Political Correctness: Auf dem Weg zur Trottelsprache

Erst "Pippi Langstrumpf", jetzt die "Kleine Hexe": Nach den Schulbüchern werden jetzt die Kinderbücher politisch korrekt umgeschrieben. Die Frage ist: Wer soll hier eigentlich vor wem geschützt werden?

Warum Kinderbücher politisch korrekt umgeschrieben werden - SPIEGEL ONLINE
  1. #620

    Statt Meinung, nur Kampf

    Ich glaube, daß Herr Fleischhauer unbedingt noch einmal in die Schule sollte, um lernen, was Aufklärung ist, nachdem er anscheinend nicht einmal fähig ist, ein wenig zu googeln, statt Aufklärern oder von der Aufklärung berührten Menschen sonderbare Dinge zu unterstellen.

    Und dann dieses unsinnige Geschwafel über die tausend Gesichter einer angeblichen politischen Korrektheit. Das nervt, es gibt keine politische Korrektheit, wer diesen Kampfbegriff führt, ist nur stinkig, daß er anderen keine Verbote aufdrücken kann.

    Wenn man mit Negerkuss aufgewachsen ist, nennt man einen Schokokuss auch heute noch so. Mache ich zumindest, habe da keine Bedenken wegen Rassismus und ähnlichen Unsinn. Indianer sind Indianer, da liegt keine Wertung darin, außer natürlich kindliche Begeisterung und Bewunderung und die ist positiv. Es ist egal, welchen linguistischen Ursprung Eskimo hat, es witzig, wenn man ihn kennt, verrät wohl einiges über den Geist der Menschen, die ihn wählten, aber man sieht bei diesem Wort keinen Untermenschen, der zappelnde Fisch frisst, sondern ein Männlein in warmer Kleidung mit einem Iglu im Hintergrund und einer Lanze in der Hand. Neger wurde früher ganz einfach auch ohne Wertung verwendet, der Nickneger war beliebt bei Kindern, die spenden wollten.


    Viel mehr stört es mich, daß ich bei Microsoft kein Pseudonym annehmen kann, das das Wort lateinische "niger" enthält, weil man dort anscheinend ziemlich stumpfsinnig annimmt, daß "niger" (lat. für schwarz) automatisch etwas mit Nigger zu tun. Und auf Anfragen, die anfragen, wieso das Wort verboten ist und wieso ein lateinisches Wort als rassistisch diskriminiert wird, bekommt man keine Antwort. Wer Gay heißt, darf diesen Namen auch nicht verwenden, der Name mag noch so alt und verbreitet sein, es zählt nur, daß man die Kinder und Fundichisten nicht mit angeblicher homosexueller Propaganda erschrecken will und Angs hat, daß ein Homo sich diskriminiert fühlt oder Homophobe sich daran aufgeilen.

    Daß Worte ihre Bedeutung ändern, ist Fakt und dürfte Kindern so nur noch schwer erklärbar sein, immerhin haben sie keine Chance Neger zu lesen und sich ihre Gedanken über das Wort und seine Verwendung und Bedeutung zu machen. Zudem geht so auch viel Spaß am Spiel mit der Sprache verloren, wenn man den Kindern die Chance nimmt antiquierte Begriffe zu erlernen und zu verwenden. Immerhin geht man ja auch nicht nur angeblich diskriminierenden Begriffen an den Kragen. Das "Siefel wichsen" ist ja auch nicht mehr tragbar in den Augen gewisser Verleger.

    Dabei sind solche Anachronismen ein wunderbares Stilmittel.

    Das Wort Zigeuner vermittelt viel mehr Information als Sinti oder Roma, wer Geschichte mag, weiß oder wird bald wissen, was ich meine.

