RIM-Smartphone: So sieht Blackberry 10 aus

Research in MotionDie neuen Blackberry-Smartphones werden erst in ein paar Wochen vorgestellt, trotzdem gelangen immer mehr Informationen über die Geräte an die Öffentlichkeit. Wir haben zusammengetragen, was man jetzt schon über die Hoffnungsträger weiß.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...-a-878075.html
  1. #1

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die neuen Blackberry-Smartphones werden erst in ein paar Wochen vorgestellt, trotzdem gelangen immer mehr Informationen über die Geräte an die Öffentlichkeit. Wir haben zusammengetragen, was man jetzt schon über die Hoffnungsträger weiß.

    RIM-Smartphone: So sieht Blackberry 10 aus - SPIEGEL ONLINE
    "4,2-Zoll-Bildschirm bestückt sein, der 1280 x 768 Pixel darstellt. RIM würde sich damit erfreulich gegen den Trend zu 5-Zoll und noch größeren Handybildschirmen stellen. Das Format verspricht Handlichkeit."

    Nein, weder ist das Format "handlicher" (nutzt man nämlich die Fläche ordentlich aus, ohne so schwachsinnigie Riesenbalken oben und unten, sind auch 5" kein Problem), noch stellt sich RIM "gegen" einen Trend. RIM hat lediglich die Akkulaufzeiten im Focus. Blackberrys sind in erster Linie Businessgeräte und die brauchen gesicherte Akkulaufzeiten. Für einen 5" Screen mit 10 Stunden Lastbetrieb fehlt noch die Akkutechnologie. Und das muss ein BB leisten.

    BB10 erinnert auf den ersten Blick einwenig an die LiveTiles von Windows Phone. Leicht anders, aber groß mit Infos...... dazu das Seitensystem alá Android. Gottseidank keine iOS-Anleihen ;-)
  2. #2

    Interessanter Artikel, aber:

    Die Bezeichnung als "Mittelklasse-Hardware" zeigt mal wieder wie schlecht Rim gemacht wird.
    Beispielsweise der Prozessor des Telefon, wird ein OMAP 4470, dieser ist 50% schneller als der Nvidia Tegra 3 der ja als state of the art gilt.
    Quelle: http://technewspedia.com/nvidia-omap-4470-is-50-faster-than-tegra-3/
    Demnach sieht das eher nach einem effizienterem System mit höherer Leistung aus, was wirklich nicht Mittelmaß ist.
    Weiterhin, vergleicht man das Display mit dem des gehypten IPhone 5 dann stellt man fest:
    IPhone:
    4" Retina Display (10,16 cm Diagonale)
    Auflösung: 1136 x 640 Pixel
    326 ppi
    Blackberry Z10:
    4,2-Zoll
    1280 x 768 Pixel
    356PPI

    Nennt sich nich Retina, ist trotzdem besser!

    Also zusammenfassent ist für mich nicht nachvollziehbar wiso hier entgegen der Fakten von Mittelklasse gesprochen wird!
  3. #3

    Zitat von master-of-davinci Beitrag anzeigen
    "4,2-Zoll-Bildschirm bestückt sein, der 1280 x 768 Pixel darstellt. RIM würde sich damit erfreulich gegen den Trend zu 5-Zoll und noch größeren Handybildschirmen stellen. Das Format verspricht Handlichkeit."

    Nein, weder ist das Format "handlicher" (nutzt man nämlich die Fläche ordentlich aus, ohne so schwachsinnigie Riesenbalken oben und unten, sind auch 5" kein Problem), noch stellt sich RIM "gegen" einen Trend. RIM hat lediglich die Akkulaufzeiten im Focus. Blackberrys sind in erster Linie Businessgeräte und die brauchen gesicherte Akkulaufzeiten. Für einen 5" Screen mit 10 Stunden Lastbetrieb fehlt noch die Akkutechnologie. Und das muss ein BB leisten.

    BB10 erinnert auf den ersten Blick einwenig an die LiveTiles von Windows Phone. Leicht anders, aber groß mit Infos...... dazu das Seitensystem alá Android. Gottseidank keine iOS-Anleihen ;-)

    Also fuer mich waere ein kleinerer Bildschirm ein Verkaufsargument. Ich hab schon auf das 4s verzichtet und lieber meinen alten BB behalten. Das 5er sieht laecherlich aus und ist einfach zu gross. Noch interessanter finde ich, was da als BB10 Geraet mit traditioneller BB Tastatur kommen koennte. Ich brauche keinen grossen Bildschirm und auch keinen Touchscreen.

