Stadtauto AWS Shopper: Das Krisenmobil

B. Bergmann / Glas Automobilclub InternationalAnfang der siebziger Jahre stellte der KFZ-Mechaniker Walter Schätzle ein revolutionäres Auto vor: den AWS Shopper. Das Gefährt sollte die Städte erobern. Tatsächlich war es seiner Zeit weit voraus - dass es trotzdem floppte, lag nicht nur am seltsamen Design.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/d...-a-876416.html
  1. #110

    Zitat von Tastendrücker Beitrag anzeigen
    Darum wurde es ja endlich Zeit das es den Smart mit Elektroantrieb gibt.
    - Kein grauseliges Getriebe
    - Niedriger Schwerpunkt
    - Elektromotor (muss man dazu mehr sagen)?
    - Leise
    - Durchzugsstark
    Jetzt ist der Smart so wie er von Anfang an hätte sein sollen.

    Ok, Preis :-/...
    Genau so ist es. Ich durfte dem Smart ED vor Kurzem 1 Wochenende probefahren, hat mich sehr beeindruckt. Das Einzige was hier den Spaß verdirbt ist der Preis- gut die Reichweite ist da natürlich immer noch ein Thema-läßt sich aber u.A. durch ÖPNV und öffentlichen Ladestationen lösen.

    Man fragt sich nur, warum hat das so lange gedauert ?
  2. #111

    Zitat von j.vantast Beitrag anzeigen
    Man sollte schon des lesens mächtig sein. Das Auto ist von 1973. Für Sie zum mitmeisseln: vor 40 Jahren !!
    Da gab es weder Kleinwagen mit Klimaanlage geschweige denn Airbags.
    Haben Sie es gelesen? Das Auto war seiner Zeit voraus, nicht der heutigen.
    Nö, auch das nicht. Die Technik war damals schon 20 Jahre alt. Das Thema Verbrauch und Umweltschutz fing erst Ende 1973 mit der Ölkrise an, eine gewisse Bedeutung zu haben, aber was die Fahrzeugsicherheit angeht, so war Anfang der 70er schon einiges in der Serie verbaut worden. Gurte, Kopfstützen, Verbundglasfrontscheiben, Sicherheitslenksäulen, geposterte Armaturenbretter, all das gab es schon - wenn oftmals nur gegen Aufpreis. Gerade die (west-)deutschen Autohersteller, allen voran Volkswagen, haben das damals auf die Spitze getrieben.

    Andererseits: wenn man die Nackig-Edition eines Kleinwagens wählte, bekam man tatsächlich auf das Wesentlichste reduzierten puren Minimalismus. Ganz ohne störende Fußmatten, Handschuhkastendeckel, Beifahrersonnenblenden, Beifahrertürschlösser, Rückfahrleuchten - und natürlich auch ohne die vorerwähnten Sicherheitsgimmicks.
    Ehrlich jetzt: beim ersten VW Polo in der Basisversion und dem "Sparkäfer" waren das aufpreispflichtige Extras.
  3. #112

    Zitat von razer Beitrag anzeigen
    LKW (über 7,5 to)haben Starrachsen, aber heutzutage haben sie eine Luftfederung (das verlangen sogar die Kunden!) und zwar u. A. aus ganz einfachen Gründen die Ladung wird damit wesentlich schonender transportiert und die Straßen werden damit nicht so ruiniert. Kein erstzunehmender Transportunternehmer setzt hier bei uns noch auf Blattfedern. Nur ein kleiner Tipp von einem Spediteur.

    Auch beim Mercedes-Ami-Vergleich haben Sie nur wieder rausgelesen was Ihnen past. Ich sprach vom W124 und nicht von der Heckflosse oder auch nur vom W107. Fahreigenschaften setzen sich nicht nur aus schnellen Rundenzeiten auf Rennpisten oder wie fährt mein PKW in der afrikanischen Savanne, zusammen. Es geht darum was für Autos sind, vor allem in den Ballungsräumen, bei uns sinnvoll.

    Womit wir denn beim eigentlichen Thema wären und nicht was man sich denn so alles kaufen kann, obwohl das keinen Sinn macht.
    Man kann natürlich jede Art von automobilen Fortschritt negieren und sich auf dem Standpunkt stellen, nur ich fahre das "Richtige".

    Sind Sie es nicht einfach leid in jedem Post zum Thema Auto das Gleiche zu schreiben und jedem für dumm zu erklären der nicht Ihre automobile Weltsicht teilt ?

