Sollte Klaus Wowereit als Regierender Bürgermeister zurücktreten?

Der große Hauptstadt-Flughafen BER ist derzeit nur eine große Baustelle und ein noch größerer Streitfall. Wie es sein kann, dass so lange so gar nichts geht, und dass alles, was bisher geschah, so schlecht gemanagt wurde, beschäftigt nicht nur die Berliner Politiker. Das Ärgernis hat für vielen einen Hauptverantwortlichen: Klaus Wowereit. Der zog seine Konsequenz und verabschiedete sich aus dem Projekt. Reicht das? Oder sind seine Verfehlungen so schwer, dass er auch als Regierender Bürgermeister Berlins zurücktreten sollte?
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der große Hauptstadt-Flughafen BER ist derzeit nur eine große Baustelle und ein noch größerer Streitfall. Wie es sein kann, dass so lange so gar nichts geht, und dass alles, was bisher geschah, so schlecht gemanagt wurde, beschäftigt nicht nur die Berliner Politiker. Das Ärgernis hat für vielen einen Hauptverantwortlichen: Klaus Wowereit. Der zog seine Konsequenz und verabschiedete sich aus dem Projekt. Reicht das? Oder sind seine Verfehlungen so schwer, dass er auch als Regierender Bürgermeister Berlins zurücktreten sollte?
    Na selbstverständlich, der ist doch schon eine gefühlte Ewigkeit Regierender Bürgermeister.
    Es wird Zeit, dass für alle politischen Mandatsträger die Ausübungsfristen begrenzt werden, auf acht oder zehn Jahre.
    Nur so lässt sich Korruption und Unfähigkeit wirksam bekämpfen.
  2. #2

    Zitat von krassopoteri Beitrag anzeigen
    Es wird Zeit, dass für alle politischen Mandatsträger die Ausübungsfristen begrenzt werden, auf acht oder zehn Jahre.
    Nur so lässt sich Korruption und Unfähigkeit wirksam bekämpfen.
    Na klar, Mandatsbegrenzung löst all die Probleme dieser Welt.

    Warum sind die alten Römer nicht schon auf diese Idee gekommen?


    PS: Kurze Nachfrage, sind Sie wirklich der Meinung das Korruption und Unfähigkeit bei Mandatsträger erst nach acht oder zehn Jahre eintritt?
    Geändert von ( um Uhr)
    In der Politik ist es wie in der Mathematik: alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch.
  3. #3

    Wenn

    es richtige Konsequenzen für Wowereit gäbe, dann sollte er weiter im Amt bleiben, um als Verantwortlicher grade zu stehen für sein Missmanagement.
    Er ruft in den Saal zwar, dass er nicht gehen wolle, weil das so aussehen soll, als stünde er zum Abwatschen zur Verfügung.
    Die Höchststrafe für Leute wie ihn wäre jedoch, aus der Öffentlichkeit gedrängt zu werden. Auf solche Schaumschläger würde ich gerne in Zukunft verzichten, zum Wohle unseres Volkes.
  4. #4

    Zitat von Morotti Beitrag anzeigen

    PS: Kurze Nachfrage, sind Sie wirklich der Meinung das Korruption und Unfähigkeit bei Mandatsträger erst nach acht oder zehn Jahre eintritt?
    Das löst z.B. das Problem der Immunität nach acht bis zehn Jahren und man könnte die dann einfacher zur Rechenschaft ziehen.
    Ausserdem könnte ein korrupter oder unfähiger Mandatsträger nicht bis in alle Ewigkeit weiter machen und das Volk betrügen.
    Das weströmische Reich ist auch wegen der ausgeuferten Korruption untergegangen. Die Mandatsträger hatten keine Interesse etwas zu ändern und das Volk keine Wahl.
    Die Zeiten haben sich eben kaum geändert.
  5. #5

    Sollte Klaus Wowereit als Regeirender Bürgermeister zurücktreten?

    Zitat von renieh44 Beitrag anzeigen
    es richtige Konsequenzen für Wowereit gäbe, dann sollte er weiter im Amt bleiben, um als Verantwortlicher grade zu stehen für sein Missmanagement.
    Er ruft in den Saal zwar, dass er nicht gehen wolle, weil das so aussehen soll, als stünde er zum Abwatschen zur Verfügung.
    Die Höchststrafe für Leute wie ihn wäre jedoch, aus der Öffentlichkeit gedrängt zu werden. Auf solche Schaumschläger würde ich gerne in Zukunft verzichten, zum Wohle unseres Volkes.
    Ja, Wowereit muß auf jeden Fall seinen Hut nehmen und sollte auch Schadenersatz in Form von der Einbehaltung seiner Bezüge auf Hartz IV- Niveau , leisten.
    Der Mann/Frau konnte beim normalen Berliner Bürger noch nie punkten. Seine Wählerschaft sind die Arbeitsfaulen, die Feierheinis und die Schwulen.
    Als Wowereit zu BEginn der 90ziger Jahre als Tempelhofer
    "Bildungspolitiker " beschäftigt war , hat er als solcher die Rangsdorfer (Brbg.) kommunistische Gemeinderäte -entgeltlich- beraten , ein viel zu großes Abwasserwerk zu bauen - er rechnete wohl mit einer viel zu großen Menge Bürger, die nach Rangsdorf ziehen würden und die Rechnung (die viel zu hohe) zahlt heute noch der Rangsdorfer Bürger. Abgesehen davon halte ich es für illegitim neben seiner politischen Tätigkeit diese von Unkenntnis gezeichneten Beratungen durchzuführen. Die alteingesessenen Rangsdorfer sind immer noch die Geschädigten.
    Wowereit ist geltungsbedürftig, eitel, und dumm und verlogen- siehe BER - man nennt so etwas wohl Scharlatan. Obwohl wir in unseren Wahlen frei sind ,konnten wir Wowereit nie unsere Stimme geben- wer so verkommen ist und die Schuld an der HYPO- Bank nur auf Landowski und die CDU abschiebt ,obwohl die Mutterbank Hypo unter der Leitung von dem schon vergessenen SPD-Mann das überweigend initiiert hat (weshalb haben denn sonst die SPD-Klüngel diese Anlagen gekauft und später (nachdem Wowereit -bewußt und gewollt- die ganze Misere der CDU und dem Diepgen zuschob) - kleinlaut - zurück gegeben. Der Mann ist grundunehrlich! Er hat zurück zu treten!
    Wie soll dieser " Witzkeks" ernsthafte Gespräche mit den Vertretern muslimischer Staaten führen?
  6. #6