    Das wichtigste aber ist, dass Blackberry eben nicht nur ein Geraet ist, sondern ein Emailservice. Schnell, sicher und zuverlaessig. Das haben Apple und Samsung nicht zu bieten.
  4. #4

    Zitat von libertarian2012 Beitrag anzeigen
    Das wichtigste aber ist, dass Blackberry eben nicht nur ein Geraet ist, sondern ein Emailservice. Schnell, sicher und zuverlaessig. Das haben Apple und Samsung nicht zu bieten.
    Das ist mir neu. Bekomme seit Jahren Mails als Push-Service.
  5. #5

    Zitat von libertarian2012 Beitrag anzeigen
    Das wichtigste aber ist, dass Blackberry eben nicht nur ein Geraet ist, sondern ein Emailservice. Schnell, sicher und zuverlaessig. Das haben Apple und Samsung nicht zu bieten.
    *Lach*
    BlackBerry-Dienste für einige Stunden offline - 21.09.2012 - ComputerBase
    Blackberry services go offline globally...here's their response
    ...keiner, absolut keiner braucht die Blackberry-Dienste. Mir ist ein eigener Exchange ja sowas von viel viel lieber ....
  6. #6

    Was meinen Sie genau ?

    Zitat von libertarian2012 Beitrag anzeigen
    Das wichtigste aber ist, dass Blackberry eben nicht nur ein Geraet ist, sondern ein Emailservice. Schnell, sicher und zuverlaessig. Das haben Apple und Samsung nicht zu bieten.
    Ich kenne mich ehrlich gesagt nicht besonders gut mit BB aus. Was ist denn an dem Emailservice besser als auf einem iPhone oder Android?
    Argumentieren Sie für Privatgebrauch oder Firmeneinbindung?

    Mir ist schon klar, dass sich BB auf Firmen spezialisiert hat. Aber es sollte doch heutzutage kein Problem mehr sein sich die Mails vom Firmenserver pushen zu lassen, oder?

    Welche anderen Vorteile sehen Sie?
  7. #7

    Das letzte ernsthafte Arbeitsgerät landet im Mainstream. Mal sehen, ob mein Arbeitgeber das mitmacht.
  8. #8

    Was RIM begreifen muss...

    Eines vorab: Ich bin BlackBerry-Enthusiast. Seit Jahren kommt mir nichts anderes mehr in die Tasche als diese großartigen Geräte.Und ich freue mich auch schon sehr auf BB10 und all die damit verbundenen Neuerungen. Ein grundlegendes Auffrischen der technischen Plattform war dringend notwendig und wer das PlayBook mal genutzt hat, wird das Potenzial der QNX Betriebssysteme kennen. Aber wichtig ist, dass RIM den Mut beweist, sich als Anbieter einer Lösung zu verstehen, die eben nur ein bestimmtes Klientil bedient. Wenn der Konzern die damit verbundene Gesundschrumpfung mit Erfolg übersteht, ist die Zukunft des Smartphone-Pioniers gesichert. Es darf nur nicht der Fehler gemacht werden, auf Marktanteile von 50% und mehr zu schauen. Das ist (momentan) unerreichbar und eine Unternehmensführung mit abwegigen Zielen würde das Ende bedeuten. Mit der richtigen Einstellung zur eigenen Marktposition wird RIM aber auf ewig die Leute an sich binden, die hoch leistungsfähige und integrierte Endgeräte für Kommunikation benötigen. Liebhaber von Biertrinker-Apps können dann lieber bei iOS und Android bleiben, Liebhaber von Produktivität hingegen gehören einfach RIM und BlackBerry.
  9. #9

    Was schreibt der Autor da,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    DRIM würde sich damit erfreulich gegen den Trend zu 5-Zoll- und noch größeren Handybildschirmen stellen. Das Format verspricht Handlichkeit.

    RIM-Smartphone: So sieht Blackberry 10 aus - SPIEGEL ONLINE
    das Galaxy Note 2 hat ein fuer mich angenehmes Format (keine Micky Mouse Schrift) liegt gut in meiner Hand und hat mit dem Pen eine Moeglichkeit, mal schnell Notizen niederzuschreiben. So, nicht von sich selbst auf andere schliessen, schliesslich ist der Markt gross und jeder sieht die Dinge anders.