Reaktion auf die Krise: Franzosen einigen sich auf Arbeitsmarktreform

Getty ImagesEs könnte so etwas wie die Agenda 2020 für Frankreich werden: Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf Arbeitsmarktreformen geeinigt. Beschäftigte können leichter entlassen werden, erhalten aber auch mehr Rechte. Jetzt will die Regierung den Kompromiss in ein Gesetz gießen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-877195.html
  1. #1

    ------------

    Weniger als 10% der Arbeitnehmer in Frankreich sind gewerkschaftlich organisiert, trotzdem schaffen es die Gewerkschaften immer wieder, das Land in Geiselhaft zu nehmen. Die Abwesenheit von FO und CGT kann also durchaus ernsthafte Folgen haben.

    Ausserdem loest die Vereinbarung nur ein Problem der vielen, die F hat. Hollande fehlt der Mut, die wirklichen Korken im System anzugehen. Das sind die vielen ueberfluessigen Staatsdiener und die regionalen Regierungen, die voellig nutzlos sind und irre Mengen Geld verschwenden.

    Frankreich ist nur formell eine Republik - in Wirklichkeit ist es eine Monarchie und ein Staendestaat. Damit kann man der Globalisierung wohl kaum begegnen.
  2. #2

    Zitat von brux Beitrag anzeigen
    Weniger als 10% der Arbeitnehmer in Frankreich sind gewerkschaftlich organisiert, trotzdem schaffen es die Gewerkschaften immer wieder, das Land in Geiselhaft zu nehmen. Die Abwesenheit von FO und CGT kann also durchaus ernsthafte Folgen haben.

    Ausserdem loest die Vereinbarung nur ein Problem der vielen, die F hat. Hollande fehlt der Mut, die wirklichen Korken im System anzugehen. Das sind die vielen ueberfluessigen Staatsdiener und die regionalen Regierungen, die voellig nutzlos sind und irre Mengen Geld verschwenden.

    Frankreich ist nur formell eine Republik - in Wirklichkeit ist es eine Monarchie und ein Staendestaat. Damit kann man der Globalisierung wohl kaum begegnen.
    Ne ist klar. Wo man die Menschen nicht sofort versklaven kann, nehmen die Gewerkschaften einLand in Geiselhaft.
  3. #3

    versuche einen Franzosen mal zu überreden, auch nur 15 Min OHNE Bezahlung zu Arbeiten, selbst wenn die Firma kurz vor der Pleite steht: viel Glück!
    Und wenn da ordentlich gestreikt wird, liegt das ganze Land fast lahm!
    (Anbei: in Frankreich liegt das Mindestgehalt bei 9,41€ brutto die Stunde, das sind ca. 8€ Netto!)
  4. #4

    wie furchtbar!

    ...unbesfristete verträge, mindestlohn, geregelte arbeitszeiten. Unmenschen!
    "Anstatt zu fragen, was der Arbeitgeber für mich tun kann, sollten sie sich fragen: "Was kann ICH für meinen arbeitgeber tun!"

    -unter widrigen bedingungen arbeiten, obwohl der konzern gewinne erzielt
    -familie vernachlässigen für eine 60h woche...wie viele ärzte in D
    -kurzarbeit und lohndumping trotz ausbildung und hoher verantwortung
    - ...
    -eine niere spenden ...meine nerven hat er ja schon.

    Fr. hat es als einziges land richtig gemacht und seinen Arbeitsmarkt NICHT DEREGULIERT ...aber mit idealen ist das so eine sache...ohne lebt es sich leichter.
  5. #5

    La France éternelle und die Realität!

    Die Reform ist gut, das Problem in Frankreich war und ist
    die Umsetzung in die Realität und da dürfte es Schwierig-
    keiten geben.
  6. #6

    Zur Nachahmung empfohlen

    Man kann zwar die französischen "Arbeitsstrukturen" nur sehr begrenzt mit unseren vergleichen, aber positiv ist auf jeden Fall der Ansatz, Dauerzeitarbeit zu verhindern.
    Derartige, sittenwidrige Verträge sind bei uns zu einseitigen Lasten der Arbeitnehmer längst ausgeufert und gehören durch entsprechende Anpassung der Gesetze eingedämmt ...
  7. #7

    Richtig

    Zitat von klb11400 Beitrag anzeigen
    versuche einen Franzosen mal zu überreden, auch nur 15 Min OHNE Bezahlung zu Arbeiten, selbst wenn die Firma kurz vor der Pleite steht: viel Glück!
    Und wenn da ordentlich gestreikt wird, liegt das ganze Land fast lahm!
    (Anbei: in Frankreich liegt das Mindestgehalt bei 9,41€ brutto die Stunde, das sind ca. 8€ Netto!)
    Und das ist auch richtig!
  8. #8

    Ob sich die Franzosen

    auf solche Errungenschaften wie Minnijobs,1€ Jobs und Hartz IV einlassen glaube ich eher nicht,das ist was für Deutsche.