Grünen-Kandidatin Göring-Eckardt: Die Unsichtbare

DPASie soll das neue Gesicht der Grünen sein: Gemeinsam mit Fraktionschef Trittin will Katrin Göring-Eckardt die Partei zurück in die Regierung führen. Die Spitzenkandidatin muss sich die nötige Aufmerksamkeit erst noch erarbeiten. Kann sie das?

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-877051.html
  1. #30

    Göring-Eckard

    passt sich genauso dem Mainstream an wie die Partei als Ganzes. 1998 sind sie angetreten, um Cannabis zu legalisieren. Als dann die Linken (damals noch PDS) eine dementsprechende Eingabe machten, stimmten sie aus Rücksicht auf DEB Koalitonspartner gegen diesen Antrag. Deswegen ist auch Frau Göring Eckart genau der gleiche Windsack wie die restliche Partei. Ihre Zurückhaltung verstärkt dies nur. ( Sind dann ja immer die anderen...schuld). Armes kleines Lämmchen...
  2. #31

    Och Joh!

    Zitat von kalumeth Beitrag anzeigen
    Nicht dass ich Alles in der Kirche schlecht fände. Doch die unmündige Kinds-Beschneidung und -taufe verteidigen, schadet ersteren und bevormundet letztere. Hier vermisse ich eine unabhängige, Grundgesetz-kompatiblere Position Göring-Eckardts, was das Aufheben des Rechts von Kindernauf religiöse Selbstbestimmung bis zum 16. Lebensjahr angeht.
    Hey, es ist doch viel einfacher sich über den "Maskenmann" in Abu-Ghuraib zu echauffieren, statt z.B. gegen die religiös motivierte Verstümmelung von Kleinkindern in diesem Land vorzugehen. Da erwarten Sie offensichtlich wesentlich zuviel von der protestantischen Spitzen-Aktivistin in "grünen" Diensten.
  3. #32

    Auf die leise Tour

    Göring-Eckhard passt perfekt zu dieser Partei, die sich dazu anschickt, mehr und mehr die Rolle der abgewirtschafteten FDP auszufüllen - sowohl als potentielle Mehrheitsbeschafferin als auch als Interessenvertreterin der Bessersituierten.

    Diese wendige Leisetreterin mit selbstgefälliger Attitüde und stets erhobenem moralischen Zeigefinger möge uns in jedweder verantwortlichen Position erspart bleiben.
  4. #33

    Es schreien schon viel zu viele

    Die Frau ist nicht nur klug nein, sie ist in meinen Augen eine äusserst positive Ausnahmeerscheinung. Sie ist eine sehr feine Rhetorikerin und ihre "leisen" Töne treffen immer den Punkt. Sie ist einfach erfrischend anders. Weiter so, Frau Göring-Eckard, für die klugen lauten Töne sorgt Herr Trittin. Ein Spitzenduo, Respekt!
  5. #34

    Sollen erstmal unsere..

    Zitat von Carlo Nappo Beitrag anzeigen
    Dieser Vorschlag wäre nur dann zu begrüssen, wenn sämtliche Formulare der Behörden und deren sonstige Kommunikation sich auch genau auf diese zwei Amtssprachen beschränken würden.
    Das wäre dann aber wohl der allseits beschworenen Integration der arabischen, türkischen, armenischen, russischen, polnischen und sonst weiss welcher Sprachkultur in diesem Lande zuwider.
    ... Politiker richtig Deutsch und dann richtig Englisch lernen. Da gibt's
    etliche mit großen Defiziten (Westerwelle, Mutti Murksel, Schäuble usw.).
    Das Englisch eines Brüderle möchte ich mir gar nicht vorstellen.

    Als Kirchenfunktionärin hätte G.-E. ja gleich Latein vorschlagen können.
  6. #35

    Geniestreich

    Mit der Wahl von KGE und Trittin ist den Gruenen ein Genietreich gelungen. Ploetzlich interessieren sich auch Konservative, die sich am Stil des schroffen linken und atheistischen Machtmenschen Trittin reiben, wieder fuer die Gruenen.

    Auch waechst mit ihr die Hoffnung, dass Schwarz - Gruen moeglich werden koennte. Mit ein paar geschickten Aeusserungen koeente KGE zu einer zentralen Figur im Bundestagswahlkampf werden. Unvergessen sind ihre Papstbegegnungen in Erfurt. Die wirken besonders bei einem konservativen Publikum nach. Sie erscheint , ohne sich explizit zu aeussern als Garantin fuer Werte wie Gerechtigkeit und fuer buergerliche Sehnsuechte. Dass zu ihrer Klugheit noch ein angenehmes Aeusseres kommt hilft ihr ausserdem.
  7. #36

    Klausur-Pausen

    Immerhin eine,die also Klausur kannte.Irgendwie sehr erfreulich.Ganz anders als sonst die anderen Grünen.Diese Kandidatin kann enorm faszinieren.
  8. #37

    Aufmerksamkeit erarbeiten?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie soll das neue Gesicht der Grünen sein: Gemeinsam mit Fraktionschef Trittin will Katrin Göring-Eckardt die Partei zurück in die Regierung führen. Die Spitzenkandidatin muss sich die nötige Aufmerksamkeit erst noch erarbeiten. Kann sie das?

    Die Rolle der Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt - SPIEGEL ONLINE
    Muss sie doch gar nicht können! Das erledigt doch jetzt die Presse wie für jedes andere Sternchen und Politiker. Und warum? Man kennt sich halt von den verschiedenen social events in Berlin, gell!?
  9. #38

    Die Unsichtbare:

    -freute mich,über diese Frau eine derartige Überschrift gelesen zu haben.Damit bekam sie ja das zugeprochen,was wir das Metaphysische nennen.Ich persönlich stufte diese Frau schon immer so ein.Inzwischen weiß ja keiner mehr,wofür er arbeitet,wenn er für die Grünen schafft.Der grüne Kretschmann wurde ja auch schon Ministerpräsident von BW.Die Grünen werden ja immer konservativer:Die Schwarzen wurden immer ökologischer.Frau Göring-Eckard bezaubert.Wie selten jemand.Ihre Unsichtbarkeit wird immer mehr neue Konturen gewinnen,die zum Bessersehen führen.Für mich selbst persönlich ist diese Frau ein ganz neues Ereignis und Erlebnis in der Grünen Welt.Ich begrüße Sie herzlich.Wie eine nie noch Gesehene taucht Sie auf:Sie Selbst versteht meine Begrüßung besser als alle Anderen.
    "Wer ist sie,die da heraufsteigt in Wolken von Myrrhe und Weihrauch?"-(HL)
  10. #39

    Selbst hier

    Steinbrueck BASHING. Bald liest jeder drueber weg!!!