Klimawandel: US-Regierungsberater warnen vor drastischer Erderwärmung

DPAHitzewellen, Wirbelstürme, Hochwasser: Ein US-Klimareport prophezeit der Welt mehr extremes Wetter und steigende Temperaturen. Obama fordert nun strengere Kohlendioxid-Grenzen, doch einige Forscher meinen: Beim Klimawandel bleibt nur noch eines - Schadensbegrenzung.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-877136.html
  1. #1

    Komisch, hab ich gerade vor ein paar Tagen Gegenteiliges gelesen. Ist hier ein Lobby-Krieg ausgebrochen? Oder ist das ganze Klimageschwätz nur eine Metapher, weil den geistig unmündigen Massen eine mögliche Erfordernis (aus tatsächlich anderen Gründen) nicht anders zu erklären ist? Persönlich begrüsse ich eine Erderwärmung. Das ist besser, als wenn es kälter würde.

    Tja, die Sonne schickt zwar keine Rechnung, aber sie lässt sich auch keine Vorschriften machen.
  2. #2

    Also ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    : Beim Klimawandel bleibt nur noch eines - Schadensbegrenzung.
    ... ist es sowieso schon zu spät um sich Gedanken über die möglichen Klimawandel-Schreckensszenarien zu machen. Dann kann ich mir ja doch guten Gewissens endlich einen SUV kaufen.
  3. #3

    Eine Temperatursteigung in Prozent anzugeben....

    "demzufolge die Temperaturen ohne nennenswerte Gegensteuerung bis zum Ende des Jahrhunderts um 2,7 bis 5,5 Prozent steigen werden."

    ...ist ziemlich unsinnig, weil der Nullpunkt willkürlich gewählt ist. Wenn es heute 20°C hat und morgen 22°C, ist deshalb die Temperatur nicht um 10% gestiegen. Da fragt man sich dann, woher der Unsinn kommt... aus dem Originalbericht, was dann gleich mal an der Kompetenz der verfasser zweifeln lässt, oder wieder mal eine dümmliche Übersetzung des redigierenden Journalisten...
  4. #4

    Die Ärmsten wird es am härtesten treffen

    Die Natur der Erde wird sich, wie zuvor schon so oft, anpassen. Wir vielleicht auch, oder auch nicht!
  5. #5

    Solange die Zahl der Menschen steigt ...

    Hallo,

    nach meiner Auffassung hilft eigentlich nur, wenn man die Zahl der Menschen reduziert. Logisch ist, dass jeder in Wohlstand leben will.

    Also Genug Nahrung (auch Fleisch), Haus, Energie, Auto, Sicherheit, Bildung.

    Ist völlig normal. Wenn man noch im 17. Jh leben würde, dann gäbe es keine Maschinen, keine Verbrennung und die 7 Mrd Menschen würden den Planeten nicht so aufheizen. Aber die Technik ist nunmal da.

    Würde man statt 7 Mrd Menschen heute wieder nur 600 Millionen haben, dann würden auch nur 10% der Autos rumfahren. Sprich, die gesamte Technik die den Planeten zerstört würde sich um 90% reduzieren.

    Das ist die einzige Lösung die funktioniert. Weltweite 1 Kind Politik für die nächsten Jahrhunderte. Muss man nur umsetzen. Wird aber auch nicht klappen. ;-) Dazu ist der Mensch zu blöd.

    VG
    Marvel
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hitzewellen, Wirbelstürme, Hochwasser: Ein US-Klimareport prophezeit der Welt mehr extremes Wetter und steigende Temperaturen. Obama fordert nun strengere Kohlendioxid-Grenzen, doch einige Forscher meinen: Beim Klimawandel bleibt nur noch eines - Schadensbegrenzung.

    Klimaprognose: US-Studie erwartet Erderwärmung um fünf Grad - SPIEGEL ONLINE
    Ja, ich weiß, jetzt kommen wieder die unentschiedenen "Klimaskeptiker", die unter sich ja noch nicht mal eins sind, ob es wärmer oder kälter wird und sagen, das ist alles Lüge und man selber habe den totalen Durchblick. Labert mal schön... ;)
  7. #7

    Au Backe! Jetzt kommen hier gleich wieder alle Verschwörungstheoretiker wieder aus ihren Löchern gekrochen mit der Behauptung "es gibt keine Erderwäermung und sie ist nicht vom Menschen mitverursacht" .. um sich selbst das bequeme Gefühl zu lassen mit dem SUV zum nächsten Zigarettenautomaten fahren zu können ...

    Da verstehe ich ja noch eher die Leute mit der wir-können-eh-nichts-daran-ändern-Metalität.
  8. #8

    Zweifel an der Wandlungsfähigkeit

    Die meiste Energie wird in den USA durch Heizen und Kühlen verballert. Um das zu ändern, müsste man Häuser anders bauen. Das wäre ein riesiger Markt. Dazu aber müsste sich das Denken in Richtung Rationalität ändern. Daran jedoch glaube ich nicht.
  9. #9

    Und wieder die Klimakeule,

    die Politik der sogenannten Demokratien stößt abermals an ihre geistigen Grenzen und dann kommt ,wie mit dem Wecker ,die Klimakeule. Es gibt eine Erderwärmung und diese hat in der Entwicklung unseres Planeten langfristig angelegt,kein ! Mensch hat darauf Einfluß. Aber es ist ein herrliches Geschäft den Menschen,welche noch etwas Geld haben ,dieses aus der Tasche zu ziehen.Da helfen dann Vereine wie der " Club of Rome " oder die "Bilderberger "alle Hürden im Politikbetrieb zu nehmen.Diese ist keine Verschwörungstheorie sondern die einfache Wahrheit die fast kein Journalist sich zu bearbeiten traut.........Demokratie......