Die teuersten Oldtimer 2012: Wenn Blech zu Gold wird

Pawel Litwinski / RM AuctionsZwölf Millionen Euro für einen alten Mercedes, elf Millionen Euro für einen alten Ford - auch im Jahr 2012 bewährten sich automobile Raritäten als gewinnbringende Geldanlage. Krise hin oder her, beim Altmetall ziehen die Preise weiter an, wie das Top-Ten-Ranking der teuersten Oldtimer 2012 zeigt.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/d...-a-877422.html
  1. #20

    Halb so wild

    Zitat von double.em Beitrag anzeigen
    (...)Es gibt im Film einen Cameo-Auftritt des 4-maligen Le Mans Siegerwagens Ford GT40. In der Anfangssequenz, welche die Verkehrsströme zeigt, die sich wegen dem Rennen auf die Stadt zubewegen, taucht urplötzlich mitten in einer Straßenszene mit mehrheitlich französischen Kleinwagen ein Ford GT40 auf. Das Straßenschild das die Richtung nach Le Mans weist ist ebenfalls zu erkennen. Er ist quasi als Zuschauer zu dem Rennen unterwegs, zu dem er 1970 nicht mehr antreten wird. Steve McQueens Hommage an einen berühmten Rennsportwagen." - Alles herrliche und schöne Autos. Hoffe mit den Auktionserlösen ist auch was Gutes angestellt worden.
    Danke für die Aufklärung. Der SpOn - Text verleitet zu dem Schluss, der GT-40 sei das Fahrzeug von Steve McQueen in der Rolle des Rennfahrers Michael Delaney gewesen, was nicht stimmt. Nur darauf wollte ich hinweisen.
  2. #21

    Ford GT 40

    Neben dem Cameo-Auftritt wurde der Ford GT 40 auch als Kamerawagen eingesetzt, aber nicht wie der Porsche 908 für Realaufnahmen während des Rennens, sondern für die gestellten Sequenzen, die im Anschluss gedreht wurden. Es gibt unter dem folgenden Link ein interessantes Foto hierzu: http://www.nydailynews.com/news/national/1968-ford-gt40-steve-mcqueen-le-mans-sells-record-11m-article-1.1141244. Offensichtlich wurde das Fahrzeug für die Aufnahmen zu einem Spider umgebaut.
    P.S.: War mir auch neu, ich kannte bisher ebenfalls nur den Porsche 908/3.
  3. #22

    Zitat von pm40 Beitrag anzeigen
    ....Golf I GTI Pirelli im Topzustand zu verkaufen.
    Vielleicht erziele ich ja einen ähnlichen Verkaufspreis :-)
    Dann melde ich mich wieder für eine weitere "Topstory" aus SPON.
    Ein Golf I GTI ist mittlerweile wohl seltener auf der Straße anzutreffen als eine Mercedes Pagode. Zumindest wenn er unverbastelt ist und sich im Originalzustand befindet ...

    Das gibt dann zwar keine sechstellige Summe, aber auch hier ziehen die Preise an.

    Interessant ist jedoch, dass Fahrzeuge mit Patina mittlerweile gefragter sind, als überrestaurierte Exemplare.
  4. #23

    Zitat von expendable Beitrag anzeigen
    Dummerweise ist so einer nie da, wenn man ihn braucht, wie vor ein paar Jahren diverse Ferraribesitzer erfahren mußten, die im Vertrauen auf immerwährende Wertsteigerung Idiotensummen für die roten Flachmänner ausgegeben hatten und heute mit 70-80 % Wertverlust leben müssen...
    Na dann teilen Sie uns doch bitte auch mit welches einst begehrte Ferrari-Modell angeblich in "ein paar Jahren" 70-80% Wertverlust erlitten hat.
  5. #24

