Rekordstart: 7,77 Millionen schalten sich in den Dschungel

RTLErfolg für RTL: Der Auftakt der ersten Folge der neuen Dschungelcamp-Staffel am Freitag hatte einen Markanteil von 27,7 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren es sogar 39,8 Prozent. Damit ist die siebte Staffel erfolgreicher gestartet als alle anderen zuvor.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/reko...-a-877144.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erfolg für RTL: Der Auftakt der ersten Folge der neuen Dschungelcamp-Staffel am Freitag hatte einen Markanteil von 27,7 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren es sogar 39,8 Prozent. Damit ist die siebte Staffel erfolgreicher gestartet als alle anderen zuvor.

    Rekordstart für Dschungelcamp-Start - SPIEGEL ONLINE
    na bitte!
    so schlecht steht es um deutschland dann doch noch nicht.ca 8 mio. zuschauer bei einer bevölkerung von 82 mio. bedeutet doch auch das 74 mio. was besseres zu tun hatten.also für rtl schauer:keine 10 % , ihr könnt euch als avangarde fühlen.
  2. #2

    Na ja

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erfolg für RTL: Der Auftakt der ersten Folge der neuen Dschungelcamp-Staffel am Freitag hatte einen Markanteil von 27,7 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren es sogar 39,8 Prozent. Damit ist die siebte Staffel erfolgreicher gestartet als alle anderen zuvor.

    Rekordstart für Dschungelcamp-Start - SPIEGEL ONLINE
    Wie isses nu bloß möglich... könnte es vielleicht daran liegen, dass alle mal gucken wollen, wie das Ganze so ohne Dirk Bach läuft - den eigentlichen USP dieses Formats...?

    Ansonsten: anstatt einfach nur Marktanteil-Jubelarien der Sender als Meldungen rauszuhauen, könnte sich der eine oder andere Journalist ab und zu mal kritisch mit dieser Kennzahl auseinandersetzen - dann gäbe es insgesamt deutlich weniger zu bejubeln (oder je nach Geschmack zu bedauern).
    Der Marktanteil einer Sendung berechnet sich aus der (hochgerechneten) Menge der jeweiligen Zuschauer, prozentuiert auf die Gesamtheit der Zuschauer zur betreffenden Uhrzeit. Sprich: einen sagenhaften Marktanteil von 40% erreicht man auch, wenn von nur 100 Leuten, die um 20:00 fernsehen, 40 eine bestimmte Sendung gesehen haben. Dass 20 Mio zum gegebenen Zeitpunkt was Besseres zu tun hatten oder einfach nichts Sehenswertes gefunden haben, bleibt dabei außen vor. Da die Zuschauerbasis zu jedem beliebigen Zeitpunkt seit Jahren kontinuierlich abnimmt (und das besonders stark bei den unter 40jährigen) sagt diese Zahl nichts, aber auch gar nicht, über Erfolg / Beliebtheit irgendwelcher Formate in der Bevölkerung aus, höchstens relativ zu anderen.
    "Zuschauer" einer Sendung ist übrigens jeder, der mind. 1 Minute dabei bleibt - niedriger klann man die Schwelle kaum ansetzen. Nach dieser Maßgabe ist ein Zapper "Zuschauer" von dutzenden Programmen...
    Wird Zeit, dass sich das mal rumspricht.
  3. #3

    Schade, dass...

    Dieter die Show nicht moderiert, wuerd ich dann echt gucken, der hatte sicher keine lust sich von schleimigen schnaken anspucken zu lassen, werde es wieder mal, wie bereits 6x zuvor, ignorieren und ein gutes buch aus freundesland lesen, so wie das frueher im demokratischen sektor mal war
  4. #4

    ...

    Mir kommt es immer so unrealistisch vor, dass Menschen noch freiwillig Fernsehprogramm schauen, als ob Orwell nie geschrieben hätte. Wirklich bizarr die Vorstellung, 7 oder 8 Millionen schauen etwas wie Dschungelcamp.
  5. #5

    Wie bitte?