    Sollte Klaus Wowereit als Regierender Bürgermeister zurücktreten?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der große Hauptstadt-Flughafen BER ist derzeit nur eine große Baustelle und ein noch größerer Streitfall. Wie es sein kann, dass so lange so gar nichts geht, und dass alles, was bisher geschah, so schlecht gemanagt wurde, beschäftigt nicht nur die Berliner Politiker. Das Ärgernis hat für vielen einen Hauptverantwortlichen: Klaus Wowereit. Der zog seine Konsequenz und verabschiedete sich aus dem Projekt. Reicht das? Oder sind seine Verfehlungen so schwer, dass er auch als Regierender Bürgermeister Berlins zurücktreten sollte?
    Der Rücktritt ist überfällig! Berlin ist heruntergewirtschaftet. Es gibt keine Straße in der nicht der Straßenbelag riesengroße Löcher hätte, die im Dunkeln bei Motorradfahrern zu tödlichen Unfällen führenkönnen. Bei uns, in Steglitz-Zehlendorf hat die SPD das Bau -nicht-Ressort seit Jahren und die Grünen unterhalten u.a. das Ordnungsamt und die Friedhofsverwaltung. So sieht es auch aus! Der Leiter des Ordnungsamtes sitzt gerade wegen Unterschlagung und - unendlich viele Parkuhren sind seitdem kaputt. Vielleicht Wiedergutmachung durch die Grünen? Der Friedhof Bergstraße ist eine Kloake geworden - den hinteren Teil kann man vergessen - unsere schönen Plantanen wurden nicht mehr gewässert und von denselben Leuten u.a. in der Bergstraße gefällt - u.s.w.
    Stattdessen wird der "X" te Eintrag über die Umbenennung der Treitschkestr. eingebracht und sich die "X"-te Absage der Umbenennung durch die absolute Mehrheit der Bewohner eingefangen. Nur weil der hervorragende Historiker vor 150 schrieb, dass "die Juden unser Schicksal" würden. Nun , da hat er sich falsch ausgedrückt, die Deutschen der Weimarer Republik haben für Hitler vorgearbeitet - durch "tun und unterlassen" und die unberechtigten Zahlungen lt. Prof. Norman Finkelstein, erbringen wir heute immer noch - heute zu Unrecht,da diese Zahlungen - lt. Prof. Finkelstein in "die Holocaust-Industrie oder : wie das Leiden der Juden (von den jüdischen Organisationen) ausgebeutet wird.
    Und so stimmt es doch!
  7. #7

    Zitat von krassopoteri Beitrag anzeigen
    Das löst z.B. das Problem der Immunität nach acht bis zehn Jahren und man könnte die dann einfacher zur Rechenschaft ziehen.
    Das eine Immunität auf Antrag entzogen werden kann, kommt Ihnen wohl nicht den Sinn?

    Im übrigen macht Ihr Vorschlag keinen Sinn weil gewisse Straftaten nach acht oder zehn jahren der Verjährung unterliegen, und nicht mehr verfolgt werden können.

    Lassen Sie Ihren Vorschlag dort wo er hingehört, nämlich in eine tiefe Schublade die Sie nie mehr aufmachen.:-))
    Geändert von ( um Uhr)
    In der Politik ist es wie in der Mathematik: alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch.
  8. #8

    Statement gefragt

    Zitat von Morotti Beitrag anzeigen
    Das eine Immunität auf Antrag entzogen werden kann, kommt Ihnen wohl nicht den Sinn?

    Im übrigen macht Ihr Vorschlag keinen Sinn weil gewisse Straftaten nach acht oder zehn jahren der Verjährung unterliegen, und nicht mehr verfolgt werden können.

    Lassen Sie Ihren Vorschlag dort wo er hingehört, nämlich in eine tiefe Schublade die Sie nie mehr aufmachen.:-))
    Wie sehen Sie das mit Wowereit, Morotti. Würde mich freuen, Ihre Meinung des echten Berlin-Kenners zu hören.

    Hat Wowereit in Berlin noch nichts geleiste? Ist er der Total-Loser außerhalb BER?

    Kann ich aus der Ferne (dem Himmel sei Dank, möchte in B nicht wohnen) nicht beurteilen.

    Was BER betrifft sollte er einfahcverschwinden.
  9. #9

    Ach herrje...

    Zitat von annemarie5 Beitrag anzeigen
    Seine Wählerschaft sind die Arbeitsfaulen, die Feierheinis und die Schwulen.
    Tja, ich denke, was man Ihnen antworten müßte würde hier zensiert.
    Ansonsten ist schon erstaunlich, was bei den Administratoren alles so durchgeht und vor allem, was nicht.
    Traurig, traurig....