    In China

    Zitat von BoMoUAE Beitrag anzeigen
    Fuer diese Summe muesste es moeglich sein, jedes, aber auch wirklich jedes Auto komplett neu zu bauen. Damit sollten die Spitzenpreise fuer gut erhaltene oder restaurierte Orginale erreicht sein. Letztendlich ist es nur ein Stueck Technik, die mehr oder weniger gut aussieht und funktioniert.
    sind die Maler Legion, die dir innerhalb von 2 Wochen (inkl. Transport) für kleines Geld eine Mona Lisa hinpinseln, die vom Original absolut nicht zu unterscheiden ist, inkl. Rahmen und Patina. Aber ist es dann so viel wert wie die Echte?? Wohl kaum. Ebenso verhält es sich mit den high-end-Oldies. Der technische Wert und der Materialwert ist nur ein kleiner Teil des Gesamtwertes. Die Geschichte kommt dazu, der Seltenheitswert. Und -oft unterschätzt, die Aufbereitung. Es ist tatsächlich eine Kunst, ein altes Auto so aufzubereiten, dass es nicht totrestauriert ist. Die Amis in Pebble Beach neigen dazu. Dort vorgestellte Autos sind normalerweise absolut "clean", perfekter als sie jemals waren, den Auslieferungszustand eingeschlossen. Technik oder gar Gebrauchswert abstrahiert sich dann völlig. Diese Autos sehen zwar so aus, sind aber in Wirklichkeit reine Kunstobjekte, Designpretiosen aus vergangenen Zeiten, für die dann ein entsprechender (Kunst)-Marktpreis gezahlt wird und sind, v.a. im Moment, mal wieder Spekulationsobjekt.
  6. #25

    Zitat von rennflosse Beitrag anzeigen
    Danke für die Aufklärung. Der SpOn - Text verleitet zu dem Schluss, der GT-40 sei das Fahrzeug von Steve McQueen in der Rolle des Rennfahrers Michael Delaney gewesen, was nicht stimmt. Nur darauf wollte ich hinweisen.
    In diesem Zusammenhang auch noch interessant: Es ist in den allermeisten Fällen die Historie, die einen Klassiker wertvoll macht. Der graue Porsche 911 S, mit dem Steve McQueen in den ersten Minuten des Film "Le Mans" herumfährt, wurde 2011 zum Rekordpreis von umgerechnet 953.000 Euro versteigert . Der bildschöne 911er war nicht nur Requisite, sondern diente McQueen auch als Alltagsauto während der Dreharbeiten.

    Und ich muss sagen, der Wagen wäre auch mir einiges wert :)
  7. #26

    Zitat von BoMoUAE Beitrag anzeigen
    Fuer diese Summe muesste es moeglich sein, jedes, aber auch wirklich jedes Auto komplett neu zu bauen. Damit sollten die Spitzenpreise fuer gut erhaltene oder restaurierte Orginale erreicht sein. Letztendlich ist es nur ein Stueck Technik, die mehr oder weniger gut aussieht und funktioniert.
    Das ist eine sehr clevere Ansicht, die Sie da haben.
    Denn für ein paar hundert Euro kann man auch sicher jeden Picasso oder Rembrandt nachmalen lassen. Diese sind demnach also auch alle vollkommen überteuert.
  8. #27

    Zitat von rennflosse Beitrag anzeigen
    Der Sachverstand bei SpOn schlägt wieder Purzelbäume: In dem Film "Le Mans" von und mit Steve McQueen spielte kein Ford GT-40 mit, sondern ein Porsche 917K. Nur die Farbe stimmt.
    Den GT 40 setzte Steve McQueen 1971 für seinen Rennfilm "Le Mans" als Kamera-Auto ein. Das weiß eigentlich jeder mit ein wenig Sachverstand. Erstmal wenigstens ansatzweise informieren vor dem Posten kann helfen...
  9. #28

    Zitat von SPON
    Und niemand sollte wirklich damit rechnen, dass der eigene Old- oder Youngtimer einmal zum Millionenschatz wird. "Vor allem bei den Nachkriegsfahrzeugen scheitert das schon an den Stückzahlen", so Frank Wilke.
    die "Hitparade" der teuren zehn teuersten Autos beweist das genaue Gegenteil: Die sechs Ferraris unter ihnen sind sämtlich Nachkriegsfahrzeuge (was hauptsächlich daran liegt, dass das Unternehmen erst 1947 gegründet wurde). ;-)
  10. #29

    1971 Pontiac Grandville Convertible

    Den habe ich! Und davon gibt's nur ca. 1800 Stueck. Er ist in sehr gutem Originalzustand und hat auch noch den grossen 455ci big block V8. Mal sehen was der mir irgendwann bringen wird! :)