    Übrigens ich will Ihnen nicht unterstellen das Sie da etwas verbohrt sind, aber sowas wie unreflektierende Konsumdrohne sagt man doch wirklich nicht zu uns Smartfahrern ;-)
    Was trägt und führt die Starrachse bei modernen Lastern? Richtig - Blattfedern. Mit einem Luftbalg kann lediglich die Blattfeder etwas leichter ausgelegt werden und es federt etwas besser. Prinzip verstanden?

    W124 ist V.2 des W107. Beides gute Autos. Nicht mein Gschmäckle. Gut das die als Taxen in Marokko fahren.

    Was in der afrikanischen Savanne gut funktioniert - ist gut. Ein Smart sieht man sehr sehr selten - jeder schwarzer Käfer würde die Benzkugel in Ihr Erdloch rollen wollen. Man sieht, Jeep, Ford, GM, Landcruiser, Landy, Isuzu, Nissan, Hilux, GWM. Was man nicht sieht sind M, G, Q, VW. Nicht eine Frage des Preises - sondern - die Qualität ist mies.

    Der Smart aus der untersten Schublade des deutschen Auto-Komplexes ist noch einmal mieser. Bedenkt man das man für das Geld auch ein richtig guter GWM mit Luxusausstattung kriegt oder einen tollen Hilux...

    Was Sie Fortschritt nennen - ist ein Marketing-Seitenzweig - Ich nenn das frivolen Fortschritt mit sehr geringer Denktiefe. Genau das bemängle ich und darum kauf ich gewisse Autos deren Komponenten sehr durchdacht sind und deshalb 15-20 Jahre , oder mehr, problemlos durchhalten.

    Das mir Leute auf den Nerv gehen die Ihre undurchdachten Kaufentscheidungen verteidigen müssen - man merkts wohl.
  4. #113

    Zitat von Tastendrücker Beitrag anzeigen
    Darum wurde es ja endlich Zeit das es den Smart mit Elektroantrieb gibt.
    ....
    - Elektromotor (muss man dazu mehr sagen)?
    ...vielleicht mal die Überlegung äußern, was alles für Materialien für Elektroantriebe, vor allem Akkus und Batterien, notwendig sind. Wo sie herkommen, mit was für einem Aufwand sie gewonnen werden -und von wem und unter welchen Umständen!- mit welchem Aufwand die Verarbeitung erfolgt, welche Umwelt- und Gesundheitsgefährdung davon ausgeht, usw.

    Bei näherer Betrachtung dieser Punkte haut die Ökobilanz dann überhaupt nicht mehr hin. Die Menschenrechte- und Wirtschaftlichkeitsbilanzen auch nicht mehr.


    Dagegen ist jedes vergurkte untote Altauto mit zig hunderttausend Kilometern auf der Uhr (und womöglich sogar ohne Katalysator) ein reiner Umweltengel - weil es immer weiter am Leben erhalten wird, mit Teilen ausgeschlachteter Autos. Das Wegschmeißen und Recyceln von Altauto, wie auch Altautoteilen, würde ein Vielfaches an Energie kosten. Ganz zu schweigen von dem Aufwand zur Produktion ganz neuer Autos und Autoteile.

    Was wäre wohl los, wenn einfach ein Großteil der Autobesitzer sich entscheiden würde, nicht immer wieder das neueste, beste, tollste, Fahrzeug zu kaufen, sondern einfach das alte länger zu behalten. Dazu muß kein großer Aufwand betrieben werden, kosten tut das uch nicht viel (vor allem nicht im Vergleich zum Neukauf. Am besten noch auf Pump...)
  5. #114

    Zitat von wakaba Beitrag anzeigen
    Was trägt und führt die Starrachse bei modernen Lastern? Richtig - Blattfedern. Mit einem Luftbalg kann lediglich die Blattfeder etwas leichter ausgelegt werden und es federt etwas besser. Prinzip verstanden?

    W124 ist V.2 des W107. Beides gute Autos. Nicht mein Gschmäckle. Gut das die als Taxen in Marokko fahren.

    Was in der afrikanischen Savanne gut funktioniert - ist gut. Ein Smart sieht man sehr sehr selten - jeder schwarzer Käfer würde die Benzkugel in Ihr Erdloch rollen wollen. Man sieht, Jeep, Ford, GM, Landcruiser, Landy, Isuzu, Nissan, Hilux, GWM. Was man nicht sieht sind M, G, Q, VW. Nicht eine Frage des Preises - sondern - die Qualität ist mies.

