Geheime BND-Studie: Amerikas Öl verändert die Welt

REUTERSNeue Gas- und Ölvorkommen machen die USA unabhängig vom Nahen Osten. Die Politik des Landes in der Golfregion wird das radikal verändern. Zu diesem Schluss kommt eine vertrauliche Studie des Bundesnachrichtendienstes. China wäre der große Verlierer - Deutschland zähle zu den Gewinnern.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-878157.html
  1. #260

    Vertraulich, SIE haben

    Zitat von nikta Beitrag anzeigen
    Wenn solche vertrauliche „Studien“ plötzlich für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, dann a) wollen die „Studierenden“ feedback bekommen, wie wahrhaft die „Studie“ ist; b) die „Studienvertreter“ wollen weitere Entwicklung auf Ölmarkt beeinflussen bzw. manipulieren. Den „Studienmacher“ sollte bekannt sein, dass es nie ein Geheimnis war, dass die Amis über ihren Ölreserven im Klaren sind und schonen diese aus strategischen Gründen für nachfolgenden Generationen bzw. Konkurrenzfähigkeit des Landes in der Zukunft… Was wissenschaftlicher Wert solcher „Studien“ betrifft, dann kann nur sagen, dass solche „Studien“ mit erwünschtem Ergebnis können auch CIA, MI6, DGSE, SWR usw. bei Bedarf genauso „vertraulich“ und „elegant“ präsentieren…
    in der Auflistung diverse NGOs "vergessen". Diese Kolonnenmusiker haben auch ihre Aufgabe, mehrere, denken Sie mal nach. Sie wird auch mit Inbrunst erfüllt.

    Das "Neue" stört, eine grundlegende menschliche Eigenschaft

    Wer es nicht glaubt, der sollte sich mit den Paradoxien der Mode beschäftigen.

    BTW. die Förderkosten je mBTU 293 kWh liegen bei 6-8 USD.
    Schieferöl bei 60 USD je Barrel. 1500 kWh
    Neue Bohrverfahren 50 % der bisherigen Kosten.
    Elastische, hochdichte Zementierungen wird es geben (Mikrobeben).

    Aber es gibt auch noch Alternativen von denen nicht gesprochen wird, weil sie allen nicht passen, da sie nur vom Verbrauch leben und lieber doppelt und dreifach verkaufen wollen, um ihren Schnitt zu machen, gilt auch für die sogenannten Alternativen Energien.

    Ein bischen mehr im Kleingedruckten lesen, wie bei Banken oder Versicherungsverträgen.

    Lesen bildet, oder auch nicht.

    Es gibt ein altes westfälisches Sprichwort, jeder wird entsprechend seinen Anlagen, -- verbraucht --.

    zum Grusse
  2. #261

    Strom unsonst?

    Zitat von erlachma Beitrag anzeigen
    ...Zum Thema: Ihre Schlussfolgerung ist genau falsch herum. Die USA (selbst die USA!) haben kapiert, dass die Zukunft nur über Energieautonomie geht. Deutschland hat keine Öl- und Gasvorkommen, auch wenn ein bischen Schiefergas wohl förderbar ist. Deutschland muss seine Energieautonomie auf anderem Wege bekommen - und das geht nur mit Wind, Wasser und Sonne. Und was das erst für eine Zukunft ist, wenn die Investitionen einmal getätigt sind, und Strom quasi für umsonst verfügbar ist - und die Saudis ihr Öl behalten können, und wir nicht weiter deren Luxus mit Billionen von Euro subventionieren, sondern diese gewaltige Geldmenge im eigenen Land bleibt.
    Aber mit Wind- und Sonnenstrom wird doch gar keine Energieautonnomie hergestellt. Es wird doch immer übersehen, dass jedes Windkraftwerk (z.B.) sein Kohlekraft und jedes Solarkraftwerk sein Gaskraftwerk braucht zwecks Ausgleich der enormen Schwankungen. Diese Kombination ist doch untrennbar. Und der Beweis, dass überhaupt eine Ersparnis an fossilen Brennstoffen auf diese Weise stattfinden kann, ist noch gar nicht erbracht. Trotz enormem EE-Anteil, hat der CO2-Ausstoß in D seit 2000 gar nicht abgenommen.
  3. #262

