Schleichwerbung bei "Wetten, dass.. ?": Die dubiosen Deals der Gottschalk-Brüder

dapdÜber Jahre hinweg bejubelte Thomas Gottschalk bei "Wetten dass" Autos und andere Gewinnspielpreise. Offenbar kein Zufall: Nach SPIEGEL-Informationen kassierte die Firma von Gottschalk-Bruder Christoph bei den Deals Millionensummen. Medienexperten kritisieren die Schleichwerbung.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-877200.html
  1. #1

    Öffentlich rechtlich

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Über Jahre hinweg bejubelte Thomas Gottschalk bei "Wetten dass" Autos und andere Gewinnspielpreise. Offenbar kein Zufall: Nach SPIEGEL-Informationen kassierte die Firma von Gottschalk-Bruder Christoph bei den Deals Millionensummen. Medienexperten kritisieren die Schleichwerbung.

    Spiegel: Die Gottschalks boten Schleichwerbung bei "Wetten, dass..." an - SPIEGEL ONLINE
    Heute geht's weiter mit dem Dschungelcamp! Da gibt's keine Vetternwirtschaft.....
  2. #2

    Irgendwie passt das zu meinem Bild von Gottschalk

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Über Jahre hinweg bejubelte Thomas Gottschalk bei "Wetten dass" Autos und andere Gewinnspielpreise. Offenbar kein Zufall: Nach SPIEGEL-Informationen kassierte die Firma von Gottschalk-Bruder Christoph bei den Deals Millionensummen. Medienexperten kritisieren die Schleichwerbung.

    Spiegel: Die Gottschalks boten Schleichwerbung bei "Wetten, dass..." an - SPIEGEL ONLINE
    Leistung: unterdurchschnittlich, Abzocke : überdurchschnittlich
  3. #3

    Schleichwerbung oder Betrug?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Über Jahre hinweg bejubelte Thomas Gottschalk bei "Wetten dass" Autos und andere Gewinnspielpreise. Offenbar kein Zufall: Nach SPIEGEL-Informationen kassierte die Firma von Gottschalk-Bruder Christoph bei den Deals Millionensummen. Medienexperten kritisieren die Schleichwerbung.

    Spiegel: Die Gottschalks boten Schleichwerbung bei "Wetten, dass..." an - SPIEGEL ONLINE
    Was heißt hier Schleichwerbung, die kann nur der Sender schalten, aber nicht der Moderator. Da dem ZDF eigene Werbeeinnahmen entgangen sind, also ein Vermögensschaden, liegt hier evtl. Betrug nach § 263 StGB vor. Falls das ZDF dagegen nicht vorgeht, weiß man, was da läuft.
  4. #4

    optional

    und für diese "neutrale" Berichterstattung und Erhaltung der Kultur und Informationsfreiheit zahlen wir GEZ-Gebühr ...
  5. #5

    Ekelhaft diese Geldgier ...

    ... und der ZDF-Intendant tut so, als ob nichts wäre. Die kassieren doch wirklich genug Zwangsgebühren.
  6. #6

    Verzeiht mir bitte diesen Kommentar

    aber Schleichwerbung ist mir persönlich mittlerweile lieber, als Werbeunterbrechungen jeglicher Art.

    Wenn einer Firma gestattet wird, ein Produkt in einen Film implementieren zu dürfen und deswegen (nachweislich!) ein kompletter Werbeblock entfällt, dann wäre ich als Standardkonsument diesbezüglich durchaus kompromissbereit...
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Über Jahre hinweg bejubelte Thomas Gottschalk bei "Wetten dass" Autos und andere Gewinnspielpreise. Offenbar kein Zufall: Nach SPIEGEL-Informationen kassierte die Firma von Gottschalk-Bruder Christoph bei den Deals Millionensummen. Medienexperten kritisieren die Schleichwerbung.

    Spiegel: Die Gottschalks boten Schleichwerbung bei "Wetten, dass..." an - SPIEGEL ONLINE
    Na so ein Zufall das das erst rauskommt, nachdem der Gottschalk nicht mehr bei der Sendung ist.
  8. #8

    Rundfunkbeitrag und Werbung

    Warum zahlen wir eigentlich den Rundfunkbeitrag, wenn die Einnahmen auch so fließen? Aber warum wird bei ARD und ZDF nicht konsequent Werbung gepixelt? Bei jedem Staufilmchen werden die Autonummern gepixelt, aber jeder x-beliebigen Sportler wird ungeniert vor seiner Werbewand in den Nachrichten gezeigt. Das muss aufhören!!!
  9. #9

    Das Volk wird belogen und betrogen!

    Nicht nur, daß sich die "Götzen" in den Öffentlich-Rechtlichen Fernsehanstalten fürstlich belohnen lassen, sie müssen auch noch ihr "Umfeld" an der Beraubung des gemeinen Volkes teilhaben lassen. Dafür auch noch Gebühren zu verlangen, setzt dem noch die Krone auf und das alles unter dem Mäntelchen des Auftrages, das Volk unabhängig und unvoreigenommen zu informieren. Womöglich gibt es dafür auch bald einen "Grimme-Preis".