Europas Presse über Steinbrück: Rammbock und perfekter Verlierer

dapdGibt es ein Europa nach Angela Merkel? Europas Presse lotet Peer Steinbrücks Wahlchancen aus. Die "Polityka" porträtiert einen "Rammbock", der "Guardian" einen "ehrlichen, kompetenten Politiker", "La Vanguardia" sieht in ihm den "perfekten Verlierer".

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-876976.html
  1. #1

    Das gute Bild ist durch die Medien geprägt und leider auch verfälscht: http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/quer/130110-quer-thema-steinbrueck-100.html Da SPON auch bei Berichten über die Piratenpartei sich nur darauf ein möglichst schlechtes Bild über diese Partei zu erzeugen, vermutet ich das Sie von MutterMerkel gekauft sind. Mit den Medien verhält es sich mittlerweile wie mit den Politikern, nur noch Lügen!
  2. #2

    Endlich...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Gibt es ein Europa nach Angela Merkel? Europas Presse lotet Peer Steinbrücks Wahlchancen aus. Die "Polityka" porträtiert einen "Rammbock", der "Guardian" einen "ehrlichen, kompetenten Politiker", "La Vanguardia" sieht in ihm den "perfekten Verlierer".

    Europas Presse über Peer Steinbrücks Wahlchancen - SPIEGEL ONLINE
    ...wird dieser widerliche Kerl in ganz Europa schonungslos
    entlarvt.
  3. #3

    Medien und Wirtschaft

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Gibt es ein Europa nach Angela Merkel? Europas Presse lotet Peer Steinbrücks Wahlchancen aus. Die "Polityka" porträtiert einen "Rammbock", der "Guardian" einen "ehrlichen, kompetenten Politiker", "La Vanguardia" sieht in ihm den "perfekten Verlierer".

    Europas Presse über Peer Steinbrücks Wahlchancen - SPIEGEL ONLINE
    Nicht der Bessere, politisch Klügere gewinnt in Deutschland die Wahlen, sondern derjenige, dem die Medien und die Wirtschaft gut gesinnt sind. Da über eine so blasse Kanzlerin nichts, aber auch gar nichts Medienwirksames zu berichten ist und die CDU/FDP der Werkzeugkasten der Wirtschaft ist, wird es Steinbrück sehr sehr schwer haben. Es wird sich zeigen, wie schlau und unbeeinflussbar tatsächlich der deutsche Wähler ist und trotz Sozenbashing und Steinbrück-Mobbing seine bessere Zukunft wählt, nämlich mit der SPD und den Grünen - und vielleicht auch mit der Linken (?) - eine sozial gerechtere und klügere Politik.
  4. #4

    und das ist gut so!

    Jawohl, wir sind diese Testosteron-Typen endgülig leid! Und damit sind wir vielen anderen Europäern ( außer den Nordlichtern) einen guten Schritt voraus.Vielleicht schafft es Hannelore Kraft in der übernächsten Bundestagswahl Frau Merkel zu beerben aber wir haben endgültig die Nase voll von Kerlen und Gedöns.
  5. #5

    Was käme nach Steinbrück?

    Angenommen durch die manipulierten Wahlumfragen und die ständigen medialen Hetzkampagnen gegen Steinbrück würde dieser als Kanzlerkandidat zurücktreten, müsste der nächste SPD-Kanzlerkandidat, z. B. Steinmeier, Spitzenwerte für die SPD erreichen. Vielleicht wäre es gut für die SPD diesen Schachzug zu Wagen. Ich bin mir sicher, dass dann die Schmutzkampangne gegen Steinmeier gerichtet wird. Wahrscheinlich würde ein Wechsel bei der Kanzlerkanditur aber die SPD auch nicht weiter bringen. Warum also sollte Steinbrück zurücktreten? Ich hoffe, er hält weiter durch und gibt so Presse und CDU-getreue weiterhin allen Grund über ihn herzuziehen.
  6. #6

    Nicht Steinbrück hat ein Problem...

    sondern die SPD. Sie ist keine Oppositionspartei mehr, mit welchen Themen will sie denn Merkel schlagen? Mindestlohn?
    Sie hätte die Chance gehabt, als Gegenleistung für die Zustimmung zu den Griechenland Milliarden. Steinbrück wird die Wahl haushoch verlieren weil es keinen wirklichen Grund gibt SPD zu wählen. Und erst recht nicht Steinbrück:
    Zitat "Polityka": Er ist sich allerdings selbst der größte Feind. Er ist unglaublich eitel, ein ewiger Besserwisser, und sein Selbstbewusstsein grenzt an Arroganz.
  7. #7

    Selten so gelacht.....

    "Henning Meyer hält im "Guardian" die Kontroverse ebenfalls für etwas dünn. Deutsche Medien - mit Ausnahme von Wolfgang Münchau in "Financial Times" und SPIEGEL ONLINE - betrieben Steinbrück-Bashing "

    Ja ne, ist klar. SPON macht sowas natürlich nicht LOL
  8. #8

    jaja

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Gibt es ein Europa nach Angela Merkel? Europas Presse lotet Peer Steinbrücks Wahlchancen aus. Die "Polityka" porträtiert einen "Rammbock", der "Guardian" einen "ehrlichen, kompetenten Politiker", "La Vanguardia" sieht in ihm den "perfekten Verlierer".

    Europas Presse über Peer Steinbrücks Wahlchancen - SPIEGEL ONLINE
    .....

    So unsäglich die programmlose SPD und ihr absolut nicht zu ihr passende Steinbrück sind, abgeschossen wurde er einzig und allein von der Presse, die eine üble Kampagne gegen ihn ritt, warum auch immer.
    rabenkrähe
    Geändert von ( um Uhr)
    Es gibt ein Leben vor dem Tod. Der wahre Pazifist ist bereit, mit der Waffe für seine Überzeugung zu kämpfen.....
  9. #9

    Warum macht Spiegel online so einen schlechten Journalismus?

    Warum wollt ihr die Merkeln an der Macht erhalten?Sagt es doch ? Ihr, die Journalisten macht den Steinbrück in Europa zur Sau und nicht die Menschen. Wenn ich jeden Tag beim einkaufen sehe wer die Bild-Zeitung liest dann kann man sich vorstellen wie die Menschen wählen und bei der Wahl im September 2013 das Gehirn ausschalten.
    Die haben alle das Porzellansyndrom, anders kann man das nicht ausdrücken.
    Das macht ihr ausgezeichnet . vielleicht bekommt ihr von der Merkeln dann auch eine Ablichtung des Nobelpreises den man Europa gegeben hat obwohl Europa ihn nicht verdient.
    danke