    Danebengeschossen?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Neue Gas- und Ölvorkommen machen die USA unabhängig vom Nahen Osten. Die Politik des Landes in der Golfregion wird das radikal verändern. Zu diesem Schluss kommt eine vertrauliche Studie des Bundesnachrichtendienstes. China wäre der große Verlierer - Deutschland zähle zu den Gewinnern.

    BND-Studie zu Ölvorkommen der USA - SPIEGEL ONLINE
    Zusammengefasst sagt mir der Artikel, dass die BND-Gardeschützen es geschafft haben, eine Studie der International Energy Agency unfallfrei herunterzuladen und zu lesen. Immerhin schon mal was.

    Ob die Studie brauchbar ist, ist eine ganz andere Frage. Ein schöner Artikel hierzu hier:
    IEA Oil Forecast Unrealistically High; Misses Diminishing Returns | Our Finite World

    Das Kernargument ist, dass zuerst diejenigen unkonventionellen Ölfelder angezapft wurden, die relativ billig zu erschliessen waren. Die weiteren Felder werden im Schnitt immer teurer, und der Förderpreis ist schon jetzt nicht weit vom aktuellen Ölpreis entfernt.

    Besonders beunruhigend ist der hohe Kapitalbedarf der unkonventionellen Ölförderung - bei den niedrigen Zinsen zur Zeit funktioniert das, aber wenn die Zinsen angezogen werden müssen, kann es schnell zu Massenpleiten kommen. Und der hohe Kosten- und damit Energieaufwand für unkonventionelles Öl bedeutet auch, dass pro Liter Tankstellenbenzin wesentlich mehr Öl / CO2 berechnet werden muss als für normales Öl.

    Wenn Institutionen wie die IEA oder der BND eine so optimistische Studie hervorzaubern, kommt einem der leichte Verdacht der Desinformation. Massen-Beruhigung vielleicht?
  4. #263

    Aramco

    Zitat von frubi Beitrag anzeigen
    Wenn Amerika demnächst unanbhängig vom ausländischen Öl ist, kann dies nur positiv für den Frieden in der Welt sein. Dann müssen die USA nicht mehr Regime stürzen und Marionettenregierungen einsetzen, die den US-Öl-Firmen gegenüber freundlich gesinnt ist. Und wird Saudi Arabien dann auf einmal ein Terrorstaat, wenn die USA sich bei den Saudis nicht mehr einschleimen müssen?
    Sie machen Witze, wer einmal den Einfluß hat, wird diesen nicht einfach verschenken.

    Zitat Wikipedia:

    "ARAMCO wurde 1944 gegründet und war bis Mitte der 1970er Jahre im Besitz von vier US-amerikanischen Erdölkonzernen. Zwischen 1972 und 1980 wurde ARAMCO von der saudi-arabischen Regierung verstaatlicht. 1988 wurde das Unternehmen in Saudi Aramco umbenannt. Im Jahr 2000 wurde Saudi Aramco von der Fachzeitschrift Petroleum Intelligence Weekly zum elften Mal zur größten Erdölfördergesellschaft der Welt erklärt."

