Street-View-Vorfall in Botswana: Der Esel, den Google nicht umgebracht hat

Google Haben Street-View-Fahrer in Botswana einen Esel gerammt ? Ein Screenshot aus Googles Kartendienst soll genau das zeigen und sorgt für Aufregung im Netz. Doch der Internet-Konzern bekennt sich zum Tierschutz. Was ist wirklich passiert?

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/d...-a-877872.html
  1. #50

    Glücklicher Esel

    Bei der geschwindigkeit die das Auto fuhr, hätte selbst eine Einflügelfliege chancen gehabt der Windschutzscheibe zu entkommen. Der Fahrer des Autos hatt brav angehalten und gewartet bis der Esel mit seinem Sandbad fertig war.
    In D. würde es aus Versicherungstechnischen Gründen nur heißen:"Lenkrad fest heben und drauf halten". Die Beweise sieht man täglich am strassenrand!
  2. #51

    Na?

    Zitat von irgendeinxbeliebigernam Beitrag anzeigen
    nette fotostrecke,
    aber warum fahren die googler nicht einfach rechts vorbei?
    ganz einfach, weil in BW Linksverkehr ist;-)

    IE ist doch mal ne Abwechslung auf einer eher langweiligen Sandpiste, da kriegt der Streetviewer was geboten.... Außerdem ist es auch ein interkultureller Austausch, so weiß man nun auf der ganzen Welt, dass in BW links gefahren wird, oder Esel (und andere Tiere) zum Straßenbild Botswanas gehören. Ist für den deutschen Autofahrer ein Erlebnis der bsonderen Art, besonders nachts... ;-)
  3. #52

    Zitat von bernb Beitrag anzeigen
    Ja, was ist dann eigentlich jemand, der kein Gutmensch ist? Ein Schlechtmensch? Oder vielleicht ein Ungutmensch? Oder ein Guttier? Oder ein Mutgensch? Sie sehen, das Gutmenschentum überall wirft ungekannte wie interessante Fragen auf.
    Ohhhh ja, die Frage beschäftigt mich auch schon seit einiger Zeit.
    In einer anderen unterbelichteten Forum (nicht bei web.de) antwortete Zeitgenosse mit reaktionärem Selbsterhaltungstrieb auf die Frage was das Gegenteil von einem Gutmenschen wäre: "Realist".
    Die Antwort war falsch.
  4. #53

    btw: der Esel schläft nur. Sieht man doch.