigen
    Warum macht man es nicht so, wie bei den Privatpatienten. Die Kassenpatienten bekommen eine Rechnung und können endlich sehen, was der Arzt alles abrechnet. Das wäre fair und Betrug wäre so nicht mehr möglich.
    Das ist zu optimistisch. Der Patient kann gar nicht beurteilen, was der Arzt tut. Er kennt auch die GOÄ nicht.
    Das zeigt übrigens auch die Handhabung bei Privatversicherten. Die Rechnung wird einfach eingetütet und an die Versicherung geschickt. Gedanken macht man sich frühestens, wenn die Versicherung sich weigert, zu zahlen.
  7. #136

    Das ist auch zu optimistisch.

    Zitat von moistvonlipwik Beitrag anzeigen
    Das zeigt übrigens auch die Handhabung bei Privatversicherten. Die Rechnung wird einfach eingetütet und an die Versicherung geschickt.
    Es kommt gar nicht so selten vor, dass die Versicherung dem Patienten die eingereichte Rechnung erstattet, der aber das Geld nicht an den Arzt zahlt.
    Er hat dann einen guten Schnitt gemacht, dafür dass ihm geholfen wurde. Wie nennen Sie das?
    Und: wer die strunzeinfache GOÄ, die übrigens noch in der Version von 1988 vorliegt, nicht lesen kann, der braucht eine Pflegschaft, da er auch kein Telefon anmelden oder Versicherungsverträge abschließen kann.
  8. #137

    Betrugsfälle bei Gesundheitssystem

    Die Nachamer Medikamente haben starke Nebenwirkungen und so werden dazu Medi gegen die menötikt,was sollen Ärzte tun dem Menschen ihre Gewohnte geben oder die ,die Kassen wünschen,hir werden Steine auf die falschen geworfen,Ein Arzt mus mit seinem Gewissen und können Arbeiten nicht aber wie gefordert sparen zum Teufel komm raus auf Kosten seiner Patziänten.Das ganze Gesundheitzgesez gehört in den Reißwolf,die Kassen solten erstmal bei sich sparen und da nicht das Geld zum Fenster raus werfen.
  9. #138

    Zitat von hubidocrosi Beitrag anzeigen
    Und das ist dann in der Statistik ein Fall von Abrechnungsbetrug der Krankenhäuser, weil ja Leistungen in Rechnung gestellt werden, für die die Kostenträger keine Notwendigkeit sehen
    Wer überprüft eigentlich die Kassen? Und den MDK, der in aller Regel vom Schreibtisch aus entscheidet, gerne mit zig Rückfragen an die Betroffenen, sich aber nur ungern vom Schreibtisch erhebt....?
  10. #139

    @30

    Die Staatsanwaltschaften nehmen zwar die Post an ...
    ermitteln aber nicht in jedem Fall.
    Ob Ermittlungen aufgenommen werden entscheidet der
    Präsident des Landgerichts.
    Manchmal warten sie auch einfach ab - bis sich weitere
    Geschädigte melden - was dauern kann. Nicht Jede/r
    der verletzt worden ist oder sich verletzt fühlt - oder sonstwas erstattet (sofort) Anzeige ...In aller Regel wechselt man.
    Zudem kann sein was will - Menschen "sehen" beurteilen
    die Dinge sehr verschieden. Was der Eine begreift - versteht der Andere noch lange nicht. Beweisführung ..
    Die Diskrepanz ergibt sich wahrscheinlich: Weil Beschwerden da und dort eingehen aber nicht unbedingt
    bei der Staatsanwaltschaft und wenn und ob die dann
    ermitteln ist die eine Frage an die Öffentlichkeit gehen sie
    so lange von sich aus wohl nicht.
    Und wenn die Pat. ohne Anwalt sind - sieht es ganz schlecht aus...