    Ich war um die 2000 selbst in Saudi Arabien und habe mit Aramco (Arabian Ameriacan Oil Company) Mitarbeitern zusammen gearbeitet. Der Anteil an "Amis" war durchaus auffällig.
  5. #264

    Im Grunde

    ein Fehler der USA den wer jetzt seine Reserven verzockt wird schneller wieder vor dem gleichen Problem stehen und ob es dann wieder neue Reserven gibt und wieder und wieder? nein irgendwann sind die Reserven verbraucht und dann steht man vor einem echten Problem. Wären die USA schlau würden sie solange wie möglich billiges Öl aus dem Ausland importieren bis zu einem Zeitpunkt wo die Preise derart hoch sind....
  6. #265

    vielleicht mal richtig lesen

    ich frage mich immer ob der ein oder andere vor der Abgabe seines Kommentars, vielleicht nicht besser auch mal den Artikel richtig hätte lesen sollen. "Kopfschüttel"
  7. #266

    BND; D für Dummheit & Dämlich ?

    Ich weiss nicht so recht ob man dieser Spiegelartikel der BND Studie der Realität entspricht. Kann ja sein dass die Spiegel Leute die BND Studie nicht richtig verstanden haben. Soll das aber nicht der Fall sein, wovon ich ausgehe, dann ist diese ganze Studie bestenfalls geschickte Desinformation, ganz nach dem Motto: Deception is a state of mind and the mind of the State (by James Jesus Angleton). Anderfalls ist der BND dumm und dämlich weil solche unkonventionelle Oel- und Gasvorkommen gibt es weltweit und nicht nur im God's own country, die USA.
    Desweitern scheinen die BND Knilche noch nie eetwas von der Petrodollar Warfare Hypothese gehoert zu haben. Vielleicht steht das Akronym BND auch fuer die drei Affen, Bert,Nathan und Daniel (oder wie die Knilche sonst heissen), die nichts sehen, hören und zu sagen haben.
  8. #267

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Neue Gas- und Ölvorkommen machen die USA unabhängig vom Nahen Osten. Die Politik des Landes in der Golfregion wird das radikal verändern. Zu diesem Schluss kommt eine vertrauliche Studie des Bundesnachrichtendienstes. China wäre der große Verlierer - Deutschland zähle zu den Gewinnern.

    BND-Studie zu Ölvorkommen der USA - SPIEGEL ONLINE
    Interessanter Ansatz. Wie allerdings Deutschlands Versorgung sicherer werden soll, während China, das strategische Bündnisse errrichtet und sich darauf vorbereitet, mit Flugzeugtägern und anderen Mitteln international einsatzfähig zu sein unter unsicherer Versorgung zuleiden hätte - insbesondere Angesichts des erstarkenden Islamismus in Nigeria - bleibt wohl abzuwarten.

    Die Annahme, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihr Interesse an der Golfregion verlieren würden, erscheint auch nicht ausreichend begründet. Selbst wenn man selbst kein Öl braucht, hält man doch die Hand an der Halsschlagader der Weltwirtschaft.

    Eine andere Frage ist das Engagement der Verinigten Staaten von Amerika in Europe. Wenn sich die europäischen Nationen nicht dauerhaft internationaler ausrichten und Einsatzbereitschaft herstellen, dann erscheint es wesentlich wahrscheinlicher, dass das Interesse an dieser Region schwinden wird.
  9. #268

    Richtig,

    Zitat von janus67 Beitrag anzeigen
    So werden wir in Deutschland weiter irrwitzige Energiepreise zahlen und der Rest der Welt lacht sich über uns tot.
    aber das Gelächter können Sie schon heute am Bandenburger Tor hören. Und zwar wegen eines eher kleinen Flughafens.
  10. #269

    Werter Ir2

    Ich "bewundere" Ihre hoch qualifizierten Kommentare schon seit einiger Zeit. Was haben Ihnen sogenannte Ökos, Linke, Gutmenschen getan, dass Sie mit dieser geballten, neurotischen Vehemenz gegen diese wettern wo immer es geht. Manchmal hat man den Eindruck für Sie ist das eine Lebensaufgabe. Ich schlage Ihnen vor, dass Sie gen Texas ziehen und sich dort einem Frecking Kommando anschließen. Dann würden Sie nicht mehr von besagtem Gesocks genervt und könnten mit aller Hingabe & Kraft die Umwelt zerstören!