RCDS-Wahlkampf um Gender-Debatte: Backpfeife für Studierende

Stephan Thomas Heißt es Studenten oder Studierende? Der Streit tobt seit langem, und an Hochschulen besonders heftig: Der Bonner RCDS hat dieser Frage jetzt ein Wahlplakat gewidmet. Die Studierenden sind empört - und wahrscheinlich auch die Student_Innen.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...-a-877589.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Heißt es Studenten oder Studierende? Der Streit tobt seit langem, und an Hochschulen besonders heftig: Der Bonner RCDS hat dieser Frage jetzt ein Wahlplakat gewidmet. Die Studierenden sind empört - und wahrscheinlich auch die Student_Innen.

    Generische Maskulinum: Uni Bonn streitet über RCDS-Wahlplakat - SPIEGEL ONLINE
    Es heisst natürlich "Studenten" oder meinetwegen "Studenten und Studentinnen". Es heisst ja auch Läufer und nicht Laufende.
  2. #2

    Sexismus gegen Sexismus

    ""Wir finden es symptomatisch, dass dem RCDS bei Fragen der Geschlechtergerechtigkeit ausgerechnet die 'ausgerutschte' Hand vom starken Mann einfällt", sagt die Referentin für Frauen und Gleichstellung Jana Klein."

    Damit ist eigentlich so ziemlich alles gesagt, was man wissen muss.
    Die genannte Dame wertet grundsätzlich alle Männer als gewalttätige Brutalos ab. Das ist sexistisch und gehört noch weiter verboten als der "Genderwahnsinn".
  3. #3

    innovative Endungen

    ... der Skandal liegt darin, dass durch "Studierende" sowohl ausländische, schwul/lesbische, arme wie auch sonst strukturell Benachteiligte immer noch gänzlich unter den Tisch fallen, sie sprachlich diskriminiert und nicht als solche anerkannt werden. Das muss sich ändern, z. B. durch die Endung Studie_InäbiEn. Dann ist klar, wer gemeint ist. Angesichts von 1000 Jahren Unterdrückungsgeschichte durch das weisse männliche Patriarchiat sind kleine Umstellungsschwierigkeiten hinnehmbar.
  4. #4

    Alles falsch!

    Es muss natürlich heißen:
    Studierende und Studierenderinnen
  5. #5

    optional

    Ich finde diese Gender Debatten an Hochschulen teilweise zu ausgelutscht.

    Z.B. habe ich nur einmal während meines Studiums mitbekommen, dass es Befragungen zu Geschlechtergerechtigkeit gibt, als ich für ein Nebenfach eine Vorlesung gehört hab, die von Frauen dominiert ist. Bei meinem Studiengang sind halt mehr Männer als Frauen. Mein erster Gedanke war auch bei dieser Befragung: "Soll ich jetzt reinschreiben, dass Frauen unterdrückt werden, damit die Uni mehr Forschungsgelder bekommen oder was soll diese Ungleichgeweicht in der Befragung?"

    Allgemein find ich es halt anstrengend von "Studierenden" zu reden und auch die Bescheibung "StudentenInnen" verstehen die meisten doch auch Studentinnen, also alle männlichen Komillitone werden ausgegrenzt. Und nicht zu vergessen, dass "Studenten und Studentinnen" einfach zu lang ist, und nur langweit und unnötig ist.
  6. #6

    Ach sooooo!

    Meine Studienzeit ist seit gut 15 Jahren vorbei, damals hießen wir noch Studenten. Ich hatte seit Einführung des Begriffs "Studierende" immer gedacht, man wolle sich von den dauerfaulenzenden, untätigen Langzeit"studenten" unterscheiden...zu denen ich mich auch voller Stolz gezählt habe.

    Das man damit lediglich das debile StudenInnen abgeschafft hatte, war mit gar nicht klar. Nunja, wenn die Damen und Herren HochschulbesucherInnen sonst nichts zu tun haben, können die sich gerne über solche hirnrissigen Nickeligkeiten streiten. Dann ist ja an den Hochschulen alles in Ordnung und wir dürfen auf bestens gebildete AbsolventInnen hoffen....nicht wahr?
  7. #7

    Gutes Plakat

    Das Plakat spricht mir aus der Seele.

    Es ist einfach unerträglich, wie der Terror der Political Correctness immer mehr umsich greift.
  8. #8

    für alle Genderresistenten:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Heißt es Studenten oder Studierende? Der Streit tobt seit langem, und an Hochschulen besonders heftig: Der Bonner RCDS hat dieser Frage jetzt ein Wahlplakat gewidmet. Die Studierenden sind empört - und wahrscheinlich auch die Student_Innen.

    Generische Maskulinum: Uni Bonn streitet über RCDS-Wahlplakat - SPIEGEL ONLINE
    wir sollten uns an den GrünInnen orientieren und Studentinnen bevorzugen. Und endlich mal die Umbenennung von Mannheim fordern. Ein Skandal, dass es sowas noch gibt! Und wenn man schon bei Political Correctness ist: Was soll das eigentlich mit der Porta NIgra in Trier. Frau Schröder, ergreifen Sie die Initiative.
  9. #9

    Das Allerpeinlichste an diesem Plakat ist ja nicht nur die Banalisierung von Gewalt, sondern die Tatsache, dass die Genderdebatte eigentlich durch ist. Seit den 80er Jahren spricht man von Studierenden, auch wenn es sich in den schlagenden "Studenten"-Verbindungen noch nicht herumgesprochen hat. Durch das Wiederaufwärmen der Genderdebatte wird gerade der Weg verbaut, neue brennende Inhalten zu besprechen!