Forsa-Umfrage: SPD und Steinbrück auf Talfahrt

Getty ImagesDie Werte sind niederschmetternd für die SPD. Laut einer Forsa-Umfrage liegen die Genossen nur noch bei 23 Prozent, Kanzlerkandidat Steinbrück verliert in der Bevölkerung erneut an Ansehen. Die Union hingegen klettert auf 43 Prozent.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-877774.html
  1. #1

    Ob schon mal jemand in der SPD darüber nachgedacht hat, Herrn Steinmeier anzusprechen. Wenn der Kandidat nicht zu vermitteln ist (und das hängt sicher nicht von seiner Kompetenz ab), dann sollte man Handeln, so lange noch Zeit ist.

    Wenn Du merkst, dass dein Pferd tot ist, dann steig ab.
  2. #2

    Recht so

    Ich bin sehr stolz auf unsere Wähler, dass sie das ganze billige Schmierentheater mit immer neuen unfinanzierbaren Wahlgeschenken durchschauen. Mittlerweile dürfte auch jedem Angestellten klar sein, dass er bei einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes auch nicht ungeschoren davon kommt, da die Progression erhöht werden wird. Schön, dass immer mehr Bundesbürger begreifen, dass es darauf ankommt, was man selber in der Tasche hat, und nicht dass die bösen sogenannten Reichen etwas mehr zahlen müssen.
  3. #3

    das

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Werte sind niederschmetternd für die SPD. Laut einer Forsa-Umfrage liegen die Genossen nur noch bei 23 Prozent, Kanzlerkandidat Steinbrück verliert in der Bevölkerung erneut an Ansehen. Die Union hingegen klettert auf 43 Prozent.

    Forsa-Umfrage: SPD und Steinbrück auf Talfahrt - SPIEGEL ONLINE
    gibt wohl ne grosse koalition. insgeheim wünscht sich das wohl auch cdu/spd weil sie dann mit notstandsverordnungsähnlichen gesetzen deutschland auf kurs halten können. generell sollte man sich überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, auch noch die grünen mit ins boot zu nehmen. so eine allparteienregierung, (unter ausschluss der kommunisten von der ex-sed) hätte dann eine 2/3 mehrheit, könnte das grundgesetz ändern und dringend erfoderliche veränderungen einleuten.
  4. #4

    Schröder 2.0

    Die Umfrageergebnisse überraschen mich überhaupt nicht. Niemand möchte eine Neuauflage von Schröders Politik der sozialen Kälte. Die SPD denkt doch nur wieder ans Schröpfen, und das halbherzige Bekenntnis zum Mindestlohn hätte schon vor Jahren umgesetzt werden müssen.
    Auch die Grünen lassen Aussagen zur sozialen Gerechtigkeit vermissen. Das bedingungslose Grundeinkommen, finanziert durch Maschinen-oder Mehrwertsteuer ist kein fester Bestandteil des Wahlprogramms.
    Die Linkspartei ist hier wesentlich plausibler, aber auch da vermisse ich eindeutige Aussagen zur dringend notwendigen Einschränkung der Zeitarbeit.
    Alles in allem keine Partei in Sicht, die wirklich zu 100% für die kleinen Leute und die Mittelschicht da ist.
  5. #5

    Das ist doch kein wunder wenn ihr nur negative

    Berichte über die SPD schreibt.
    warum kann man den Bericht nicht kommentieren wo die Merkeln beim DGB Sommer ist?
    Das schreibt ihr ja wieder nicht wie vieles andere wenn man Merkel kritisieren muss weil sie uns nur veraxxxx. Diese Frau ist Machtgeil das wollt ihr nur nicht zugeben.
  6. #6

    Echte Abstimmungen statt Umfragen

    Es wird wirklich Zeit, echte Mitbestimmung (Demokratie)* einzuführen, damit solche Spökenkiekerei und die lächerlichen Politiker-Selbstinszenierungen endlich ein Ende nehmen.
    *http://misanthrope.blogger.de/stories/2189787/
  7. #7

