PaperTab: Dieses Tablet lässt sich knicken

SPIEGEL ONLINEDieses Tablet ist nur etwas dicker als Papier: Am Rande der Technikschau CES in Las Vegas zeigen Forscher hauchdünne Touch-Computer mit biegsamen Displays. Die futuristischen Geräte sollen herkömmliche Tablets und PCs ersetzen. Taugen Sie etwas?

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/p...-a-876954.html
  1. #20

    Ergonomie? Maschinen für Menschen, oder eher Menschen für Maschinen?

    Trotz vieler Bemühungen die Ergonomie der Geräte zu verbessern -bzw, deren Nutzung weniger ungesund zu gestalten- (wearable pc, head up displays, e-ink, etc.), scheint das Loslösen vom "Arbeiten am Schreibtisch" kaum denkbar. Die bisherigen Mobile Office haben Display und HID immer näher aneinander gerückt, dabei werden die menschlichen Proportionen völlig vergessen.
    Das es sich im Sitzen, bei gesenktem Kopf und steifem Blick am schlechtes mental arbeiten lässt, sollte allmählich klar sein. Wie sind die bisherigen Entwicklungen sonst zu erklären? Warum gibt es keine Tastaturen für linke und rechte Hand auf der Zeichen wie beim Klavierspielen erzeugt werden? Ich darf dabei an das CyKey erinnern, es kam gerade mal auf einem Organizer zur Ausführung. Oder wie wär's mit einem Seiteninstrument, einer Eingabe-Harfe?
    Wer Interesse an einem zu allen Mobiltelefonen kompatiblem selbstgebautem Head-up-Display hat, möge diese Seite besuchen http://aprendelo.de/hud.html
  2. #21

    Zitat von cthullhu Beitrag anzeigen
    Oder haben wir alle unser Festnetztelefon abgeschafft, weil es mittlerweile Handys gibt?
    Ich kenne einige die kein Festnetztelefon mehr haben und noch viel mehr die es quasi nur noch haben weil es bei der Internetflat halt so mit dabei ist.

    Ich kenne nicht mal meine eigene (Internet-)Festnetznummer auswendig und außer meinen Eltern ruft mich da auch nie jemand an.
  3. #22

    Zitat von fessi1 Beitrag anzeigen
    das er analog zum iPad PaperTab nennt... ?
    analog zum iPad?
    analog: entsprechend; abgeleitet vom griechischen Wort: analogos = verhältnismäßig, proportional
    iPad PaperTab analog
    klar Herr Kremp, PaperTab ist abgeleitet von iPad, so wie Hund analog zu Katze ist...
    Sie sollten mittlerweile mitbekommen haben, dess der Herr Kremp Apples Werbehansel in der SPON-Redaktion ist. Er darf nichts schreiben ohne wenigstens Apple-Produkte zu erwaehnen, besser noch deren Ueberlegenheit hervorzuheben.
  4. #23

    Kommerzielle Zwischenloesung

    Man braucht da im Prinzip nur e-Ink Reader, die per Drag&Drop aus Windows Daten darstellen, etwa PDF-Seiten. Ich les die PDF's oft auf einem um 90Grad gekippten, zweiten Bildschirm, aber ein flaches 9" Paperwhite e-Ink Tablet waere oft schoener. Trotz zwei Bildschirmen schreib ich noch immer Dinge auf (Notizen, Anleitungen). Da waere ein Markt, auch ohne biegsame Bildschirme und mit existierender Technik, wo man nur minimal aufruesten, hauptsaechlich bei der Software. Und mit der Schreibfunktion haette man noch ein Graphiktablet (im vor-iPad Sinne) oder neudeutsch Etch-a-sketch. Die Idee mit der Tastatur auf dem Bildschirm ist grosser Mist, genau das will man mit einem Tablet ja vermeiden, die Spracherkennung ist bei diesen Geraeten mittlerweile schon sehr gut (unser Nexus 7 versteht deutsch und englisch auf Diktatniveau).
  5. #24

    sehr wolkig.

    Ich glaube man kann das alles getrost unter "überflüssiger Krampf" ablegen
    auf Wunsch auch unter "3 verschiedenen Stapeln", wie die diversen Segways, motorisieren Ohrhaarschneider und Kniestühle ect. cet.. Auch die Verlagerung des Datenbestands in eine Cloud, wo er dann vom Wohlwollen? eines Coudbetreibers in China, Kalifornien oder Rumänien behütet wird, ist blanker Unsinn. Die Ausrede das, war alles der Computer zieht seit mindesten 20 Jahren nicht mehr. Ich möchte nur an den Stromausfall in München erinnern mit diversen Systemkollapsen und folgend System -Administrator-Kollapsen.
  6. #25

    Man braucht also einen Mac mit Windows? Man Herr Kremp, haben es Ihre Finger nicht zugelassen einfach von einem PC, Laptop zu schreiben? Geht das gegen Ihre Ehre, ist das irgendein Fetisch in jedem Ihrer Artikel irgendein Apple-Produkt erwähnen zu müssen?
    Wenn die Mac-Books in ihrer Gesamtheit so genial sind, wie Sie ja immer wieder behaupten, wieso sollte ich dann das ach so miese Windows drauf installieren.
    Oder .... ach je Herr Kremp Sie Schelm, Sie haben doch nicht etwa auch auf Ihrem Mac-Book Windows drauf und Ihr iPhone gehackt und Android aufgespielt, oder?? Hehe ertappt!!
  7. #26

    Warum Vorteil?

    Warum sollte Biegbarkeit ein Vorteil sein? Um einen Papierflieger draus zu basteln, ok. Zum zusammenküllen, ok. Aber sonst?
    Für die Uhr mag es gut sein, um auf dem Schreibtisch für Ordnung zu sorgen könnte man sich die Biegbarkeit sparen und einfach drei normale Tab-PCs hinlegen.
    Eine Art E-Ink Bildschirm für Tablets und Handys würde ich jedoch schon gut finden. Gerade draussen im Sonnenschein - die Handys sind heute zwar so hell das sie gegen die Sonne ankommen, aber ein E-Ink-Handy oder kleiner Tablet-PC fehlt m.E. dennoch. Da waren wir vor 10 Jahren weiter mit den damaligen transreflektiven Bildschirmen bei den Smartphones wie dem HP IPaq (?) (Hiess die Gattung Smartphones? Ich weiss gar nicht mehr. Jedenfalls Akku hat ne Woche gehalten und war auch bei Sonnenlich super ablesbar).
  8. #27

    sau gut

    das Gerät ist echt klasse!
  9. #28

    @hasenfuss27

    Lassen Sie mal Ihre Tastatur reparieren; die '.'-Taste klemmt ja ganz fürchterlich.
  10. #29

    @adal_

    Zitat von adal_ Beitrag anzeigen
    .....Tab nur ein Blatt. Verstanden?
    Schnell zurück zur Schule! Tab ist ein Markierungszeichen oder, beim Schreiben, eine Leerstelle. Verstanden?