    Der Smart aus der untersten Schublade des deutschen Auto-Komplexes ist noch einmal mieser. Bedenkt man das man für das Geld auch ein richtig guter GWM mit Luxusausstattung kriegt oder einen tollen Hilux...

    Was Sie Fortschritt nennen - ist ein Marketing-Seitenzweig - Ich nenn das frivolen Fortschritt mit sehr geringer Denktiefe. Genau das bemängle ich und darum kauf ich gewisse Autos deren Komponenten sehr durchdacht sind und deshalb 15-20 Jahre , oder mehr, problemlos durchhalten.

    Das mir Leute auf den Nerv gehen die Ihre undurchdachten Kaufentscheidungen verteidigen müssen - man merkts wohl.
    Sie haben auch von LKW's keine Ahnung:Die Federung (und Dämpfung) erfolgte lange Zeit üblicherweise durch progressiv wirkende Blattfedern-Pakete. Seit Ende der 1960er Jahre etablierten sich nach und nach Luftfedern, die auch eine Niveauregulierung erlauben; wichtig etwa beim Aufnehmen und Absetzen von Wechselbehältern. Die Blattfedern sind durch Luftfedern ersetzt worden. Wo Blattfedern eingesetzt werden gibt es i.d.R. keine Luftfedern.

    Es geht hier um Stadtfahrzeuge und nicht um Kleinlastwagen oder Geländewagen für die Steppe. Überschrift Stadtauto AWS Shopper.

    Richtig ein 5m langen 2,5 to Panzer in der Stadt zu bewegen hat natürlich nichts mit geringer "Denktiefe" zu tun. Aber Sie müssen hier ja nicht Ihre Kaufentscheidung rechtfertigen-haben Sie ja auch überhaupt nicht getan.
  6. #115

    Zitat von razer Beitrag anzeigen
    Sie haben auch von LKW's keine Ahnung:Die Federung (und Dämpfung) erfolgte lange Zeit üblicherweise durch progressiv wirkende Blattfedern-Pakete. Seit Ende der 1960er Jahre etablierten sich nach und nach Luftfedern, die auch eine Niveauregulierung erlauben; wichtig etwa beim Aufnehmen und Absetzen von Wechselbehältern. Die Blattfedern sind durch Luftfedern ersetzt worden. Wo Blattfedern eingesetzt werden gibt es i.d.R. keine Luftfedern.

    Es geht hier um Stadtfahrzeuge und nicht um Kleinlastwagen oder Geländewagen für die Steppe. Überschrift Stadtauto AWS Shopper.

    Richtig ein 5m langen 2,5 to Panzer in der Stadt zu bewegen hat natürlich nichts mit geringer "Denktiefe" zu tun. Aber Sie müssen hier ja nicht Ihre Kaufentscheidung rechtfertigen-haben Sie ja auch überhaupt nicht getan.

    Hier eine aktuelle Hinterachse eines Iveco. Gibts so im Trakker, Astra etc.:

    http://www.truck1.eu/img/Spare_parts...8193757842.jpg

    Das funktioniert ausgesprochen gut und hält sehr lange, die Hersteller wollen aber mehr dafür. Drum gibts die Luftgefederten.


    Wenn Sie von Luftgefederten sprechen - meinen Sie wahrscheinlich das hier:
    http://www.lulusoso.com/upload/20120...iving_axle.jpg

    Für den leichten Einsatz als einachsige Zugmaschine. Der Smart der Laster. Bei 2-Achsantrieben gibts unangenehme Effekte. Man kann damit leben - toll ists aber nicht - die Astra Achse hat einen zentralen Drehpunkt und das ist gut so.

    Der AWS ist übrigens ein Kleinlaster - oder? Das Konzept stimmt - sieht man sehr oft in den USA - Grumman baut die Teile. Leiterrahmen, Plastik-, Alupaneele auf Profile genietet. Flexibel und hält sehr lange durch. Auch US Busse werdens so gefertigt. Nieten werden aber gerne mit Silikonklebern ersetzt - ähnliche Eigenschaften bei weniger Arbeitsaufwand.
  7. #116

    Zitat von wakaba Beitrag anzeigen
    Hier eine aktuelle Hinterachse eines Iveco. Gibts so im Trakker, Astra etc.:

    http://www.truck1.eu/img/Spare_parts...8193757842.jpg

    Das funktioniert ausgesprochen gut und hält sehr lange, die Hersteller wollen aber mehr dafür. Drum gibts die Luftgefederten.