    Zitat von Artikel Beitrag anzeigen
    Zu den bekanntesten Kandidaten gehören neben Schauspieler Helmut Berger die Drag-Queen Olivia Jones, Sänger Patrick Nuo sowie die Schauspielerinnen Claudelle Deckert und Allegra Curtis.
    Rekordstart für Dschungelcamp-Start - SPIEGEL ONLINE
    Man muss entweder sehr jung sein oder ein absolut verwahrlosten Medienkonsum praktizieren, wenn man Troglodyten wie Patrick Nuo, Claudelle Deckert und Allegra Curtis für bekannter hält als Arno Funke, der als Erpresser Dagobertm monatelang Deutschland in Atem hielt.
  6. #6

    ***

    Das einzig Interessante an dem Phänomen Dschungelcamp ist m. E. die Doppelmoral: da wird blanker Voyeurismus zur "guten Unterhaltung" verklärt, der sich nicht wesentlich davon unterscheidet, wenn der dicke versoffene Nachbar sich die Nase an der Fensterscheibe plattdrückt, um die junge Nachbarin mal nackt im Flur zu ertappen. Wer das braucht - bitte sehr. Nur bitte dann ehrlich. Wer es töfte findet, anderen Leuten beim Kacken und Furzen zuzusehen - bitte sehr. Ich nehme an, dass ein Großteil der Zuschauer das auch ohne RTL gern tut.

    Und wer das "gute Unterhaltung" nennt - bitte: es ist nur ein Business. RTL unterscheidet sich da nicht von der bösen, bösen Pharmaindustrie, über die morgen schon wieder gewettert wird oder von der bösen, bösen FDP oder den bösen, bösen Amis, die angeblich ja so vollverblödet sind und sich typische Ami-Serien reinziehen (die übrigens teilweise wesentlich besser sind, aber das steht auf einem anderen Blatt).

    Jeder hat meiner Ansicht nach das Recht, sich seine Freizeit selbst zu gestalten und sich im TV anzusehen, was er will. Doch BITTE BITTE mit der Verklärung aufhören! Dirk Bach war für mich übrigens auch nur ein dicker Mann in hässlichen Kostümen mit trötiger Stimme, der immer viel zu laut sprach! Das allein hat eine Komik-Quotient von Null, allerdings funktioniert das Humor-Marketing von RTL, das einem ständig einredet, wie witzisch das ist, bestens, und so wird es auch sheeple-mäßig nachgebetet. Schon Napoleon hat gesagt, dass den Deutschen kein erfundener Unsinn unsinnig genug ist, dass er nicht geglaubt und nachgebetet würde. RTL unterscheidet sich hier nicht von Novartis, Hoffmann-La Roche, den bösen, bösen Banken - und: weh mir oh weh: den bösen Unternehmern und der FDP.
  7. #7

    Es war die Neugier

    Ich schätze, es war die Neugier, wie ist die Sendung ohne Dirk Bach. Ich hab mir die Sendung öfter allein wg. Sonja und Dirk angesehen. Gestern war auch ich neugierig, wie es mit der Neu-Besetzung ist. Am Rande bemerkt ... ich muss wirklich schmunzeln, dass es manche mit ihren Posts zu den aktuellen Dschungel-Artikeln nötig haben, ihr ?hohes Bildungsniveau? so deutlich zum Ausdruck zu bringen. Sicher würden jene auch niemals zu McDonalds
  8. #8

    .

    Zitat von secret77 Beitrag anzeigen
    Mir kommt es immer so unrealistisch vor, dass Menschen noch freiwillig Fernsehprogramm schauen, als ob Orwell nie geschrieben hätte. Wirklich bizarr die Vorstellung, 7 oder 8 Millionen schauen etwas wie Dschungelcamp.
    Isch abe gar kein Auto.

    Witzig, dass Zum Thema Fernsehen immer die schreiben, die
    a) ihren Fernseher vor 38 Jahren schon an die dritte Welt gespendet haben oder
    b) auf Arte nur Dokus über die albanische Philosophie des ausgehenden 18. Jahrhunderts und ihre Auswirkung auf die Postmoderne schauen.
  9. #9

    Super...

    ...die Anti-Kommetare. Köööstlich. Ich freu mich immer wieder drauf. Die Kunstbeflissenen sterben ebesowenig aus wie die Promis, die es in den Dschungel zieht. Weiter so. Wen interessieren schon die Dschungelprüfungen wenn einem so viel nettes wiederfährt ist es das einschlaten und Lesen stets wert