Untreue-Vorwürfe in Österreich: Staatsanwalt klagt Vertriebschef von Google Deutschla

DPAEr ist einer der obersten Manager von Google Deutschland - und wird wegen Untreue vor dem Wiener Landesgericht angeklagt. Stefan Tweraser soll von einem früheren Arbeitgeber eine verschleierte Abfindung bezogen haben.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-877094.html
  1. #10

    Was soll man da noch sagen?

    1. Mir sind nicht viele Fälle bekannt, bei denen der Mitarbeiter ausgezahlt wird wenn er selbst den Auflösungvertrag anstrebt. Dies ist üblich in Abwendung von Klagen bei Kündigung.
    2. Ob nun Untreue oder Beihilfe zur Untreue. Das ganze ist schlichtweg kriminell und es besteht Vorsatz. Warum ansonsten Abwicklung über Drittfirma und dann auch noch Teilrechnungen. Verschleierung.
    3. "Treue-Prämie" ist wohl ein Witz. Der Mann war 4 Jahre im Unternehmen und bekommt zwei Jahresgehälter...? Haha
    4. Interessant auch die Präsidentschaft über den Österreichischen Volleyballverband mit der Austria Telekom als einem der wichtigsten Sponsoren. Aber das ist sicher Zufall.

    Bleibt noch die wohl nicht zu klärende Frage warum WIRKLICH gezahlt wurde. Als Treue-Prämie ja wohl zu allerletzt. Entweder ist er doch geflogen aber dann hätte man es ganz anders regeln können. Oder er hat Kenntnis von Dingen von denen andere keine Kenntnis erhalten sollen. Oder man hat sich die abgesaugte Kohle einfach geteilt.
  2. #11

    Kühne Behauptung

    Zitat von Steuerzahler0815:
    "bla bla 2 jahresgehälter sind eine normale abfindung"
    Mag in Ihren Kreisen gelten, aber vorm Arbeitsgericht muß man schon sehr bei einem Arbeitgeber beschäftigt gewesen sein, um 24 Monatsgehälter als Abfindung zu erzielen!
    Und das auch nur, wenn einem diese auch zusteht !
    Wir (Sie scheinbar nicht) lasen aber:

    "Die freiwillige Treueprämie habe Tweraser offiziell nicht zugestanden"
  3. #12

    Das gute an diesem Forum ist …

    Zitat von Galgenstein Beitrag anzeigen
    für die nach oben offene Empörungsskala. Das Geld scheint wohl versteuert worden zu sein. Sonst hätte er diesbezüglich ein Strafverfahren am Hals. Problematisch ist etwas anderes. Irgendjemand behauptet einem anderen hätte etwas nicht zugestanden (ob objekt- oder subjektiv sei dahingestellt). Wen n man der Meinung ist jemand hat etwas bekommen, was der nicht haben sollte, dann erhebt man im Grunde genommen automatisch den Vorwurf der Untreue. Untreu verhalten kann sich aber nicht jener der empfing, sondern jener, der gewährte.
    … dass sich auch völlig Ahnungslose hier äußern können. Zahlungen zwischen zwei Unternehmen werden natürlich völlig anders versteuert als eine Gehaltszahlung, was hier faktisch vorliegt. Insofern besteht natürlich eine steuerrechtliche Relevanz. Da Tweraser ein ehemaliger Manager der geschädigten Firma ist, handelt es sich zudem selbstverständlich um Untreue.
  4. #13

    Ich kann hier wirklich nichts erkennen,

    was es rechtfertigen würde, eine ganze Internet-Seite zu füllen.
  5. #14

    Paranoid

    Zitat von ponyrage Beitrag anzeigen
    Die hysterische Berichterstattung über alles was auch nur entfernt am Image von Google kratzen kann, ist wirklich erbärmlich, auch beim Spiegel (teilweise wird mit Entstellungen der Wahrheit gearbeitet, auch hier). Dahinter stehen offensichtlich Interessen unter anderem im Zusammenhang mit dem geplanten Leistungsschutzrecht.
    Man bekommt langsam den Eindruck, dass es sich hier um ein Paranoidenforum handelt. Sieösterreichische Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben und Spiegel Online berichtet darüber. Einzig hysterisch ist Ihr Kommentar
  6. #15

    Stammtischwissen

    Zitat von Steuerzahler0815 Beitrag anzeigen
    bla bla
    2 jahresgehälter sind eine normale abfindung
    Bei Auflösung eines Vertrages steht dem Arbeitnehmer überhaupt keine Abfindung zu. Weder in Österreich, noch in Deutschland. Weder dem Hilfsarbeiter, noch dem Manager. Auch dann nicht, wenn`s im Wirtshaus anders erzählt wird.
  7. #16

    Unglaublich!

    Zitat von Observer Beitrag anzeigen
    was es rechtfertigen würde, eine ganze Internet-Seite zu füllen.
    Unglaublich, dass sich hier immer wieder Leute rumtreiben, die zunächst einen Bericht lesen (obwohl das Thema schon mit der Überschrift klar ist) und dann meinen, eine Erklärung über die Unwichtigkeit des Beitrages abgeben zu müssen. Ich finde den Beitrag jedenfalls interessant. Warum lesen Sie den Beitrag überhaupt? Und warum treiben Sie sich hier rum und nicht auf der Internet- Seite von Sportbild oder auf kicker.de???
  8. #17

    Deutsche Staatsanwaltschaft:

    - korrupte Politiker
    - minderbefähigte Politiker in Aufsichtsräten
    - korrupte Richter
    - korrupte Staatsanwaltschaft
    - Steuerfahndung die bewiesernermaßen gegen die Strafprozeßordnung handeln
    -- etc...

    ja wo sind sie denn???
  9. #18

    Die Jagd nach Klicks...

    Die Jagd nach Klicks nimmt bei "Spiegel Online" immer groteskere Züge an. Den an einen Manager gerichteten Untreue-Vorwurf der Staatsanwaltschaft, der sich auf einen früheren Lebensabschnitt und ein anderes Unternehmen bezieht, unter der Schlagzeile "Staatsanwalt klagt Vertriebschef von Google Deutschland an" zu veröffentlichen, ist schlicht inakzeptabel.

    Ich ärgere mich schon länger über boulevardeske Schlagzeilen hier und es führt dazu, dass ich immer weniger bei "Spiegel Online" lese. Vielleicht begreifen die Verantwortlichen - damit meine ich Redaktion und Chefredaktion - irgendwann dann doch, dass diese Art von Journalismus nichts mit "Qualität" zu tun hat und derlei Geschreibsel automatisch auch auf das gedruckte Medium negativ abfärbt.
  10. #19

    und

    ist das nun den Bericht wert ? Nein, aber Hauptsache,SPON habt sich ausgekotzt !