    Wenn Sie von Luftgefederten sprechen - meinen Sie wahrscheinlich das hier:
    http://www.lulusoso.com/upload/20120...iving_axle.jpg

    Für den leichten Einsatz als einachsige Zugmaschine. Der Smart der Laster. Bei 2-Achsantrieben gibts unangenehme Effekte. Man kann damit leben - toll ists aber nicht - die Astra Achse hat einen zentralen Drehpunkt und das ist gut so.

    Der AWS ist übrigens ein Kleinlaster - oder? Das Konzept stimmt - sieht man sehr oft in den USA - Grumman baut die Teile. Leiterrahmen, Plastik-, Alupaneele auf Profile genietet. Flexibel und hält sehr lange durch. Auch US Busse werdens so gefertigt. Nieten werden aber gerne mit Silikonklebern ersetzt - ähnliche Eigenschaften bei weniger Arbeitsaufwand.
    O.K. gut recherchiert. Häufig ist es so daß die beide Federungssysteme kombiniert eingesetz werden d. h. Zugmaschine Blattfedern, Auflieger oder Anhänger reine Luftfedersysteme. Bei Baustellenfahrzeugen reine Blattfedersysteme.

    P.S: verzeihen Sie meine Polemik in den vorhergehenden Beiträgen, ich fühlte mich nur etwas angep...

    Ich glaube im Übrigen das Sie erstens sehr wohl wissen von was Sie da reden (Smart-na ja..) und zweitens der Erhalt alter Autos durchaus sehr sinnvoll sein kann und nicht zuletzt Spaß macht.
    Ich bin mit meinem Smart in den letzten 5 Jahren auch nicht in Afrika, sondern ohne technische/mechanische Probleme zwischen Nordsee und Mittelmeer unterwegs gewesen. Besonders empfehlen kann ich da Alpenpässe wie Timmelsjoch/Passorombo-ca. 2500m über n.N-das macht sogar richtig Spaß in der Knutschkugel.

    Unsere Sicht ist nur sehr verschieden, das ist im Prinzip alles.
    Natürlich habe ich Recht ;-)
  8. #117

    Öko, war keine Rede von!

    Zitat von k70-ingo Beitrag anzeigen
    ...vielleicht mal die Überlegung äußern, was alles für Materialien für Elektroantriebe, vor allem Akkus und Batterien, notwendig sind. Wo sie herkommen, mit was für einem Aufwand sie gewonnen werden -und von wem und unter welchen Umständen!- mit welchem Aufwand die Verarbeitung erfolgt, welche Umwelt- und Gesundheitsgefährdung davon ausgeht, usw.

    Bei näherer Betrachtung dieser Punkte haut die Ökobilanz dann überhaupt nicht mehr hin. Die Menschenrechte- und Wirtschaftlichkeitsbilanzen auch nicht mehr.


    Dagegen ist jedes vergurkte untote Altauto mit zig hunderttausend Kilometern auf der Uhr (und womöglich sogar ohne Katalysator) ein reiner Umweltengel - weil es immer weiter am Leben erhalten wird, mit Teilen ausgeschlachteter Autos. Das Wegschmeißen und Recyceln von Altauto, wie auch Altautoteilen, würde ein Vielfaches an Energie kosten. Ganz zu schweigen von dem Aufwand zur Produktion ganz neuer Autos und Autoteile.

    Was wäre wohl los, wenn einfach ein Großteil der Autobesitzer sich entscheiden würde, nicht immer wieder das neueste, beste, tollste, Fahrzeug zu kaufen, sondern einfach das alte länger zu behalten. Dazu muß kein großer Aufwand betrieben werden, kosten tut das uch nicht viel (vor allem nicht im Vergleich zum Neukauf. Am besten noch auf Pump...)
    1. Von Öko war im Zusammenhang mit dem Elektrosmart keine Rede und diese Diskussion will ich hier auch gar nicht führen.
    2. Also wenn man sich bei einem Auto schon um Menschenrechte Gedanken machen muss, dann bitte auch bei dem Gert mit dem Sie diesen Beitrag geschrieben haben - Computer, Tablet, Handy! Gleiches Ding! Oder bei der Kleidung die Sie tragen, etc.
    3. Ja, ein altes Auto ist recht nachhaltig, aber irgendwann meistens doch nur ein altes Auto - irgendwann wird es doch ersetzt.

    Ciaoooo

    Tastendrücker