Volksbegehren gegen Bezahl-Studium: Signierstunde der Gebührengegner

dapdNur noch Bayern und Niedersachsen verlangen bis zu 500 Euro pro Semester. Doch auch hier steht das Bezahlstudium auf der Kippe: Im Süden hat die Einschreibefrist für ein Volksbegehren begonnen - dabei ist es eigentlich überflüssig. Denn bis auf die FDP wollen fast alle die Gebühren abschaffen.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-878244.html
  1. #1

    Ich finde nicht, dass...

    das Volksbegehren überflüssig ist. Bekanntlicherweise vertagt die Regierung immer wieder solche Entscheidungen (siehe Abschaffung der Überwachung am Arbeitsplatz). Deswegen ist es wichtig, dass man ihnen Druck macht.
    "Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erwartet, dass die Gebühren früher oder später sowieso fallen." Früher oder später, das ist das Problem...
  2. #2

    Endlich - aber zu spät

    Danke Bayern und Baden-Württemberg, dass ich zu den wenigen Studenten gehöre, die ihr volles Studium mit Gebühren bezahlen mussten. Das waren immerhin über 5.000 Euro. Als junger Mensch ohne Einkommen sehr viel Geld, das ich gut hätte gebrauchen können.
  3. #3

    Unsinnige Gebühren/großer Reformbedarf

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nur noch Bayern und Niedersachsen verlangen bis zu 500 Euro pro Semester. Doch auch hier steht das Bezahlstudium auf der Kippe: Im Süden hat die Einschreibefrist für ein Volksbegehren begonnen - dabei ist es eigentlich überflüssig. Denn bis auf die FDP wollen fast alle die Gebühren abschaffen.

    In Bayern ist das Volksbegehren gegen Studiengebühren gestartet - SPIEGEL ONLINE
    Da es für die Studiengebühren wegen gesetzlicher Vorschriften keine sinnvolle Verwendung gibt, sollten sie abgeschafft werden.
    Allerdings fehlen den deutschen Universitäten erhebliche Mittel zur Verbesserung der Lehre und der Betreuung der Studenten. Es fehlt an Planstellen, um effiziente Studiengänge gestalten zu können. Stattdessen werden Tausende Abiturienten in "geisteswissenschaftliche" Fächer abgedrängt, wo sie in überfüllten Hörsälen scheitern oder mit nutzlosen Examina in die Arbeitslosigkeit entlassen werden.
  4. #4

    Studiengebühren, Volksbegehren in Bayern

    Wie ernst es Seehofer und seiner CSU mit der Abschaffung ist erkennt man daran, dass es bislang in den gesamten Medien mit keinem Wort erwähnt wurde, dass am 17.01.2013 die Einschreibefrist beginnt. Weiter ist zu vermuten, dass dem Bürger absichtlich Knüppel zwischen die Beine geworfen werden um das Begehren zu korrumpieren. Also, nichts Neues im Süden.
  5. #5

    Studiengebühren waren notwendig

    Nachdem wir unser Bildungswesen abgeschafft und den Bachelor eingeführt haben, mussten unsere Hochschulen auf andere Weiße gepushed werden um sich vom rest europas abheben zu können! Die Finanziellen Mittel, welche durch die Studiengebüren bereitgestellt wurden, haben den Wesentlichen Anteil ausgemacht. Haufenweise technischer Schnickschnack und Equippment, dass zwar meist kein Mensch braucht aber nun vorhanden ist, bringen uns im internationalen Ranking vorwärts! Nachdem wir unsere Universitäten nun regelrecht kosmetisch aufbereitet haben ist es auch nur logisch die Studiengebüren wieder abzuschaffen! Dennoch war es temporär sinnvoll diese zu verlangen auch wenn Grundsätzlich das Bachelorwesen NIE hätte eingeführt werden dürfen!
  6. #6

    Katastrophe für Hochschulen, Studenten, Bayern

    Hallo,

    ich finde es furchtbar das die Studienbeiträge in Bayern abgeschaft werden! Ich habe an der Hochschule Regensburg studiert und musste ab etwa dem 3 Semester 500€ Studiengebühren zahlen. Anfangs war ich genauso sauer immer auf die Kleinen. Ich konnte mir das Studium kaum leisten. Somit konnte ich beide Seiten sehen.
    Die Labore waren extrem veraltet. Keinerei Hilfestellungen, Extrem unfreundliche Verwaltung.. Jetzt alles auf den aktuellen Stand, tolle Ausstattungen, viele Tutorials, toller Service in Verwaltung, Bibliothek... und das meiste von Studienbeiträgen bezahlt. Es hat keine Abwanderungen in andere Bundesländer gegeben, 20% müssen scheibar jetzt schon keine Studiengebühren bezahlen
  7. #7

    Katastrophe für Hochschulen, Studenten, Bayern (2)

    70% die studieren sind wahrscheinlich gut finanziel versorgt.
    Man braucht nur auf den Parkplatz schauen.
    Wieso müssen Meister, Techniker viel für Ihre AUsbildung zahlen. Total unfair.
  8. #8

    Katastrophe für Hochschulen, Studenten, Bayern (3)

    Die Studiengebühren werden bei der Bevölkerung total falsch gesehen! Automatisch ist man dagegen da es ja eine Gebühr ist. Falls diese finanziellen Mittel nicht ausgeglichen werden die Leistungen der Hochschulen stark einbrechen. Dafür sollten sich die Gegner einsetzen!
    nicht nur die Studiengebühren abschaffen!! Dann gibt es wieder 500-1000 Euro im Jahr für ein technisches Labor. Das ist eine Katastrophe! Die Studenten in ein paar Jahren werden es wieder merken!
  9. #9

    Meister und Techniker sind Weiterbildungen, die eine Ausbildung voraussetzen. Ein Studium ist eine Ausbildung und keine Weiterbildung. Ehemalige Studenten müssen später für eine Weiterbildung genauso zahlen wie ehemalige Azubis. Nur haben Azubis in ihrer Ausbildung bereits Gehalt bekommen, Studenten müssen zahlen und haben kein Einkommen. Außer Bafög, was noch lange nicht jeder bekommt und eventuell einem Nebenjob zusätzlich zum Vollzeitstudium. Ist ja nicht so, dass das Studium ohne Gebühren kostenlos ist. Der Lebensunterhalt, Miete, Lernmaterial, Bustickets, Studentenbeitrag etc müssen auch bezahlt werden.