    SPD rutscht weiter, der Schuld hat nicht nur Peer 20%

    SPD rutscht weiter, weil Schröders-„Reformen“ nicht willkommen sind. Spät aufgewacht liebe Bürger(inen), aber besser als nie! Nun hat die SPD die Volksrückmeldung über Hartz IV und Job Centern mit reichen Traditionen der Aussortierung und Ausfilterung, die eigentlich Lieferanten der gnadenlos billigen Arbeitskraft und Speicher für dieselben Zwangsarbeiter sind! Es ist Bürgerrückmeldung gegen Geldvernichtungsmaschine - Agentur für Arbeit, die nach Schröders-Reformen nur leere Flure und gelangweilte Sachbearbeiter nachweist! Hier nach Schröders- „Reformen“ wird nicht gearbeitet. Hier wird mit Arbeitslosenstatistik geschummelt und konsequent in den Hartz IV bzw. in die billige Zwangsarbeit vermittelt…Es ist Rückmeldung gegen Altersarmut und desolate Altenpflege, wo SPD gerne Hartz IV-Empfänger einsetzt, unter dem Vorwand, dass die Pflegekräfte fehlen… Lüge! Die Pfleger müssen nur besser bezahlt werden und menschenwürdige Arbeitsbedingungen haben. Es ist Rückmeldung gegen Zeitarbeit, die s.g. Flexibilität des Arbeitsmarktes erreichen sollte und jetzt trägt zu Altersarmut bei…Es ist Rückmeldung gegen Chancenlosigkeit der älteren Arbeitslosen, die SPD mit ihren „Reformen“ und mit inzwischen allgemein bekannter Lüge mit s.g. Programmen 50 plus bzw. 50 aktiv und darin verpfutschen Steuergelder erfolglos weiter füttert. Oder noch größere Lüge mit Mindestrente, mit der sowieso nicht überleben kann. Die Hungerlöhne können nicht Altersarmut verhindern. Und s.g. Mindestlohn bleibt immer noch Hungerlohn… Wir alle müssen aber dem Peer mit seiner Glaubwürdigkeit und gefährlichen Seilschaften vielen Dank sagen, weil er diese Bürgeraufwachen wahr gemacht hat Peer macht Schröder-„Reformen“ rückgängig! Dazu noch verdoppelt der Peer Kindergeld, halbiert die Mieten, führt Mindestkohn und Mindestrente, verbittet Zeitarbeit und Arbeitsausbeutung! Wieso dann glaubt ihm keiner? Nun, wahrscheinlich, weil dieser Peer die Heuchelei in sich verkörpert und Heuchelei bezeichnet bekanntlich ein moralisch negativ besetztes Verhalten, bei dem eine Person nach außen hin ein Bild von sich vermittelt, das nicht ihrem realen Selbst entspricht. Es ist die absichtliche Hervorbringung eines guten Scheins, um andre über seine Persönlichkeit zu täuschen und damit als beharrlich fortgesetzte Lüge im höchsten Grade definiert werden kann... Also dieser Peer-20% und diese SPD in Abruf spüren ganz genau, wie der größten Teil der Bevölkerung in Deutschland geht und zeigen missverständlich Ihre Solidarität mit überzeugenden Worten und Taten…Viel Spaß im freien Fall!
  8. #8

    Peer Steinbrueck

    und soziale Themen passen nicht zueinander. Das ist wie wenn eine stadtbekannte Nutte auf einmal fuer Enthaltsamkeit Werbung macht. Unglaubwuerdig. Die Menschen am unteren Ende der Nahrungskette wissen genau wer an zu ihrer Situation beigetragen hat, die SPD. Ihre vor 10 Jahren eingefuehrte neo liberale Agenda 2010 sorgt fuer Altersarmut, Mini-Jobs, Sklavenarbeit als Zeitarbeit getarnt, etc. Die "alte" SPd war frueher zumindest eine Partei die gegen die CDU fuer sozialen Ausgleich gekaempft hat. Das ist lange vorbei. Auch wenn die generelle Ansicht ist, dass alle Politiker luegen, ein Minimum an Glaubwuerdigkeit muss sein. Und das hat die SPD nicht mehr, vor allem mit einem Kandidaten wie Steinbrueck. Der repraesentiert vielleicht die Heuschrecken, aber nicht die Waehlerschaft der SPD.
  9. #9

    Ich kann ja verstehen wenn man nicht die bedere Steinkohle Partei wählt, aber 43% für die CDU lassen mich an der Zurechnungsfähigkeit der BürgerInnnen zweifeln. Nur ein Stichwort Arm / Reich Schere.