    Wobei es hat ja auch etwas für sich, schaut man sich an, welch üble, finstere und widerliche Geister ihre Monströsität hinter dem Euphemismus Konservativismus, Freiheit, Menschenrechte und anderes verstecken.
  2. #621

    Zitat von VfB4life Beitrag anzeigen
    wow, über 350 Kommentare...und jeder 2. hier geilt sich daran auf, das Wort "Neger" unzensiert schreiben zu dürfen...Endlich werden die Kommentare unserer u80-IQ-Landsleute bei SPON auch mal veröffentlicht!
    Das Wort "Neger" ist ja überhaupt nicht abwertend gemeint, genau so wenig wie das Wort Negerfi**er (das bin ich für einige von Euch, meine Frau ist Afrikanerin)...
    Geht's noch? Danke für die Beleidigungen (aufgeilen, u80-IQ). Wie ich Wörter meine, müssen sie schon mir überlassen.
  3. #622

    Zitat von taubenvergifter Beitrag anzeigen
    In dieser Diskussion vermisse ich doch ein wenig das Wort "Gutmensch". Stammt übrigens von jemandem, der das Wort Neger auch für sehr gebräuchlich hielt.
    Wer ein Wort irgendwann mal für gebräuchlich hielt ist nicht relevant (und ja, ich weiß wen Sie meinen).
    Relevant ist welche Bedeutung ein Wort im Hier und Jetzt hat.
    Wörter ändern sich, werden ausgetauscht, verschwinden oder erfahren eine Bedeutungsänderung, Verkürzung oder Erweiterung:
    Weib; früher eine Bezeichnung für Frau, heute eher negativ besetzt
    Geil; früher nur im Bereich Sex angesiedelt hat sich die Bedeutung heute erweitert auf Toll, Super
    Wichsen; früher Schuhe wienern (wird auch aussterben)/polieren, oder auch schlagen; heute...nun ja, ich denke Sie wissen es.
    Ebenso ist es mit dem Begriff Gutmensch.
  4. #623

    Zitat von gl03 Beitrag anzeigen
    ... ist es den Rechten nach der Schnauze zu schreiben bis der Pawlovsche Speichel fliesst. Ich für meinen Teil kenne keinen Schwarzen der sich durch das Wort Neger NICHT angegriffen fühlt, und wer lieber einen Menschen zuviel als zuwenig rassistisch beleidigt, nur um ein Synonym im Sprachgebrauch zu behalten ist nicht konservativ sondern Fundamentalist.
    Nur weil Sie keinen Neger kennen ...
    Ich habe sogar Neger in der Familie, denen macht der Begriff
    in den Büchern überhaupt nichts aus und sie lassen sich auch gern
    mit "Negerlein" anreden.
  5. #624

    Zitat von Robert_Rostock Beitrag anzeigen
    Und was wäre so schrecklich daran, wenn es wieder ein gebräuchliches, nicht negativ besetztes, nicht als Schimpfwort aufgefasstes Wort werden würde?
    Das einfach einen Menschen mit dunkler Hautfarbe bezeichnet?
    Nichts.
    Aber das ist glaube ich kaum etwas was man von "oben" verordnen kann. Sprache lebt nun einmal.
  6. #625

    Zitat von otto1890 Beitrag anzeigen

    Jetzt nochmal um 3 Ecken gedacht. Müsste nicht auch das Märchen von Hänsel und Gretel umgeschrieben werden ?
    Die haben doch die Hexe in den Ofen gesteckt klingelts?
    Mikrowelle statt Ofen.
  7. #626

    Zitat von f00b4r Beitrag anzeigen
    ...alle die, die es als Ihr gutes Recht betrachten, die Neger als Neger zu bezeichnen. Und sprechen über [...] wenn es nun mal die Wahrheit wäre, eine gewisse Art und Prägung, genetisch oder kulturell, oder beides, und auch die Juden...
    Sprechen Sie von sich oder Ihren Vorurteilen über andere?
  8. #627

    .

