Frauen auf Geschäftsreise: Bloß keinen Mann auf dem Nachbarsitz

Eva Hillreiner für manager magazinFrauen in der Business Class würden am liebsten ohne Männer reisen: Zu breit, zu schnarchig, und irgendwann riechen sie nicht mehr gut. Eine Studie zeigt, worauf Geschäftsfrauen unterwegs noch Wert legen.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-877024.html
  1. #1

    Bedenkenswert - trotz der Spitze am Schluß

    guter Artikel.
    Was sagt uns das? Männer und Frauen funktionieren anders;das wissen wir aber schon länger, oder?
    Während der eine Akten schiebt und Memos verfaßt, sucht der andere Schulterschluß an derr Bar - und erfährt vielleicht wichtige Informationen über Mitbewerber. Verhandlungsstärke ist sowieso individuell.

    In Zeiten großer Sparmaßnahmen und schlechtem wirtschaftl. Umfeld wird das alles der Branche nicht nutzen: Der Kuchen wird kleiner!
  2. #2

    Beweis?

    Wollte der Autor mit dem Artikel beweisen, dass die Arbeit von Männern nichts taugt? Zumindest der Anschein ist ihm gut gelungen. Aber das waren dann sicher mehr als nur ein oder zwei Bier...
  3. #3

    Na

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Frauen in der Business Class würden am liebsten ohne Männer reisen: Zu breit, zu schnarchig, und irgendwann riechen sie nicht mehr gut. Eine Studie zeigt, worauf Geschäftsfrauen unterwegs noch Wert legen.

    Frauen auf Geschäftsreise: Bloß keinen Mann auf dem Nachbarsitz - SPIEGEL ONLINE
    da fehlt ja kein Klischee - bis auf die Pornofilme die im Männerbereich lautstark laufen! Mal im Ernst: Das sind doch Bilder vergangenen Zeiten?!
    Es scheint ein bisschen "In" zu sein, die Männer als ungepflegte, niveaulose Trottel darzustellen - aber diese Art von Zeitgenosse/in gibt es bei Frauen ganz genauso.
  4. #4

    Die Lösung...

    ....einfach einen Privatjet chartern...da hat Frau Platz und ist keinen üblen Gerüchen oder Gewohnheiten einzelner Herren ausgesetzt.
  5. #5

    Andersrum

    Ich habe die Feststellung gemacht, dass Leute, die dauernd auf Spannung sind, im entscheidenden Moment nicht mehr die Kapazität haben, auf 150% zu gehen.
  6. #6

    nicht schwer zu erraten

    Die Männer machen den besseren Job weil sie sich im Flug und in der Lounge erholt haben und neue Kontakte geknüpft haben während meine Geschlechtsgenossinnen Tabellen wühlten und übermüdet im Meeting erscheinen und sich dort über den Tisch ziehen lassen.
  7. #7

    Doch,

    es ist schwer zu erraten. Wenn ich satt und ausgeruht ankomme, habe ich bestimmt keinen Nachteil einer Frau gegenüber.
  8. #8

    Wie wär's mit einer Selbsthilfegruppe?

    Was soll denn dieser dümmliche Beitrag?
    "Weibliche Buisness-Traveller verursachen hierzulande nicht mal jeden fünften Umsatzeuro"
    Aber- oh Wunder- in der Buisness-Lounge sind ja fast nur Männer- und die telefonieren auch noch! *g*
    Schon gehört? Das gebietet schon der Anstand, dass man zum telefonieren aufsteht und die Kabine verlässt- und nicht neben dem Sitznachbar das Handy rausreisst. Und natürlich telefonieren die Männer nur zum Spaß, nicht jobrelevant- würden Frauen ja nie tun... :o)
    Und der Geruch (ich sag nur übelerregende Parfümwolken), des böse Essen, Frauen würden ja lieber Workouts machen (ach deswegen sind in Sportvereinen und Fitnesstudios Männer deutlich in der Überzahl- die fliegen nicht)... und ihre scharfsinnige unbd gut argumentierte Schlussfolgerung: Buisnessfrauen machen daher am Zielort den besseren Job. Ich weiß ja nicht, welch persönliches Problem sie treibt, aber merken sie eigentlich, auf welchen Niveau sie hier schreiben? Und morgen sind's die bösen nach Knoblauch riechenden Moslems, die faulen Griechen, tuntige Homos, etc. etc.
    Quo vadis, Spiegel?
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Frauen in der Business Class würden am liebsten ohne Männer reisen: Zu breit, zu schnarchig, und irgendwann riechen sie nicht mehr gut. Eine Studie zeigt, worauf Geschäftsfrauen unterwegs noch Wert legen.

    Frauen auf Geschäftsreise: Bloß keinen Mann auf dem Nachbarsitz - SPIEGEL ONLINE
    Oh Mann, muss es uns Frauen gut gehen, wenn wir keine anderen Probleme mehr haben.