Dschungelcamp, Tag 1: Im Gestrüpp der finsteren Seele

RTLNiemand wollte es so, doch mit dem Verlust Dirk Bachs ist das Dschungelcamp erst vollständig geworden. Lustig, eklig und überraschend war es schon immer. Jetzt zeigt sich: RTL kann selbst mit Trauer große Unterhaltung bieten.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/dsch...-a-877111.html
  1. #1

    .

    Genau so sieht es aus: gut gemachte TV Unterhaltung. An die Sarah Dingens Staffel wird es zwar wahrscheinlich nicht rankommen, aber da lasse ich mich gerne eines besseren belehren. Die Kombination von Entzug aller Art und Joeys dummen Geschwätzes dürfte zu einigen blank liegenden Nerven führen.

    Und für aller Oberlehrer, die jetzt wieder aus dem Unterholz gekrochen kommen, um mir zu sagen wie sinnbefreit (ja das steht schon im Artikel) und niveauloas das Ganze doch sei - auch ihr habt euch die Zeit genommen, einen Artikel zu lesen (???) und auch noch zu kommentieren, von dem ihr von Anfang an wusstet, dass ihr dden Inhalt nicht mögt. Warum tut man sich das eigentlich an?
    Aber auch das ist Teil des jährlichen Rituals: Im anonymen Internet das vermeindlich verblödete Fußvolk beschimpfen. Ach wie freu ich mich auf die nächsten 2 Wochen
  2. #2

    ein sehr guter auftakt. wer musste eigentlich auf dem boden schlafen, ich glaube georgina und wer noch..? das ging irgendwie an mir vorbei. fiona erdmann überraschte mich positiv, helmut berger kommt im artikel etwas zu gut weg, aber das kann noch werden.
    ich freue mich auf alle weiteren folgen!
  3. #3

    Das soll gut sein?

    Gute Unterhaltung kann doch wohl nicht aus Primitivität und einen Ekelfaktor bestehen. Das ist primitives Zotenfernsehen. Diese Sendung verstößt gegen die Menschenwürde. Auch wenn die Teilnehmer sich freiwillig quälen lassen. Wie tief ist die Menschheit schon wieder gesunken, dass sie in so etwas gut gemachte Unterhaltung sieht. Primitivfernsehen auf untersten Niveau.
  4. #4

    Sammelsurium

    Zitat von spon-1287218867247 Beitrag anzeigen
    Und für aller Oberlehrer, die jetzt wieder aus dem Unterholz gekrochen kommen, um mir zu sagen wie sinnbefreit (ja das steht schon im Artikel) und niveauloas das Ganze doch sei....
    Hier eine Sammlung der bekanntesten Phrasen, von mir selbst zusammengetragen:

    „Was hat das denn mit Kultur zu tun?“ – „Ich hab’ ja seit 77 Jahren keinen Fernseher mehr“ – „Bohlen ins Dschungelcamp“ – „Armes Deutschland“ – „Denk’ ich an Deutschland in der Nacht….“ – „Wie kann man sich das nur antun?“ – „Der endgültige Untergang des Abendlandes“ – „Selbst wenn ich einen Fernseher hätte, bla….“ – „Gescheiterte "Promi-Existenzen“ – „Alles Fake“ – „Sind das Vorbilder für unsere Kinder?“ – „Deppen-TV“ – „Unterschichtenfernsehen“ – „Prekariatsfernsehen“ – „Sendeformat für Bild-Leser“ – „Fremdschämen“ – „RTL-Verdummungsmaschine“ – „Bildungsferner Trash“ – „Ich guck’ ja ausschließlich Arte“ – „Und sowas kommt aus dem Land Kants und Goethes“ – „Der wirkliche tiefste aller tiefen Tiefpunkte“

    Ergänzt diese Kollektion - nur für den Fall, dass ich etwas übersehen habe :-)
  5. #5

    Geht mir auch so

    Ich vermisse Dirk Bach schrecklich, und mich um Mitternacht Rotz und Wasser heulend zu erleben, hat mich überrascht. Das Casting ist diesmal in der Tat phänomenal vielversprechend. Meinen Respekt an den Mut, den Optimismus und die Kreativität der Macher. Ich werde wieder jede Minute genießen.
  6. #6

    Ja, Sarah Dingens war einfach großartig, nur Jule "Balsamico Reduktion" Siegel kam da noch irgendwie ran. Joey ist zwar ähnlich merkbefreit, aber er ist kein Jammerlapppen. Ätzend ist ja dieser Silva. Ein echter Bauer (ohne das ich jetzt Landwirte beleidigen möchte) und ohne jeglichen Humor und Lockerheit. Ich mochte vorher die Olivia nie, finde es daher irgendwie schade, daß die hier mir ausgesprochen sympatisch rüberkommt. Und Claudelle ist in echt leider nicht so zickig, wie in ihrer Rolle in der Seifenoper. Großartig Bergers Kommentare im Dschungeltelefon - so herrlich distanziert und entrückt. "Diese da, mit der Tochter, die das Cafe in Palma hat... Er ist immer noch ein Großer.
    Also freuen wir uns, auf zwei unterhalsame Wochen.
  7. #7

    So ähnlich

    Den Artikel zu lesen hat erstmal nichts mit anonymen oder offiziellen Sehgewohnheiten zu tun. Man kann rausfinden wollen was Leute antreibt diesen Mist zu gucken. Ich will das auch garnicht auf der Niveauschiene tun, ich weiß garnicht ob es dumme Unterhaltung ist, aber es ist auf jeden fall menschenverachtend. Dumm ist eigentlich nur der erste Leserbrief: wieso zur Hölle sollte man dieses Format nicht kritisieren, wenn man es schlecht findet? Warum Unterholz?
    Da hat man das Gefühl sie verteidigen diese billige Unterhaltung mehr vor und für sich als vor anderen.
  8. #8

    Wie schön das der SPON es auf den Punkt bringt!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Niemand wollte es so, doch mit dem Verlust Dirk Bachs ist das Dschungelcamp erst vollständig geworden. Lustig, eklig und überraschend war es schon immer. Jetzt zeigt sich: RTL kann selbst mit Trauer große Unterhaltung bieten.

    Dschungelcamp Tag 1: Im Gestrüpp der finsteren Seele - SPIEGEL ONLINE
    Alle behaupten sie gucken es nicht doch still Abends wird extra dann doch der Telefonstecker zwischen 20.15 und 00.00 gezogen damit auch ja niemand stört.

    Eine sehr informative Analyse und Fazit von SPON. Genauso und nicht anders geht es zu vor etwa knapp 83. Millionen Fernsehern in den nächsten 14 Tagen.
  9. #9

    Traurig welche Themen Deutsche beschäftigen

    Mir ist es rätselhaft, wie man sich an dem Misserfolg ehemaliger Schauspieler, Sänger und Models ergötzen kann und nun sogar schon Kaufhaus-Erpressern eine Bühne bietet.
    Traurig macht mich aber am meisten, dass selbst ein Blatt wie der Spiegel darauf einen Redakteur verschwendet und ihn nicht für wichtigere Themen wie soziale Hilfsprojekte und unsere Umwelt einsetzt. Traurig...