Machtkampf: Piraten zerreißen Schlömers Profilpläne

dapd"Quatsch", "völlig sinnlos", "08/15-Kurs": Piratenchef Schlömer und Vize Nerz bekommen den Zorn der Basis zu spüren für ihren Plan, die Partei eigenständiger zu positionieren. Doch das Spitzenduo hat eine Debatte über eine extrem wichtige Frage angestoßen - und bekommt auch Zuspruch.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-877267.html
  1. #1

    Na und

    Bricht halt bei der 3% Partei wieder ein S***stürmchen aus. Was juckt's die Eiche...
  2. #2

    Schön, wie die sich selber auseinander nehmen. Niemand braucht die.
  3. #3

    Positionen

    um für mich jemals wählbar zu werden und sich des Verdachts zu entledigen, lediglich Mehrheitsbeschaffer der CDU zu sein, müssen die Piraten endlich aus ihrer Deckung kommen. So ängstliche Freibeuter hat die Welt noch nicht gesehen!
  4. #4

    Muss man zu allem gleich ne Meinung haben? Jede Partei hat eine, aber alle gleichzeitig können ja nicht das Beste für möglichst viele Menschen sein. Die Piraten sollen für Diskussion und - grosses Wort - Wahrheitsfindung stehen. Zementierte Meinungen haben wir genug.
  5. #5

    Na ja, die Basis müsste sich dann auch mal dazu äußern, wie das Abgleiten der Piratenpartei in die völlige Bedeutungslosigkeit verhindert werden soll. Die Tendenz geht Richtung 0%. Wäre schade.
    Nachdem die heißen Themen wie Urheberrecht und Vorratsdatenspeicherung von der Regierungspolitik aus der Schusslinie genommen wurde, muss die Piratenpartei schon deutlich machen, wofür sie gebraucht wird.
  6. #6

    Kritik an den Piraten ?

    Lohnt das denn noch? Interessiert sich überhaupt noch jemand für diese Partei ?
  7. #7

    Gut so

    nachdem in die Piratenpartei jeder Depp eingetreten ist, weil er dachte, dass er jetzt endlich in einer Partei seinen Willen bekommt, wird nun gesäubert.

    Die Piratenpartei stand damals für Transparenz, Netzunabhängigkeit, Bürgerrechte und, ja es stimmt, Basisdemokratie.
    - Zum letzteren wäre schon ein wichtiger Punkt für 2013 die Etablierung der Volksabstimmung auf Bundesebene, wie sie in Artikel 20 (2) Grundgesetzt vorgesehen ist.

    Nun sind die ganzen Linken und Ökos da rein und veranstalten ein riesiges Theater mit wahnwitzigen Themen, die total an der Sache vorbeigehen.

    Erstmal müssen freie Grundlagen geschaffen werden und dann kann man sich auch finden und innerhalb der Partei eine Linie finden. Ein Plan/Grundgerüst muss her. Der fällt nicht aus dem Himmel und besonders nicht, wenn 500 Menschen und 1000 Meinungen auf einer Tagung durcheinander sabbeln.
  8. #8

    Ogottogott

    Beim Nichtexistenten, wer soll die noch wählen?
  9. #9

    Ihr Armen! Ihr Armen!

    >> PIRATEN