Handball: Brand empört über DHB-Machtkampf

DPABob Hanning will Vizepräsident des Deutschen Handballbundes werden, Alfred Gislason bringt sich als Bundestrainer ins Gespräch und sogar Uwe Schwenker werden Ambitionen beim DHB nachgesagt. Reichlich verärgert über die Personaldebatte ist Heiner Brand, dem andere Lösungen vorschweben.

http://www.spiegel.de/sport/sonst/ha...-a-877248.html
  1. #1

    Gutes Turnier spielen

    Die beste Antwort um seine Person gibt Heuberger mit seiner jungen Truppe bei diesen Turnier selbst. Gestern, dass war schon ein zufriedenstellender Auftakt. Die verknöcherten Strukturen eines Verbandes aufzubrechen, da haben sich schon ganz andere die Zähne ausgebissen. Ohne das Wohlwollen Heiner Brandt's läuft sowieso gar nichts. Ob Hannings sich da einen Gefallen getan hat, zur Unzeit vorzupreschen?
  2. #2

    Bob Hanning wird genauso überschätzt wie Peer Steinbrück - große Visionen, aber kein Instinkt. Echte Kaliber sehen anders aus.
  3. #3

    ARD & Handball !!!

    Der erwähnte Einspielfilm, der ja einem Bewerbungsvideo für Bob Hanning gleichkam, war wirklich völlig daneben. So was geht ja gar nicht, dass ein öffentlich-rechtlicher Sender wie die ARD, bei dem das ganze Jahr über - außer der WM/EM - gar nichts über Handball zu sehen ist, sich dermaßen für einen (vorübergehenden) Angestellten positioniert und sich in verbandsinterne Themen einmischt.

    Mal unabhängig von der Person Bob Hanning, den ich für einen kompetenten Handballeexperten/-Trainer/-Manager halte.

    diese Kompetenz kann man beim restlichen ARD-Personal in Frage stellen, der Kommentar während des Spiels hat mich nicht wirklich überzeugt, der lag des öfteren ziemlich daneben...
  4. #4

    Hannings

    Klar ist Hannings kompetent, aber wie immer geht's da auch um Macht. Den Grüßonkel macht Brandt nicht, dass hat er eben gesagt. Er hat Heuberger ins Amt gebracht, für den diese WM über seinen Posten entscheidet. Es stehen einige in der Warteschleife: Kretsche, Blacky, Baur, auch D. Stefan, H. Fritz alles gute Leute, die Verantwortung übernehmen könnten. Die Niederlage jetzt war vermeidbar.