Test bei Shell: Immer mehr Autofahrer müssen für Luft zahlen

dapdDer Verkauf von Sprit bringt den Tankstellen nicht genug Geld. Deshalb ist ein zusätzliches Angebot ein wichtiger Umsatzbringer. Der Shell-Konzern etwa testet bereits den Verkauf von Luft für Autoreifen. Jetzt weitet das Unternehmen den Versuch aus. Der Grund: die positive Resonanz.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/i...-a-878179.html
  1. #1

    Aprilscherz im Januar ?

    Und als nächstes zahlt man dann für die Benutzung des Scheibenreinigers. Wie kleinkariert kann man sein.
  2. #2

    Die positive Resonanz auf Shell

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Verkauf von Sprit bringt den Tankstellen nicht genug Geld. Deshalb ist ein zusätzliches Angebot ein wichtiger Umsatzbringer. Der Shell-Konzern etwa testet bereits den Verkauf von Luft für Autoreifen. Jetzt weitet das Unternehmen den Versuch aus. Der Grund: die positive Resonanz.

    Immer mehr Autofahrer müssen bei Shell für Luft zahlen - SPIEGEL ONLINE
    sieht bei mir seit der Brent Spar so aus:

    Aral-Werbung mit E34 - YouTube
  3. #3

    Frage

    Muss ich für die an der Shell Tankstelle verbrauchte Atemluft auch zahlen, wenn ja, wieviel? Kann Geld sparen, wenn ich die Luft anhalte?
  4. #4

    Lachhaft

    Zitat: Der Verkauf von Sprit bringt den Tankstellen nicht genug Geld. Deshalb ist ein zusätzliches Angebot ein wichtiger Umsatzbringer.

    Sofern die Tankstellen von Ölkonzernen betrieben werden, die jährlich Milliardengewinne einfahren, ist die Einführung des Artikels einfach lachhaft. Zudem ist die Luftdruckmessung und -befüllung kein zusätzliches Angebot, sondern gehört bei einer seriösen Tankstelle schon seit eh und je zum Serviceangebot.

    Will SPON den Verbraucher hier für dumm verkaufen oder habe ich übersehen, dass es sich um ein "Infomercial" handelt?
  5. #5

    Abzocke

    In Frankreich ist es weit verbreitet das man für die Reifenluft bezahlen muss
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Verkauf von Sprit bringt den Tankstellen nicht genug Geld. Deshalb ist ein zusätzliches Angebot ein wichtiger Umsatzbringer. Der Shell-Konzern etwa testet bereits den Verkauf von Luft für Autoreifen. Jetzt weitet das Unternehmen den Versuch aus. Der Grund: die positive Resonanz.

    Immer mehr Autofahrer müssen bei Shell für Luft zahlen - SPIEGEL ONLINE
    Als nächstes wird eine Schranke an der Einfahrt installiert, um eine Maut zu kassieren. Oder besser noch: Warum nicht gleich einen Verein gründen, bei dem dann nur noch Mitglieder tanken dürfen?
  7. #7

    V-Power!

    ...demnächst auch als besonders heisse Luft (2€).
  8. #8

    ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Verkauf von Sprit bringt den Tankstellen nicht genug Geld. Deshalb ist ein zusätzliches Angebot ein wichtiger Umsatzbringer. Der Shell-Konzern etwa testet bereits den Verkauf von Luft für Autoreifen. Jetzt weitet das Unternehmen den Versuch aus. Der Grund: die positive Resonanz.

    Immer mehr Autofahrer müssen bei Shell für Luft zahlen - SPIEGEL ONLINE
    Tangiert mich nicht, habe einen Kompressor in der Garage. :-)
  9. #9

    optional

    Die Franzosen sollen machen, wie es den Franzosen beliebt, aber das heisst nicht, dass man sich das zwangsläufig zum Vorbild nehmen muss. Es ist richtig, dass die meisten Autofahrer nicht regelmäßig den Luftdruck überprüfen, aber deswegen gleich davon auszugehen, dass man zum Luftdruckprüfen und eventuellem Aufpumpen fünf Minuten braucht, ist schon sehr hoch gegriffen. Ich würde den Euro berappen, wenn der freundliche Tankwart mir dafür die Scheiben wischt und den Reifendruck prüft. Das war eine Serviceidee, die zwar Althergebrachtes wieder aufgriff (mit Mehrkosten verbunden), aber immerhin besser als nichts.

    Die Mineralölkonzerne sollten Tankstellenpächtern weniger abknöpfen, dann würde auch mehr übrig bleiben. Aber letzten Endes ist es immer ein Rätsel, wieso jedes Jahr neue Supergewinne gemeldet werden, der Service zunehmend schlechter wird und der arme Tankstellenpächter pleite geht. Alles sehr unlogisch.