Krisen-Knick bei der Geburtenrate: Die Rezession erreicht Südeuropas Kreißsäle

REUTERSDie Euro-Krise schlägt jetzt auch auf die Geburtenrate in Südeuropa durch. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit wollen immer weniger Frauen ein Kind bekommen. Doch die schrumpfende und alternde Bevölkerung verschlechtert die Wachstumsaussichten in Ländern wie Portugal oder Spanien.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-876420.html
  1. #1

    Lichtblick

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Euro-Krise schlägt jetzt auch auf die Geburtenrate in Südeuropa durch. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit wollen immer weniger Frauen ein Kind bekommen. Doch die schrumpfende und alternde Bevölkerung verschlechtert die Wachstumsaussichten in Ländern wie Portugal oder Spanien.

    Geburtenraten gehen in Südeuropa zurück - SPIEGEL ONLINE
    Das ist keine Krise, das ist ein Lichtblick. Weniger Kinder bedeuten weniger Streß, Armut und CO 2.
  2. #2

    optional

    Na das ist ein Problem das wir ja Gottseidank nicht haben :)
  3. #3

    Die derzeitige Regierung in Portugal tut alles, aber auch wirklich alles dafür, daß dort niemand mehr auf die dumme Idee kommt, Kinder in die Welt zu setzen. Steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für Familien werden abgeschafft, das ohnehin schon lächerliche Kindergeld gekürzt, der Bildungetat immer weiter zusammengestrichen, etc. pp. So wird das sowieso schon überalterte Portugal noch weiter altern, mit verheerenden sozialen Folgen.
  4. #4

    optional

    Was ist daran unerwartet? Auch Deutschland, das ja für Familien mit Kindern schon seit je ein Krisenland ist, hat eine negative Geburtenentwicklung.
  5. #5

    Euro-Krise?

    Das ist keine "Euro-Krise", sondern eine Systemkrise, denn das (Wirtschafts-) System ist die Krise. Interessant, wie dann auch gleich wieder, typisch Verwertungslogik, aufgezählt wird, dass man die lieben Kinderlein ja bräuchte, um die heilige Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.
  6. #6

    Komplett für die Tonne

    Eine gesetzliche Rente ist der größte Humbug der Industrieländer. Sie KANN und WIRD nicht funktionieren !
    1. Zweckemfredet jeder Staat die Einnahmen der Rente
    2. Hat jeder genug Zeit - im Gegensatz zu den anderen Sozialabgaben, wie Arbeitslosenhilfe und Krankenkassenbeiträge - ensprechend selber vorzusorgen (komme mir jetzt bloß keiner mit der "Leiharbeitskeule" und das er ja kein Geld habe selber vorzusorgen. Eine Kik-Kassiererin brauch im Alter nicht den großen Reichtum erwarten)
    3. Soll jeder mal selber sehen, wie er im Alter klar kommt, wenn er denn keine Kinder möchte. Ein Leben lang Halligalli um im Alter soll dann Väterchen Staat einem den Hinter abputzen und die Bütterchen vorbeibringen, was ?
    Ne, Leute so geht´s nicht.
  7. #7

    Stimmt.

    Zitat von vrdeutschland Beitrag anzeigen
    Eine gesetzliche Rente ist der größte Humbug der Industrieländer. Sie KANN und WIRD nicht funktionieren !
    1. Zweckemfredet jeder Staat die Einnahmen der Rente
    2. Hat jeder genug Zeit - im Gegensatz zu den anderen Sozialabgaben, wie Arbeitslosenhilfe und Krankenkassenbeiträge - ensprechend selber vorzusorgen (komme mir jetzt bloß keiner mit der "Leiharbeitskeule" und das er ja kein Geld habe selber vorzusorgen. Eine Kik-Kassiererin brauch im Alter nicht den großen Reichtum erwarten)
    3. Soll jeder mal selber sehen, wie er im Alter klar kommt, wenn er denn keine Kinder möchte. Ein Leben lang Halligalli um im Alter soll dann Väterchen Staat einem den Hinter abputzen und die Bütterchen vorbeibringen, was ?
    Ne, Leute so geht´s nicht.
    Das Konzept stammt aus Kaiser's Zeiten und war damals sinnvoll.
    Kaiser Bill konnte aber keine Wirtschafts/Umweltkrise von 2010 voraussehen, "Experten" sehen das bis heute nicht ein...

    Aber wenn so viele Waehler der beguenstigten Gruppe angehoeren,
    laesst sich in einer Demokratie daran nichts aendern.
    Da frisst sie gern lieber ihre Kinder.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Euro-Krise schlägt jetzt auch auf die Geburtenrate in Südeuropa durch. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit wollen immer weniger Frauen ein Kind bekommen. Doch die schrumpfende und alternde Bevölkerung verschlechtert die Wachstumsaussichten in Ländern wie Portugal oder Spanien.

    Geburtenraten gehen in Südeuropa zurück - SPIEGEL ONLINE
    Offenbar sind ganz bestimmte Anteile der Bevölkerung immun gegen den Rückgang der Geburtenraten, wenn ich mich in bestimmten Stadteilen Hamburgs mal so umgucke.
  9. #9

    Trau keiner griechischen Statistik...

    Für Griechenland wurde augenscheinlich mal wieder die Statistik gefälscht. Es ist schlicht undenkbar, dass bei vergleichbarer Einwohnerzahl in Griechenland mehr als drei mal so viele Föten abgetrieben wurden, wie in Portugal überhaupt geboren wurden. Dreihunderttausend Abtreibungen würde pi mal Daumen bedeuten, dass rund 10% aller griechischen Frauen im gebärfähigen Alter binnen eines Jahres abgetrieben hätten, was offensichtlicher Unfug ist. Da ist sicher (versehentlich?) das Komma verrutscht. Es wäre wünschenswert, wenn auch bei Spiegel Online Artikel vorab auf Plausibilität geprüft würden und somit zumindest ein absoluter Mindesstandard an journalistsicher Qualität gewahrt bliebe.