    Zitat von hasenmann123 Beitrag anzeigen
    Viele Rapper nennen sich doch heute selbst Nigga nur wenn Weisse den Begriff verwenden ist es rassistisch...man weiss doch heute als Weisser gar nich mehr was man gerade sagen darf weil alles nach kurzer Zeit wieder als diskriminierend bezeichnet wird....ist jetzt Schwarzer, Farbiger, Neger, Mohr, Andersfarbiger, Schwarzafrikaner politisch korrekt? Ich weiss es nicht mehr...man blickt da gar nicht mehr durch?
    Nur weil Einzelne sich so bezeichnen heißt das doch noch lange nicht dass diese für alle Betroffenen sprechen, selbst wenn es sich um Rapper handelt, nicht wahr?
  9. #628

    Zitat von Robert_Rostock Beitrag anzeigen
    Himmisakrakruzitürkennochamol! Das liegt doch bitteschön nicht an den Wörtern! Sondern an den Einstellungen!
    Es gibt auch leider immer noch viele Leute, die den Begriff Jude nur herablassend und beschimpfend benutzen. Also schleunigst das Wort verbieten! Dann gibt es keinen Antisemitismus mehr.
    Außerdem werfen Sie hier -ziemlich heimtückisch- eindeutige Schimpfworte wie Nigger und Kanake mit den meiner Meinung nach neutralen Worten wie Neger in einen Topf.
    Rassismus gegen Schwarze stirbt nicht aus, wenn man Wörter verbietet! Man kann auch verächtlich, herabwertend von Schwarzen, Farbigen, Afroamerikanern sprechen.
    Ich werfe nichts durcheinander, denn "Neger" gilt heutzutage für die allermeisten hier in D lebenden Personen, die häufig mit dieser Bezeichnung beschrieben werden, als Schimpfwort.

    Sicherlich werden die eingefleischten oder potentiellen Rassisten ihre menschenverachtende Einstellung nicht wesentlich ändern, wenn negativ besetzte Begriffe ausgetauscht werden oder ganz verschwinden.

    Dennoch schadet es ja nicht, das man bewusst zukünftige Generationen nicht medial mit heutzutage eindeutig und allgemein bekannten diskriminierenden Begriffen füttert, die negative Assoziationen gegenüber Minderheiten hervorrufen könnten, nur weil ein paar Leute meinen sie kämen ohne diese nicht aus und Deutschland würde eventuell untergehen, wenn man mal auf ein paar Wörter, die der deutsche Wortschatz so hergibt, im kommunikativen medialen Sinne zukünftig verzichtet..
  10. #629

    Tief durchatmen, dann denken!

    Zitat von taubenvergifter Beitrag anzeigen
    In dieser Diskussion vermisse ich doch ein wenig das Wort "Gutmensch". Stammt übrigens von jemandem, der das Wort Neger auch für sehr gebräuchlich hielt.
    Das ist ja wohl der dämlichste Vergleich, den man an den Haaren heranziehen kann! So ist also für Sie jeder, der das Wort Neger verwendet, automatisch ein Nazi?
    Dann wäre ich an Ihrer Stelle auch vorsichtig, weil es sein könnte, daß sich Kinder ängstlich bei den Eltern verstecken, weil sie auf der Straße den bösen Taubenvergifter gesehen haben.

    Frage an Sie: Besteht ein Unterschied zwischen einem wichsenden Neger und einem sich selbst befriedigenden Deutschafrikaner? Wohl nicht! Beide haben eine dunkle Hautfarbe und gehen der selben Tätigkeit nach.
    Die "Schlechtigkeit" mehrfach besetzter Begriffe entsteht bei denen, die sich so selbstgerecht aufregen. Das ist durchaus vergleichbar mit der ach so anständigen Rentnerin, die einen FKK-Strand durch das Fernglas beobachtet und dann die Polizei anruft, weil sie sich moralisch belästigt fühlt.
    Die selbstgerechten Gutmenschen (ich tue Ihnen diesen Gefallen) sind diejenigen, die einmal darüber nachdenken sollten, warum sie so seltsam verklemmt reagieren. Ich bin sicher, daß sehr viele Menschen erst durch Diskussionen wie dieser gelernt haben, daß Begriffe wie "Neger" oder "wichsen" überhaupt negativ besetzt sein könnten. Per se sind sie das nämlich durchaus nicht.