Milliardenspritze: Zyperns Zentralbank stützt Institute mit Notkrediten

APZypern hat die EU schon vor Monaten um finanzielle Hilfe für seine Banken angefragt. Während die Euro-Finanzminister mit der Auszahlung des Rettungspakets zögern, stützt die zyprische Notenbank die heimischen Geldinstitute einem Zeitungsbericht zufolge mit Notkrediten in Milliardenhöhe.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-877317.html
  1. #1

    Die

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zypern hat die EU schon vor Monaten um finanzielle Hilfe für seine Banken angefragt. Während die Euro-Finanzminister mit der Auszahlung des Rettungspakets zögern, stützt die zyprische Notenbank die heimischen Geldinstitute einem Zeitungsbericht zufolge mit Notkrediten in Milliardenhöhe.

    Zyperns Zentralbank stützt Institute mit Notkrediten - SPIEGEL ONLINE
    sog. Kritiker nimmt doch keiner mehr Ernst.
    Zypern wird genausoviel Geld bekommen, wie es braucht.
    Peer hat schon Solidarität eingefordert und Merkel wird in Kürze vom
    " nicht fallen lassen " sprechen und garantieren.
    Das ist dann die Freigabe für alle Kohle und die Kritiker werden im parlament wieder ganz vorn bei der Abstimmung sein.
  2. #2

    Zypern,

    ein wunderbares Lehrbeispiel dafür,wie alle,nicht nur Merkel/Schäuble,Bundestag und Bundesrat umgehen,ganz bewusst und alternativlos:Man tut nichts,um die Wiederwahl nicht zu gefährden!Die Schulden steigen an,denn irgendwie bekommen diese Leute immer wieder neues Geld;als ultima ratio springt dann die EZB ein,deren Chef ja auf acht Jahre ernannt wurde und nicht abgesetzt,ja,nicht einmal ordentlich gerügt werden kann.Daran anschliessend rutscht die dt.Regierung über unvermeidbare Garantiezahlungen an die EZB in die von Frau Merkel so geliebte "alternativlose" Zahlungen auf dem Rücken der Steuerzahler,die für diesen Dreck ja nichts können.So einfach geht das.
  3. #3

    ELA für russisches Schwarzgeld!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zypern hat die EU schon vor Monaten um finanzielle Hilfe für seine Banken angefragt. Während die Euro-Finanzminister mit der Auszahlung des Rettungspakets zögern, stützt die zyprische Notenbank die heimischen Geldinstitute einem Zeitungsbericht zufolge mit Notkrediten in Milliardenhöhe.

    Zyperns Zentralbank stützt Institute mit Notkrediten - SPIEGEL ONLINE
    Während Europas Regierungen mit der Rettung Zyperns und seiner Banken noch zögern, hilft die dortige Notenbank den Finanzhäusern mit Notkrediten (ELA) in Milliardenhöhe."
    Diese wurden von der "Draghibank" genehmigt. Wir wollen doch nicht, daß die Russenmafia ihr Schwazgeld verliert, da sind wir doch solidarisch. Bei einer Zahlungsunfähigkeit Zyperns landen sie aber beim Steuerzahler.

    Das pleitebedrohte Euroland Zypern setzt sich gegen Geldwäschevorwürfe zur Wehr. "Diese Gerüchte begegnen uns immer wieder, aber auch durch Wiederholung werden sie nicht wahr, sagte Finanzminister Vassos Shiarly dem "Spiegel".
    Auch wenn Zypern das immer wieder abstreitet, wird es dadurch nicht wahr!

    Forderungen nach Anhebung der Unternehmensteuern wies Shiarly zurück. "Unser Steuersystem ist einer unserer wenigen Standortvorteile", sagte Shiarly. Sein Land habe keine nennenswerte Industrie, seine einzige Chance seien Dienstleistungen, "und dafür müssen wir Kapital anlocken".
    Finanzminister Vassos Shiarly gibt also zu, daß Zypern eine Steueroase ist!
  4. #4

    unsäglich

    keine Hilfen für Zypern mit deutschen Steuergeldern, weder direkt, noch indirekt! Der Geldwäschesumpf in Europa muss endlich ausgetrocknet werden! Wir leben doch nicht in einer Bananenrepublik - oder?
  5. #5

    Beschleunigung

    Der Zug zur Vergemeinschaftung der Schulden nimmt erneut Fahrt auf. Die Geschwindigkeit ist ohnehin schon so groß, dass die Zahlmeister der EU nicht mehr abspringen können ohne Kopf und Kragen zu riskieren, aber die Notbremsen müssen betätigt werden bevor das Ganze aus den Schienen springt.
  6. #6

    frau merkel...

    sitzt alle prpbleme bis zur wahl aus. nach der wahl kommt das grauen für den bürger. wie immer.
  7. #7

    Mißbrauch

    Die Verwendung von ELA-Krediten mit Duldung der EZB ist im Falle Zyperns fahrlässig. Die Gouverneure, die dem Mißbrauch zugestimmt haben, sollten von ihren Ländern sofort abberufen werden.
  8. #8

    Nichts gelernt aus der Finanzkrise

    Warum die "Kritiker" erwarten, Deutschland und im Zweifel deutsche Steuergelder sollen das Geld der russischen Oligarchen retten, ist mir nicht nachvollziehbar, wenn man gleichzeitig für eine "Reichensteuer" eintritt. Sinnvoller wäre es, endlich im Jahre 5 nach Beginn der FInanzkrise, Pleite-Banke abzuwicklen. Die zyprische Regierung kann für Kleinsparer bis zu 100.000€ die Konten versichern, alles andere ist eben verloren. Das ist aber nicht die Aufgabe von Frau Merkel. Und Zypern kann ja unter den Rettungsfond schlüpfen, was sie aber auch nicht wollen. Wie Spanien wollen sie Geld, aber keine Bedingungen zur Sanierung des Staatshaushalts akzeptieren. Warum sollen wir uns die Problem von Zypern aufhalsen, wenn Zypern nicht nach den vereinbarten Spielregeln spielt?
  9. #9

    Zypern macht sich sein Geld selber

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zypern hat die EU schon vor Monaten um finanzielle Hilfe für seine Banken angefragt. Während die Euro-Finanzminister mit der Auszahlung des Rettungspakets zögern, stützt die zyprische Notenbank die heimischen Geldinstitute einem Zeitungsbericht zufolge mit Notkrediten in Milliardenhöhe.

    Zyperns Zentralbank stützt Institute mit Notkrediten - SPIEGEL ONLINE
    besser kann man den desolaten Zustand der EURO-Stabillitätsstatuten nicht in´s Lächerliche ziehen.

    Die Brüssler Laienspieltruppe macht weiter wie bisher...............